Histo­ri­sche, ehe­ma­li­ge, zen­tra­le Was­ser­ver­sor­gungs­an­la­ge Kir­cheh­ren­bach wie­der in gutem Zustand

Saniertes Wasserbassin in Kirchehrenbach
Saniertes Wasserbassin in Kirchehrenbach

Mit Freu­de und Zufrie­den­heit wur­de beim jüng­sten kom­mu­nal­po­li­ti­schen Tref­fen der CSU Kir­cheh­ren­bach mit der Gemein­de­rats­frak­ti­on die rasche Umset­zung ihres Antra­ges zur Sanie­rung des Was­ser­bas­sins an der Stra­ße zur Ehren­bürg ange­spro­chen und zur Kennt­nis genom­men.

Die von der CSU initi­ier­te Kneipp­an­la­ge und das schüt­zen­de Gebäu­de über den Was­ser­kam­mern wird als Ein­heit gese­hen, da hier die Quel­len der Ehren­bürg zusam­men­ge­fasst sind und die The­ra­pie­becken per­ma­nent mit sau­be­rem, quell­fri­schen Was­ser ver­sor­gen. Im Novem­ber 2018 hat­te sich der Orts­ver­band mit sei­nem Vor­sit­zen­den Micha­el Knör­lein mit der Bit­te an die poli­ti­sche Gemein­de gewandt, das geschicht­lich wert­vol­le Denk­mal nicht dem Ver­fall preis zu geben und es sub­stanz­er­hal­tend, bau­lich zu über­ar­bei­ten.

Vom bekann­ten, orts­an­säs­si­gen Künst­ler Erich Mül­ler wur­de zu Beginn der sech­zi­ger Jah­re die Gebäu­de­krö­nung als Beton­re­li­ef geschaf­fen. Es trägt den Spruch: „Zur Erde kom­mend aus unend­li­chem Leben spen­dend strömt es zurück zum ewi­gen Sein und kehrt wie­der zu Quel­len.“

Von der, im Lau­fe der Jah­re, gelö­sten Krö­nung und den zahl­rei­chen Ris­sen am Gebäu­de ist nach einem hal­ben Jahr mitt­ler­wei­le nichts mehr zu sehen. Es prä­sen­tiert sich den zahl­rei­chen Nut­zern der Kneipp­an­la­ge und den Wan­de­rern wie­der in einem anspre­chen­den bau­li­chen und opti­schen Zustand.

Der gemeind­li­che Bau­hof und Erich Mül­ler, der die Sanie­rung ver­ant­wort­lich mit beglei­te­te, haben in rela­tiv kur­zer Zeit mit ent­spre­chen­dem Fin­ger­spit­zen­ge­fühl das Nöti­ge und Mög­li­che für ein har­mo­ni­sches Gan­ze geschaf­fen. Die erd­far­be­ne farb­li­che Gestal­tung kom­bi­niert mit dem Grau der Beton­kon­struk­ti­on weist auf die Ver­wen­dung der Mate­ria­li­en beim Bau der ehe­ma­li­gen Was­ser­ver­sor­gungs­an­la­ge hin, eben­so die eisen­be­schla­ge­ne Ein­gangs­tü­re, die den Zutritt zu dem wich­tig­sten Lebens­mit­tel Was­ser für Unbe­fug­te ver­wehrt, fügt sich unauf­dring­lich und har­mo­nisch in die umge­ben­de Land­schaft ein.

Die Kneipp­an­la­ge Kir­cheh­ren­bach erfreut sich nach wie vor bei Wan­de­rern, Tou­ri­sten und beson­ders auch bei der Kir­cheh­ren­ba­cher Bevöl­ke­rung sehr gro­ßer Beliebt­heit und Akzep­tanz.

Die CSU bedankt sich bei Erich Mül­ler für den kosten­lo­sen Ein­satz bei die­sem Pro­jekt. Er gehört mit zu den eif­rig­sten Nut­zern der Kneipp­an­la­ge.