TC Bam­berg domi­niert Rang­li­sten­tur­nier

Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de gab es auf der Anla­ge des TC Bam­berg gro­ßes Ten­nis zu sehen. Beim all­jähr­li­chen Post­ler Cup, einem Tur­nier der DTB- Rang­li­sten­se­rie, hol­te sich der Bam­ber­ger Patrick Schmitt den Tur­nier­sieg.

Mit groß­ar­ti­gem Ten­nis mar­schier­te die aktu­el­le Num­mer 251 der deut­schen Her­ren­rang­li­ste durch das Tur­nier. Nach einem Frei­los in der ersten Run­de besieg­te er Gabri­el Ber­ger aus Nürn­berg glatt mit 6–2, 6–0 ehe er im Vier­tel­fi­na­le auf Chri­sti­an Struck­mei­er (eben­falls TC Bam­berg) traf. Hier ent­wickel­te sich eine sehr ein­sei­ti­ge Par­tie, die Struck­mei­er ver­let­zungs­be­dingt nach einem 6–0 im ersten Satz auf­ge­ben muss­te. Im Halb­fi­na­le war­te­te mit Alex Her­zog die Num­mer 572 der deut­schen Rang­li­ste. Auch hier mach­te Schmitt kur­zen Pro­zess und sieg­te klar mit 6–2,6–2.

Sein Geg­ner wur­de in der obe­ren Hälf­te des Tableaus ermit­telt, in der sich sein an 1 gesetz­te Mann­schafts­kol­le­ge aus der erfolg­rei­chen Bay­ern­li­ga­mann­schaft des TC Bam­berg eben­falls sou­ve­rän durch­ge­setzt hat­te. Er konn­te bei sei­nem deut­li­chen Halb­fi­nal­sieg mit 6:2 und 6:0 gegen sei­nen ober­bay­ri­schen Geg­ner Seba­sti­an Krö­ger sogar ein wenig Kraft für das Fina­le spa­ren.

Hier erwisch­te er mit 6:4 den bes­se­ren Start. Im 2. Satz fand Patrick Schmitt dann aber immer bes­ser sei­nen Rhyth­mus, dik­tier­te durch sei­nen varia­blen Pres­se­stel­le: presse@​tennis-​club-​bamberg.​de Auf­schlag und mit sei­nen kra­chen­den Grund­schlä­gen das Gesche­hen. Mit 6–1 im zwei­ten Satz und 10–5 im Match­tie­break hol­te sich der 20-jäh­ri­ge somit ver­dient den Titel.

Erfreu­lich aus Sicht des TC Bam­berg war auch das Ergeb­nis der Neben­run­de bei den Damen. Hier konn­te sich Lina Mayr aus der 2. Damen­mann­schaft gegen die mutig auf­spie­len­de Nach­wuchs­spie­le­rin Caro­li­ne Mäder aus dem hes­si­schen Hanau mit 7:6 und 6:4 durch­set­zen. In dem mit 8 Spie­le­rin­nen aus der deut­schen Rang­li­ste stark besetz­ten Haupt­feld gelang der an Posi­ti­on 1 gesetz­ten Num­mer 141 Caro­li­na Kuhl aus Fürth ein glat­ter Durch­marsch bis ins Fina­le, bei dem sie in jedem Match nicht mehr als 2 Spie­le abgab. Ihre Final­geg­ne­rin Maya Drozd vom TC Groß­hes­se­lo­he hat­te da schon deut­lich mehr Mühe, konn­te den Sieg der Top­ge­setz­ten nicht ver­hin­dern. Mit 7:5 und 6:3 ging das Sie­ger­preis­geld nach Mit­tel­fran­ken.

Die Tur­nier­lei­tung und die zahl­rei­chen Zuschau­er waren mit dem Tur­nier­ver­lauf sehr zufrie­den, hat­ten sie doch hoch­klas­si­ges Ten­nis bei strah­len­dem Son­nen­schein erle­ben kön­nen. Auch im näch­sten Jahr wird das Tur­nier, das sich fest im DTB-Tur­nier­ka­len­der eta­bliert hat, wie­der auf der wun­der­schö­nen Anla­ge im Hain statt­fin­den.