Tat­ver­däch­ti­ger einer Brand­stif­tung fest­ge­nom­men und in Haft

HARS­DORF, LKR. KULM­BACH. Einen mut­maß­li­chen Brand­stif­ter nah­men Poli­zei­be­am­te aus Kulm­bach am Sams­tag im Land­kreis Kulm­bach fest. Das Fach­kom­mis­sa­ri­at der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth über­nahm die wei­te­ren Ermitt­lun­gen. Der 24 Jah­re alte Tat­ver­däch­ti­ge befin­det sich inzwi­schen auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth in Unter­su­chungs­haft.

Am Sams­tag, gegen 16 Uhr, kam es zu einem Brand in einem Wald­stück beim Hars­dor­fer Orts­teil Ober­laitsch, den ein Über­wa­chungs­flug­zeug fest­stell­te und der Inte­grier­ten Leit­stel­le Bay­reuth-Kulm­bach mit­teil­te. Zahl­rei­che Feu­er­wehr­ein­satz­kräf­te wur­den ver­stän­digt und kamen vor Ort. Sie konn­ten die Flam­men, die sich bereits auf einer Flä­che von 300 Qua­drat­me­ter aus­ge­brei­tet hat­ten, rasch löschen. Da die ver­stän­dig­ten Poli­zei­be­am­ten eine Brand­stif­tung nicht aus­schlie­ßen konn­ten, fahn­de­ten Strei­fen­be­sat­zun­gen im Umkreis des Brand­or­tes. Eini­ge Kilo­me­ter ent­fernt stell­ten Beam­te der Kulm­ba­cher Poli­zei ein ver­däch­ti­ges Fahr­zeug fest und tra­fen kurz dar­auf auch den Besit­zer an.

Auf die Fra­gen der Poli­zi­sten ver­strick­te sich der 24-Jäh­ri­ge aus Land­kreis Bay­reuth immer mehr in Wider­sprü­che und muss­te die Beam­ten schließ­lich auf die Dienst­stel­le beglei­ten. Der Tat­ver­däch­ti­ge räum­te schließ­lich ein, gezün­delt zu haben.

Am Sonn­tag erging auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth Haft­be­fehl gegen den 24-Jäh­ri­gen wegen vor­sätz­li­cher Brand­stif­tung. Beam­te brach­ten ihn anschlie­ßend in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt. Im Rah­men der andau­ern­den Ermitt­lun­gen prü­fen Kri­po und Staats­an­walt­schaft nun, inwie­weit der Tat­ver­däch­ti­ge noch für wei­te­re Brand­stif­tun­gen ver­ant­wort­lich ist.