FCE Bam­berg: Koope­ra­ti­on mit Dritt­li­gi­sten FC Würz­bur­ger Kickers

Dritt­li­gist FC Würz­bur­ger Kickers und Bay­ern­li­gist FC Ein­tracht Bam­berg 2010 gehen im frän­ki­schen Fuß­ball ab sofort gemein­sa­me Wege: Ver­tre­ter bei­der Tra­di­ti­ons­ver­ei­ne unter­zeich­ne­ten in der Halb­zeit­pau­se der Dritt­li­ga-Begeg­nung des FWK gegen Groß­aspach einen Koope­ra­ti­ons­ver­trag, von dem die Kickers, die seit Juli ein Bun­des­li­ga-Nach­wuchs­lei­stungs­zen­trum betrei­ben, und der FCE bei der För­de­rung und Ent­wick­lung von Talen­ten glei­cher­ma­ßen pro­fi­tie­ren sol­len.

Auf der Jagd nach Fran­kens Talen­ten

Das Haupt­ziel der Ver­ein­ba­rung rich­tet sich auf die Aus­bil­dung von Talen­ten in den Jahr­gangs­stu­fen U14 bis U19: Hier­bei wol­len bei­de Ver­ei­ne Akteu­re aus­tau­schen oder aus­lei­hen und dem jeweils ande­ren Emp­feh­lun­gen geben, wenn Spie­ler mit beson­de­ren Lei­stun­gen auf­fal­len. Zudem soll es ein gemein­sa­mes Scou­ting und einen gegen­sei­ti­gen Wis­sens­trans­fer in den Berei­chen Ver­eins­or­ga­ni­sa­ti­on und ‑infra­struk­tur geben. Dar­über hin­aus sieht der Koope­ra­ti­ons­ver­trag vor, dass Trai­ner des FC Ein­tracht min­de­stens zwei­mal im Jahr an Work­shops der Kickers teil­neh­men kön­nen und ein Würz­bur­ger Lizenz­spie­ler im Zuge einer Ver­eins­ver­an­stal­tung nach Bam­berg kom­men wird. Damit wird der FC Ein­tracht Bam­berg künf­tig „offi­zi­el­ler Part­ner des NLZ – Klei­ne Rot­ho­sen“.

Ein ech­ter Mehr­wert

„Für uns steckt in die­ser Zusam­men­ar­beit viel drin. Allein die Tat­sa­che, dass beson­ders talen­tier­te Spie­ler der U19 aus Würz­burg künf­tig über einen Trans­fer­ver­trag in unse­rer Bay­ern­li­ga-Mann­schaft spie­len könn­ten, ist ein ech­ter Mehr­wert“, betont Bernd Kaufer, Vor­stands­mit­glied des FC Ein­tracht sowie Vor­sit­zen­der des För­der­ver­eins Jugend­fuß­ball, der den Koope­ra­ti­ons­ver­trag mit den Kickers ein­ge­fä­delt hat. „Aller­dings ist uns auch klar, dass wir viel­leicht mal ein außer­ge­wöhn­li­ches Talent im Jugend­be­reich oder einen Spit­zen­spie­ler der ersten Mann­schaft an den Dritt­li­ga-Kader der Kickers abge­ben müs­sen“, erklärt Wolf­gang Schei­be, Abtei­lungs­lei­ter Jugend beim FC Ein­tracht. Aber genau des­we­gen habe man den Koope­ra­ti­ons­ver­trag ja auch unter­schie­ben, damit „bei­de Klubs mög­lichst viel Bene­fit davon haben“, so Schei­be wei­ter. Mög­lich ist es den Wor­ten von FCE-Vor­stands­mit­glied Kaufer zufol­ge auch, dass Bam­ber­ger Spie­ler an Trai­nings­ein­hei­ten, Gast­spie­len oder Tur­nie­ren in Würz­burg teil­neh­men.

Wich­ti­ger Bau­stein

„Im Zuge unse­rer stra­te­gi­schen Aus­rich­tung und der Prä­fe­ren­zen im Nach­wuchs­be­reich ist ein wesent­li­cher Bestand­teil ein breit auf­ge­stell­tes Scou­ting und Koope­ra­ti­ons­netz­werk“, sagt Kickers-Prä­si­dent Dani­el Sau­er: „Auf­grund der Lage im ober­frän­ki­schen Raum, der seit Jah­ren über­ra­gen­den Nach­wuchs­aus­bil­dung sowie der sehr ange­neh­men und schnell ziel­füh­ren­den Gesprä­che mit Bernd Kaufer freu­en wir uns, dass wir mit dem FC Ein­tracht Bam­berg 2010 einen abso­lu­ten Top­part­ner­ver­ein als wei­te­ren Bau­stein hier­für gefun­den haben.“

FWK-NLZ-Lei­ter Jochen Seu­ling fügt hin­zu, dass „die Inhal­te der Koope­ra­ti­on im Wesent­li­chen fest­ge­legt sind. Die­se gilt es jetzt mit Leben zu fül­len, was unter ande­rem mei­ne Auf­ga­be sein wird. Dar­über hin­aus möch­te ich in die­sem Zusam­men­hang erwäh­nen, dass wir größ­ten Wert dar­auf legen, dass zwi­schen den von uns ange­streb­ten Koope­ra­tio­nen kei­ne Inter­es­sens­kon­flik­te ent­ste­hen, sodass für alle Ver­ei­ne in die­sem Netz­werk eine Win-Win-Situa­ti­on ent­steht“.