“Alli­ga­tors of Swing” in Neus­les

Das Trio Alli­ga­tors of Swing ver­bin­det die Leich­tig­keit des Swing mit dem tie­fen Gefühl des Blues und der Kraft des Boo­gie Woo­gie. Die Songs atmen die Ele­ganz, die Nat King Coles Trio aus­zeich­ne­te. Sie ver­sprü­hen den Charme eines Ray Charles und den fei­nen Witz von Lou­is Jor­dan – auch in den oft sku­ril­len und iro­ni­schen Tex­ten. Amü­san­te Anek­do­ten und Erläu­te­run­gen sor­gen für Kurz­weil auch zwi­schen den Lie­dern. Die Kom­po­si­tio­nen aus den 40er und 50er Jah­ren sowie eige­ne Stücke wur­den von den Alli­ga­to­ren lie­be­voll auf ihre Trio­be­set­zung zuge­schnit­ten.

Die Musi­ker:

Ste­fan Scholz (Saxo­phon, Gesang) ist der agi­le Sän­ger-Saxo­fo­nist, klar und kraft­voll sei­ne Stim­me und sinn­lich bis eksta­tisch sein Saxo­fon­spiel. Per­len­de Ele­ganz glänzt im jaz­zi­gen Kla­vier­stil von Chri­sti­an Jung und umwogt den kraft­vol­len, sou­ve­rä­nen Kon­tra­baß von Die­ter Schrei­ber.

Ihre gemein­sa­me Lie­be ist die Musik, die Blues und Boo­gie mit Swing und Jazz ver­bin­det: Die Musik von Nat King Cole, Ray Charles und Lou­is Jor­dan.

Sie alle schöp­fen aus einem rei­chen Schatz an Erfah­run­gen: Die Alli­ga­tors gibt es seit 1989. Sie bewie­sen inter­na­tio­na­les Niveau auf Kon­zer­ten und Ses­si­ons in Chi­ca­go und anders­wo zusam­men mit Künst­lern wie Karen und Jean­ne Car­roll, Carey Bell, ‘Big Jay’ McNee­ly, Ange­la Brown und Big Time Sarah.

Die Band kommt aus Fran­ken: Nürn­berg, Fürth und Ans­bach