Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 12.08.2019

Polizeiinspektion Ebermannstadt

Verkehrsunfälle

Wichsenstein. Am Sonntagnachmittag fuhr ein 28-jähriger mit seinem Mountainbike von Wichsenstein in Richtung Hartenreuth. Nach dem Heidekreuz geriet er mit seinem Rad versehentlich nach rechts ins geschotterte Bankette. Der Versuch auf die geteerte Fahrbahn zurückzulenken missglückte und der Radfahrer, der einen Helm trug, kam zu Sturz. Schmerzbedingt blieb er regungslos liegen. Nach ärztlicher Erstversorgung wurde der Gestürzte mit mittelschweren Verletzungen ins Klinikum Forchheim abtransportiert. Am Fahrrad entstand ein Schaden in Höhe 100 Euro.

Hiltpoltstein. Am Sonntagvormittag wollte eine 43-jährige Autofahrerin auf der Kreisstraße von Wildenfels kommend nach links in die B 2 einbiegen. Am Stop-Schild hielt sie zunächst an. Einen von links herannahenden Harley Davidson-Fahrer übersah sie dabei offensichtlich. Sie bog in die Bundesstraße ein und streifte mit der Frontstoßstange das Motorrad. Der Kradfahrer verlor die Kontrolle über sein Gefährt und stürzte. Dabei zog sich der 60-Jährige leichte Verletzungen zu. Ein mit auf dem Motorrad befindliches 7-jähriges Mädchen wurde ebenfalls leichtverletzt ins Klinikum Erlangen verbracht. Der Gesamtschaden beträgt 3500 Euro.

Sonstiges

Gößweinstein. In der Sonntagnacht kam es in der Burgstraße zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einem 38-jährigen und einem 60-jährigen Mann. Aus bislang unbekanntem Grund schlug der Jüngere auf den Älteren derart ein, so dass dieser mehrere Platzwunden im Kopfbereich davontrug. Das Opfer wurde ärztlich versorgt. Der Schläger war während der Anzeigenaufnahme verschwunden, konnte aber ermittelt werden. Er war mit über 1,4 Promille merklich alkoholisiert. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung eingeleitet.

Gößweinstein. Am Sonntagmittag wurde eine vierstündige Geschwindigkeitsmessung auf der B 470 im Bereich Behringersmühle durchgeführt. In diesem Zeitraum passierten insgesamt 751 Fahrzeuge die Messstelle. Dabei wurden 59 Fahrzeugführer wegen zu schnellen Fahrens beanstandet. Während 46 Fahrer noch mit einer Verwarnung davonkamen, wurden 13 wegen massiver Geschwindigkeitsüberschreitung zur Anzeige gebracht. Der Spitzenreiter war mit 90 ‚Sachen‘ bei erlaubten 50 km/h unterwegs.

Polizeiinspektion Forchheim

Sonstiges

DORMITZ. Bislang unbekannte Vandalen haben erneut an der Madonnen-Gedenkstätte auf dem Kirchberg gehaust. Nachdem sie bereits im Mai und Anfang August Laternen zerstört hatten, randalierten sie dort in der Nacht von Donnerstag auf Freitag erneut. Sie beschmutzten die Madonnenstatue und deren Sockel, kletterten an ihr herum und steckten ihr eine Flasche in den Mantel. Außerdem zerstörten sie eine Sitzbank und zerschlugen mehrere Glasflaschen. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Hundert Euro. Hinweise auf die Straftäter nimmt die Polizeiinspektion Forchheim unter Tel. 09191/7090-0 entgegen.

FORCHHEIM. In der Wilhelm-Raabe-Straße wurde ein roter VW Fox mehrmals durch zerkratzen beschädigt. So wurde das Fahrzeug bereits in der Nacht vom 25.07. auf 26.07. zerkratzt. Weiterhin konnte ein Tatzeitraum auf 31.07. von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr datiert werden. Auch in der Nacht vom 08.08. auf 09.08. wurde das Fahrzeug auf der rechten Seite erneut beschädigt. Das Auto wurde jeweils am Fahrbahnrand abgestellt. Der Schaden wird auf ca. 2000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei Forchheim unter 09191/70 90-0 entgegen.

