Dro­gen­la­bor in Bay­reuth aus­ge­ho­ben – Haft­be­fehl gegen 31-Jäh­ri­gen erlas­sen

Sichergestellte Utensilien Foto: Polizei

Sicher­ge­stell­te Uten­si­li­en Foto: Poli­zei

BAY­REUTH. Weil er in sei­ner Woh­nung ein Labor zur Her­stel­lung von Dro­gen betrie­ben hat, nah­men Poli­zi­sten einen 31-Jäh­ri­gen am Mitt­woch­nach­mit­tag im Stadt­ge­biet fest. Die Kri­mi­nal­po­li­zei und die Staats­an­walt­schaft Bay­reuth haben die Ermitt­lun­gen wegen ille­ga­ler Her­stel­lung von Amphet­amin und Metham­phet­amin auf­ge­nom­men.

Durch umfang­rei­che Ermitt­lun­gen kamen die Kri­po­be­am­ten dem 31-Jäh­ri­gen auf die Spur, der eine Woh­nung in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Bis­marck­stra­ße hat. Als die Poli­zi­sten am Diens­tag mit einem rich­ter­li­chen Durch­su­chungs­be­schluss die Woh­nung betra­ten, fan­den sie eine gro­ße Anzahl Uten­si­li­en, Gefä­ße, Che­mi­ka­li­en und Koch­ge­rä­te vor, die offen­bar zur Her­stel­lung von Amphet­amin und Metham­phet­amin benutzt wur­den. Die Ermitt­ler ver­mu­ten zudem, dass der 31-Jäh­ri­ge mit den Betäu­bungs­mit­teln Han­del betrieb. Der Tat­ver­däch­ti­ge konn­te kur­ze Zeit spä­ter im Stadt­ge­biet fest­ge­nom­men wer­den. Für die Unter­su­chung und Sicher­stel­lung der Che­mi­ka­li­en waren zusätz­lich Spe­zia­li­sten der Tech­ni­schen Son­der­grup­pe des Baye­ri­schen Lan­des­kri­mi­nal­am­tes aus Mün­chen in der Bis­marck­stra­ße ein­ge­setzt.

Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth erging am Don­ners­tag­nach­mit­tag gegen den 31-Jäh­ri­gen Unter­su­chungs­haft­be­fehl wegen Besitz einer nicht gerin­gen Men­ge Amphet­amin und Metham­phet­amin.

Die Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei und Staats­an­walt­schaft dau­ern an.