Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 10.08.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Ver­kehrs­un­fall im Begeg­nungs­ver­kehr

Ebermannstadt/​OT Rüs­sen­bach. Am Frei­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich im Lin­den­weg ein Ver­kehrs­un­fall im Begeg­nungs­ver­kehr zwi­schen einem 54-Jäh­ri­gen VW-Fah­rer und einem 40-Jäh­ri­gen Lkw-Fah­rer. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer blie­ben unver­letzt. Es ent­stand nur gerin­ger Sach­scha­den.

Fahr­rad­fah­rer ver­stirbt nach Zusam­men­stoß mit einem Pkw

Ebermannstadt/​OT Gas­sel­dorf. Bei einem Unfall am Frei­tag­abend ist ein Fahr­rad­fah­rer von einem Pkw erfasst wor­den. Der 81-Jäh­ri­ge starb an sei­nen Ver­let­zun­gen.

Gegen 18:30 Uhr befuhr der töd­lich Ver­un­glück­te mit sei­nem Pedel­ec einen Flur­weg neben der Staatstra­ße von Unter­lein­lei­ter kom­mend in Rich­tung Gas­sel­dorf. An der Kreu­zung zur Staats­stra­ße woll­te die­ser die Fahr­bahn der vor­fahrts­be­rech­tig­ten Staats­stra­ße über­que­ren und die Ver­län­ge­rung der Lein­lei­ter­stra­ße wei­ter in Rich­tung Gas­sel­dorf fah­ren. Nach jet­zi­gem Ermitt­lungs­stand über­sah er dabei den auf der Staatstra­ße aus Rich­tung Unter­lein­lei­ter kom­men­den 27-Jäh­ri­gen mit sei­nem Pkw. Dabei kam es zum Zusam­men­stoß, wodurch der 81-Jäh­ri­ge schwer ver­letzt wur­de. Anschlie­ßend wur­de er vom Ret­tungs­dienst ins Forch­hei­mer Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert, wo er kurz danach sei­nen Ver­let­zun­gen erlag. Der Pkw-Fah­rer wur­de leicht ver­letzt und eben­falls ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Zur Unfall­auf­nah­me und Spu­ren­si­che­rung wur­de die Staatstra­ße durch die ein­ge­setz­ten Feu­er­weh­ren gesperrt und ein Unfall­sach­ver­stän­di­ger hin­zu­ge­zo­gen. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 5000,- Euro.

Gepark­ter Sko­da ange­fah­ren

Eber­mann­stadt. Am Frei­tag­vor­mit­tag wur­de auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes am Obe­ren Tor ein gepark­ter schwar­zer Sko­da von einem bis­lang noch unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich, ohne den ver­ur­sach­ten Scha­den in Höhe von ca. 1500,- Euro zu mel­den. Es wer­den nun Ermitt­lun­gen wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht geführt. Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

Fahr­rad­korb ent­wen­det

Eber­mann­stadt. Bereits am Don­ners­tag, im Zeit­raum von 18:00 Uhr bis 23:00 Uhr, wur­de ein sil­ber­far­be­ner Fahr­rad­me­tall­korb ent­wen­det. Der Korb war auf dem Gepäck­trä­ger eines ver­sperr­ten Damen­fahr­ra­des befe­stigt war. Das Fahr­rad stand im Tat­zeit­raum in einem Fahr­rad­stän­der vor dem Bahn­hof in Eber­mann­stadt. Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Am Frei­tag­vor­mit­tag wur­de auf dem Park­platz einer Apo­the­ke in der Schüt­zen­stra­ße ein dort gepark­ter sil­ber­ner Audi am vor­de­ren rech­ten Stoß­fän­ger beschä­digt. Erste Erkennt­nis­se deu­ten auf einen sil­ber­nen Mer­ce­des als Unfall­ver­ur­sa­cher hin. Zeu­gen, wel­che Hin­wei­se auf das flüch­ti­ge Fahr­zeug geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Zeu­gen zu zwei Kör­per­ver­let­zun­gen gesucht