WIMMELBACH, Lkr. Forchheim. Am Montag wurde um 00.50 Uhr in Wimmelbach ein Rollerfahrer einer Kontrolle unterzogen. Hierbei konnten die Beamten feststellen, dass der 32-jährige Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis für das Fahrzeug war. Dieser wird nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Anzeige gebracht.

FORCHHEIM. Die Polizeiinspektion Forchheim warnt vor betrügerischen „Spendensammlern“. Die jungen Männer hatten am Montagmittag vor einem Verbrauchermarkt in der Bamberger Str. vorgetäuscht, für eine Behindertenorganisation sammeln zu wollen. Hierzu legten sie gefälschte Sammellisten vor. Als sie bemerkten, dass ihre Opfer misstrauisch geworden waren und die Polizei verständigten, flüchteten sie in einem dunklen Audi A 4 Avant mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB). Erste polizeiliche Ermittlungen führten zu einem Kfz-Halter mit Wohnsitz in Baden-Württemberg. Bis zur Festnahme der Täter ist mit weiterem, überregionalem Auftreten zu rechnen.

Nachtrag: FORCHHEIM. Dank intensiver Fahndungsmaßnahmen konnte die gesuchte Gruppe betrügerischer Spendensammler, die zuvor auf den Parkplätzen diverser Verbrauchermärkte in Forchheim zu Gange war, noch am Montagnachmittag festgenommen werden (siehe oben). Geschädigte, die von diesen Sammlern angesprochen wurden oder evtl. sogar bereits Geld gezahlt und so vermeintlich gespendet haben, werden gebeten, sich zeitnah mit der Polizeiinspektion Forchheim unter der Telefonnummer 09191/70900 in Verbindung zu setzen.

Polizeiinspektion Bamberg-Stadt

Ausschenker greift in Kasse

BAMBERG. Am Sonntagmittag wurde ein 27-Jähriger Ausschenker von einer Angestellten eines Verkaufswagens auf dem Jazz-Festival am Maximiliansplatz dabei beobachtet, wie er 120 Euro aus der Kasse nahm und das Geld in seinen Rucksack steckte. Beim Eintreffen der Polizei konnte das Bargeld dort aufgefunden werden. Außerdem gab der Mann zu, seit dem 07. August dieses Jahres bereits mehrmals in die Kasse gegriffen zu haben. Er hatte bereits 490 Euro gestohlen. Dieses Geld konnte zu Hause sichergestellt werden. Der 27-Jährige muss sich wegen Diebstahls verantworten.

Motorhaube zerkratzt

BAMBERG. Sachschaden von etwa 500 Euro wurde an einem lilafarbenen VW Golf angerichtet, der zwischen Freitag, 09.08.2019, 14.00 Uhr, und Sonntag, 11.08.2019, 18.30 Uhr, in der Nürnberger Straße zerkratzt wurde. In diesem Fall zerkratzte ein Unbekannter die Motorhaube des genannten Fahrzeuges.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

Unfallfluchten

BAMBERG. Sonntagabend kurz nach 19.00 Uhr befuhr eine 19-Jährige mit ihrem Fahrrad den Kaulberg hinab. Auf Höhe der Einmündung zur Judengasse kam der jungen Frau im Balthasargäßchen ein schwarzer E-Klasse Mercedes entgegen, weshalb diese nach rechts ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Hierbei fuhr die Radfahrerin gegen den Randstein des Gehweges und stürzte, sie wurde mit Verdacht auf eine leichte Gehirnerschütterung und Schürfwunden ins Krankenhaus eingeliefert. Der Autofahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Verletzte zu kümmern.

Täterhinweise nimmt die Bamberger Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

Verkehrsunfälle

BAMBERG. Mit Verdacht auf eine Schulterfraktur musste am Sonntagabend kurz vor 22.30 Uhr ein 24-jähriger Mann ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Radfahrer befuhr den Radweg in der Memmelsdorfer Straße und rutschte, als er an einer Fußgängergruppe mit hoher Geschwindigkeit vorbeifuhr, mit dem Vorderreifen vom Bordstein und überschlug sich mit seinem Fahrrad.

