Krei­s­se­nio­ren­ring Forch­heim hielt Voll­ver­samm­lung – Tref­fen der gemeind­li­chen Seniorenbeauftragten

Die Mit­glie­der des Krei­s­se­nio­ren­rings sowie die Senio­ren­be­auf­trag­ten der Gemein­den wur­den von der Koor­di­na­to­rin, Frau Romy Eber­lein – Senio­ren­pla­nung, zur Voll­ver­samm­lung des Krei­s­se­nio­ren­rings eingeladen.

Kreisseniorenring Vollversammlung. Foto: LRA

Krei­s­se­nio­ren­ring Voll­ver­samm­lung. Foto: LRA

Stra­te­gi­sche The­men wur­den auch von den Mit­enga­gier­ten dem Ple­num vor­ge­stellt. Über die Neu­auf­la­ge des Weg­wei­sers für Senio­ren und Men­schen mit Behin­de­rung mit der Erwei­te­rung um den Bereich der Wohn­rauman­pas­sung für Ende 2019 wur­de eben­so berich­tet wie über die neu orga­ni­sier­te Nach­bar­schafts­hil­fe des Bür­ger­zen­trums Forchheim.

Die Senio­ren­ver­tre­tung 55+ aus Eber­mann­stadt berich­te­te stell­ver­tre­tend für alle Akti­ven im Bereich von Genera­tio­nen­be­we­gungs­parks, dass es äußerst wich­tig sei, die­se mit Pro­gramm bespie­len zu las­sen. Frau Eber­lein bestärk­te dies damit, dass nicht alle Men­schen in ihrem Leben auf glei­che Wei­se gelernt haben, sich selbst­stän­dig mit Neu­em aus­ein­an­der­zu­set­zen. Sie ent­wickel­te gemein­sam mit einer Grup­pe des KSR und basie­rend auf Vor­ar­bei­ten der Gesund­heits­re­gi­on­Plus des Land­krei­ses Emp­feh­lun­gen und Hin­wei­se für Gemein­den bei Über­le­gun­gen zu genann­ten Parks.

Der Senio­ren­bei­rat der Stadt Forch­heim stell­te kurz sei­ne Infor­ma­ti­ons- und Übungs­ver­an­stal­tun­gen zu Pedel­ecs dar. Pedel­ecs sind die eigent­lich bekann­te Form von E‑Bikes und neh­men etwa 90 Pro­zent des Mark­tes ein. Ihre Hand­ha­bung sei nicht schwie­rig zu erler­nen, den­noch soll­te sich die Zeit hier­für genom­men wer­den, da es auch gefähr­lich wer­den kann.

Die Senio­ren­ge­mein­schaft Ehren­bürg, eine Nach­bar­schafts­hil­fe aus Kir­cheh­ren­bach und Umge­bung, teil­te den Teil­neh­mern von dem Pro­gramm „Sturz­pro­phy­la­xe“ mit, wel­ches sie gemein­sam mit der Gesund­heits­re­gi­on­Plus des Land­rats­am­tes ent­wickelt und durch­ge­führt haben, und wel­ches sie nun in ange­pass­ter Form fortführen.

Orga­ni­sa­to­risch ste­hen die Bei­rats­wah­len an. Hier­zu kön­nen sich seit kur­zer Zeit Per­so­nen auf fünf Land­kreis­re­gio­nen von den Senio­ren­be­auf­trag­ten in den Bei­rat des KSR ent­sen­den las­sen. Vier der fünf der­zei­ti­gen Ver­tre­ter ihrer Regi­on möch­ten sich erneut auf­stel­len las­sen. Der Platz der Regi­on „Eggols­heim, Hal­lern­dorf, Hau­sen, Herolds­bach“ ist aus pri­va­ten Grün­den frei gewor­den. Der KSR dankt Frau Eri­ka Schnei­der für ihr Enga­ge­ment, ihre guten Ideen und fri­schen Wind. Inter­es­sier­te aus dem Senio­ren­be­reich kön­nen sich bis Ende August bei Frau Eber­lein mel­den. Der Bei­rat wird im Novem­ber neu starten.

Orga­ni­sa­to­risch neu ist auch die Mög­lich­keit, dass sich Nicht-Gemein­nüt­zi­ge Insti­tu­tio­nen dem KSR als Netz­werk­part­ner anschlie­ßen kön­nen. Bei­spiels­wei­se sind dies pri­va­te, ambu­lan­te Pfle­ge­dien­ste. Hier­durch soll der Raum gege­ben wer­den, z.B. gemein­sa­me Pro­blem­la­gen zu erör­tern und zusam­men an die betref­fen­den Stel­len wei­ter­zu­ge­ben. Eben­so ist die Ver­sor­gungs­la­ge der Bevöl­ke­rung ein The­ma. Anträ­ge zur Auf­nah­me als Netz­werk­part­ner fin­den Sie auf der Sei­te der Senio­ren­pla­nung der Landkreishomepage.