Bam­berg. Am Sams­tag­mor­gen gegen 03.15 Uhr kam es in einer Dis­ko­thek in der Franz-Lud­wig-Stra­ße zu einer tät­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung, bei der ein 27-Jäh­ri­ger im Bar­be­reich von einem Unbe­kann­ten mit der Faust ins Gesicht geschla­gen wur­de. Nach­dem der Geschä­dig­te zu Boden gegan­gen war, trat der Täter noch mehr­mals auf das Opfer ein und flüch­te­te anschlie­ßend aus dem Lokal. Der 27-Jäh­ri­ge wur­de mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum ver­bracht. Gegen 05.15 Uhr kam es auf der Ket­ten­brücke zu einer wei­te­ren Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei Män­nern und zwei Frau­en, wobei die bei­den weib­li­chen unbe­kann­ten Per­so­nen nach der Tat flüch­te­ten. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt sucht nun Zeu­gen, wel­che die Vor­fäl­le beob­ach­tet haben oder Hin­wei­se hin­sicht­lich der Iden­ti­tät der Täter geben kön­nen. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter Tel.: 0951/9129–210 zu mel­den.

E‑Scooter ohne Zulas­sung unter­wegs

Bam­berg. In der Domi­ni­ka­ner­stra­ße wur­de am Frei­tag­abend ein 32-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem E‑Scooter kon­trol­liert und hier­bei fest­ge­stellt, dass sein Fahr­zeug nicht für den öffent­li­chen Ver­kehrs­raum zuge­las­sen ist, wes­halb die Wei­ter­fahrt unter­sagt wur­de. Eine Anzei­ge nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz ist die Fol­ge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Dieb­stäh­le

Nach­trag zum Zeu­gen­auf­ruf vom 09.08.2019 („E‑Bike aus Fahr­rad­ab­stell­raum ent­wen­det“):

Auf­grund einer Zeu­gen­aus­sa­ge und der wei­ter­füh­ren­den Ermitt­lun­gen konn­te ein 34-Jäh­ri­ger als Täter des Fahr­rad­dieb­stahls ermit­telt wer­den. Bei einer Durch­su­chung konn­te neben wei­te­rem Die­bes­gut auch das ent­wen­de­te E‑Bike auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den.

„Wacker­stamp­fer“ von der Bau­stel­le ent­wen­det

SCHEß­LITZ. In der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag ent­wen­de­ten noch unbe­kann­ter Täter einen Vibra­ti­ons­stamp­fer der Mar­ke „Wacker“ vom Bau­stel­len­ge­län­de der Real­schu­le Scheß­litz. Die Maschi­ne hat einen Wert von ca. 1500 Euro. Zeu­gen, die Hin­wei­se zur Tat machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Wäh­rend des Schwim­mens Mobil­te­le­fon ent­wen­det

HALL­STADT. Ein unbe­kann­ter Täter hat am Don­ners­tag­nach­mit­tag im Frei­bad Hall­stadt das Mobil­te­le­fon einer 19-jäh­ri­gen Schü­le­rin ent­wen­det, wäh­rend sich die­se im Schwimm­becken auf­hielt. Das Mobil­te­le­fon hat einen Wert von ca. 820 Euro. Zeu­gen, die Hin­wei­se zur Tat machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Alko­ho­li­siert mit dem Pkw unter­wegs

STE­GAU­RACH. Am Sams­tag, gegen 01.30 Uhr, wur­de ein 22-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer im Orts­teil Müh­len­dorf zu einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le ange­hal­ten. Im Ver­lau­fe der Kon­trol­le ent­stand der Ver­dacht, dass der jun­ge Mann unter Alko­hol­ein­fluss ste­hen könn­te. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test bestä­tig­te dies mit einen Wert von ca. 1,8 Pro­mil­le. Aus die­sem Grund wur­den eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung des Füh­rer­scheins ange­ord­net und durch­ge­führt.