Polizeiinspektion Bamberg-Land

Von Fahrbahn abgekommen

LAUTER. Im Verlauf einer Rechtskurve der Staatsstraße 2277 geriet am Sonntagmorgen ein 54-Jähriger mit seinem Pkw Renault nach links von der Fahrbahn ab. Der Fahrer überfuhr zwei Leitpfosten, überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen. Der 54-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von 5.000 Euro und musste vom Abschleppdienst geborgen werden. Für die Straßenreinigung und beschädigten Leitpfosten entstand Schaden in Höhe von 500 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten Alkoholgeruch beim Fahrer fest. Ein Test am Alkomaten ergab ein Ergebnis von 1,74 Promille. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.

Radfahrerin nach Sturz leicht verletzt

EBRACH. Aufgrund eines Fahrfehlers stürzte am Sonntagmittag auf der Bundesstraße 22 eine 18-Jährige mit ihrem Fahrrad. Mit leichten Verletzungen musste die Frau ins Klinikum Bamberg eingeliefert werden. Am Fahrrad entstand Schaden in Höhe von etwa 50 Euro.

Zusammenstoß mit Kradfahrer

TÜTSCHENGEREUTH. Die Staatsstraße 2282 von Trosdorf in Richtung Tütschengereuth befuhr am Sonntagnachmittag eine 29-jährige Seat-Fahrerin und wollte nach links auf ein Sportgelände abbiegen. Dies übersah ein hinter ihr fahrender 75-jähriger Zweiradfahrer und setzte zum Überholvorgang an. Dadurch kam es zum Zusammenstoß, wobei der Kradfahrer stürzte und sich schwere Verletzungen zuzog. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro.

Geparkten Pkw beschädigt

BREITENGÜßBACH. Gegen die Heckstoßstange eines Pkw Opel/Caravan stieß ein unbekannter Fahrzeugführer und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Das Fahrzeug stand in der Zeit von Samstag, 18 Uhr, bis Sonntag, 14.25 Uhr, auf einem Parkplatz in der Baunacher Straße. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

Verkehrspolizeiinspektion Bamberg

Zuviel Alkohol im Blut

BAMBERG Eindeutig zu viel getrunken hatte der 58-jährige Fahrer eines Opel Insignia am Sonntagabend in Bamberg. Bei einer Kontrolle konnten die eingesetzten Beamten starken Alkoholgeruch feststellen. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 2 Promille. Das Ergebnis der daraufhin durchgeführten Blutentnahme steht noch aus. Eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr folgt.

Zu schnell unterwegs

A 73 / FORCHHEIM Beim Auffahren auf die A 73 in Fahrtrichtung Suhl geriet ein 19-jähriger Fahrer am Sonntagabend gegen 22.45 Uhr an der Anschlussstelle Forchheim-Nord ins Schleudern. Nachdem er beide Fahrstreifen „überquert“ hatte prallte er mit seinem Ford Mondeo in die Mittelschutzplanke. Das Fahrzeug wurde hierbei total beschädigt und kam auf dem linken Fahrstreifen zum Liegen.

Ein nachfolgender 39-jähriger Verkehrsteilnehmer bemerkte den Unfall und wollte dem Unfallfahrer Hilfe leisten. Dazu stellte er seinen Seat Leon ordnungsgemäß mit eingeschaltetem Warnblinklicht auf dem Standstreifen ab.

Dies wiederum wurde von dem 40-jährigen Fahrer eines mit vier Personen besetzten VW Touran bemerkt. Den auf dem linken Fahrstreifen liegenden Ford Mondeo nahm er jedoch zu spät wahr und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in dessen Heck. Anschließend schleuderte der VW Touran noch nach rechts und prallte auf den auf dem Standstreifen stehenden Seat Leon.

An allen drei Fahrzeugen entstand Totalschaden in einer Gesamthöhe von etwa. 50.000 Euro. Die insgesamt 4 Verletzten wurden zur weiteren Behandlung ins Klinikum Bamberg gebracht.

