“Ein Ruck durch Bam­berg” – FCE sieht sich posi­tiv wahrgenommen

Mit dem Auf­stieg des FC Ein­tracht Bam­berg in die Fuß­ball Bay­ern­li­ga merkt man es: In Sachen Fuß­ball ist ein Ruck durch Bam­berg zu spü­ren. “Der FCE ist wie­der Gesprächs­the­ma, das stel­le ich, das stel­len vie­le Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in unse­rem Ver­ein fest. Das Inter­es­se am FC Ein­tracht Bam­berg steigt bei Zuschau­ern, Spon­so­ren und Sport­lern”, bekommt Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß immer wie­der mit – und zu hören in per­sön­li­chen Gesprä­chen. Die­se Erfah­rung zeigt, so heißt es in der Ver­eins­zen­tra­le an der Armee­stra­ße, dass die Ver­eins­füh­rung samt deren Mit­glie­der auf dem rich­ti­gen Weg sind. “Schö­ne Momen­te erleb­ten wir bei unse­rem Som­mer­fest rund ums Sta­di­on am Sonn­tag vor gut einer Woche. Die Stim­mung war klas­se – und so muss das gera­de auch in einem lei­stungs­ori­en­tier­ten Ver­ein wie dem FCE sein”, zeigt sich Schmal­fuß zufrie­den. Der stu­dier­te Sport­öko­nom ord­net dies jedoch auch rea­li­stisch ein: “Auf der aktu­el­len Agen­da des Vor­stands steht die Auf­ga­be, aus dem FC Ein­tracht einen leben­di­gen Klub auch jen­seits des Fuß­ball­plat­zes und der Sport­stät­ten zu machen. Sol­che Ver­an­stal­tun­gen wie das Som­mer­fest tra­gen da sicher­lich dazu bei.” Aber auch die Quid­dich EM, die mit Unter­stüt­zung des FC Ein­tracht Bam­berg vor ein paar Wochen im Fuchs­park­sta­di­on durch­ge­führt und gute Zuschau­er­zah­len und Stim­mung erzeug­te, zeigt dies eindrucksvoll.

Aus­hän­ge­schild des Ver­eins ist die Fuß­ball­ab­tei­lung. Die­se hat wäh­rend des Som­mer­fests “zum ersten Mal Fotos von allen Spie­lern und Mann­schaf­ten gemacht – von der U7 bis zur U 19. Auch so eine Akti­on för­dert den Zusam­men­halt. Beson­ders stolz bin ich dabei auf ein Bild: Es zeigt alle Trai­ner unse­rer Schü­ler- und Jugend­teams – die Basis für unser Dom­rei­ter-Lei­stungs­zen­trum. Ohne die hoch­gra­di­ge Qua­li­fi­ka­ti­on unse­rer Übungs­lei­ter wäre der Name nur ein Pla­ce­bo. Doch gera­de wegen sei­ner Lizen­zie­rung und Erfah­rung ist unser Per­so­nal so geschätzt und ein Garant dafür, dass auch wei­ter­hin zahl­rei­che Talen­te das vio­let­te Tri­kot unse­res Ver­eins tra­gen wer­den”, erläu­tert Schmal­fuß. Sol­che Talen­te ste­hen im Kader der ersten Her­ren­mann­schaft, denn sie ist gespickt mit eige­nen Nach­wuchs­spie­lern. “Das ist es, was unse­re jun­gen Wil­den letzt­lich auch so sym­pa­thisch macht. Und sie wol­len sich auf Bay­ern­li­ga-Niveau wei­ter­ent­wickeln”, sagt Jörg Schmal­fuß abschließend.