Die A 73 war bis ca. 02.30 Uhr total gesperrt.

Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt und OED Bayreuth

Alkoholsünder aus dem Verkehr gezogen

BAYREUTH. In der Nacht zum Sonntag zogen Beamte der Operativen Ergänzungsdienste Bayreuth zwei alkoholisierte Autofahrer aus dem Verkehr. Die beiden Verkehrsteilnehmer mussten in der Nacht ihr Fahrzeug stehen lassen und erwarten nun jeweils ein Bußgeldverfahren.

Kurz vor 1 Uhr geriet eine 33-Jährige in eine Verkehrskontrolle im Bereich der Carl-Burger-Straße. Bei der Frau ergaben sich Anhaltspunkte für eine Alkoholisierung. Ein Test am Alkomat ergab einen Wert von über 0,25 mg/l (0,5 Promille). Der anschließend gerichtsverwertbare Test zeigte 0,28 mg/l (0,56 Promille). Die Bayreutherin musste ihr Fahrzeug stehen lassen.

Gegen 02.15 Uhr kontrollierten die Beamten einen 63-Jährigen am Wittelsbacher Ring. Auch bei dem Mann war deutlicher Alkoholgeruch wahrnehmbar. Nach dem ein Alkoholtest vor Ort positiv war, zeigte der anschließend durchgeführte gerichtsverwertbare Test einen Wert von 0,33 mg/l (0,66 Promille).

Gegen die beiden Betroffenen sind Bußgeldverfahren eingeleitet worden, die mit 500 Euro Geldbuße, Punkten im Fahreignungsregister in Flensburg und einem Fahrverbote belegt sind.

Am Sonntag kurz vor Mitternacht geriet ein 58-jähriger Bindlacher in der Munckerstraße in eine Verkehrskontrolle. Dabei stellten die Beamten der PI Bayreuth-Stadt fest, dass der Mann eine deutliche Alkoholfahne hatte. Dies wurde auch bei einem folgenden Alkotest bestätigt, der fast 1,5 Promille ergab. Folglich wurde der Führerschein des Fahrers sichergestellt und eine Blutentnahme durchgeführt.

Mehrfach Betäubungsmittel sichergestellt

BAYREUTH. Mehrfach waren Kontrollen von zivilen und uniformierten Streifenbesatzungen der Operativen Ergänzungsdienste am Freitag im Bereich der Rauschgiftkriminalität erfolgreich. Die Beamten konnten Betäubungsmittel und Waffen sicherstellen.

Am späten Nachmittag kontrollierten Zivilfahnder zwei junge Männer in der Gabelsbergerstraße. Die beiden hatten jeweils eine geringe Menge Haschisch bei sich. Die Betäubungsmittel stellten die Polizisten sicher.

Um 20.30 Uhr fiel den Fahndern ein 33-jähriger Mann am Bahnhof auf. Bei der anschließenden Kontrolle fahnden die Beamten Amfetamin auf. Zudem war der Mann aus Niedersachsen im Besitz eines Teleskopschlagstocks und eines Einhandmessers. Sowohl das Rauschgift, als auch die Waffen stellten die Polizisten sicher.

Eine Gruppe Jugendlicher geriet gegen 21.30 Uhr im Bereich eines Supermarktes in der Altstadt ins Visier einer Streifenbesatzung. Bei einer 16-Jährigen und ihrer 17-Jährigen Freundin fanden die Beamten geringe Mengen Marihuana und stellten es sicher. Die Erziehungsberechtigen wurden daraufhin informiert.

Etwas später kontrollierten Beamte der PI Bayreuth-Stadt ganz in der Nähe einen 18-jährigen Bayreuther, der nach Marihuana roch. In der Hemdtasche wurden daraufhin zwei Joints aufgefunden. Offenbar waren die jungen Leute Gäste bei einer privaten Geburtstagsfeier, die in der Otto-Hahn-Straße abgehalten wurde.

Gegen alle laufen Ermittlungen wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz sowie dem Waffengesetz.