Tan­dem-Rei­he Wis­sen­schaft & Pra­xis: “Das Erfolgs­ge­heim­nis des Jür­gen Klopp”

Live-Talk mit Prof. Stefan Voll, Erich Goldammer, Jan Gorr, Deniz Bozkurt und Caroline Oberleiter. Foto: ochsenfoto.de
Live-Talk mit Prof. Stefan Voll, Erich Goldammer, Jan Gorr, Deniz Bozkurt und Caroline Oberleiter. Foto: ochsenfoto.de

Der erfolg­rei­che Trai­ner stärkt durch trans­for­ma­tio­na­le Füh­rung das Team und die gemein­sa­men Zie­le – Tan­dem-Rei­he wid­met sich den Par­al­le­len zwi­schen Lei­stungs­sport und Wirt­schafts­me­cha­nis­men

Jür­gen Klopp ist ein Mann des Erfolgs. Eben­so wie Jupp Heynckes oder Ott­mar Hitz­feld, die mit dem FC Bay­ern Erfol­ge fei­er­ten, wäh­rend ande­re Trai­ner mit dem glei­chen Kader schei­ter­ten. Haben die­se unter­schied­li­chen Per­sön­lich­kei­ten gemein­sa­me Erfolgs­re­zep­te, die sich auch auf die Wirt­schaft über­tra­gen las­sen? Oder agie­ren sie eben­so unter­schied­lich wie sie als Mensch so sind und haben gera­de wegen die­ser Unter­schie­de Erfolg? Die­sen span­nen­den Fra­gen ging die jüng­ste Ver­an­stal­tung der Tan­dem-Rei­he Wis­sen­schaft & Pra­xis nach, in der Prak­ti­ker unter dem Mot­to „Ler­nen vom Spit­zen­sport – Füh­rung im Lei­stungs­sport und in der Wirt­schaft“ mit­ein­an­der dis­ku­tier­ten. Dabei zeig­te sich zwei­fels­frei: Sport und Wirt­schaft haben vie­le Par­al­le­len.

Prof. Dr. Ste­fan Voll lei­tet an der Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg die For­schungs­stel­le für ange­wand­te Sport­wis­sen­schaf­ten und beschäf­tigt sich aus­gie­big mit den Wech­sel­wir­kun­gen zwi­schen Hoch­lei­stungs­sport und den Mecha­nis­men der Wirt­schaft. Er hat in sei­ner Stu­di­en Eigen­schaf­ten und Erfolgs­fak­to­ren unter ande­rem her­aus­kri­stal­li­siert, die erfolg­rei­che Trai­ner und Coa­ches auf­wei­sen. Dabei geht es um Din­ge wie die Ziel­for­mu­lie­rung, die Moti­va­ti­on, den Indi­vi­dua­li­täts­grad, den Team­ge­dan­ken, das Selbst­ver­trau­en, eine posi­ti­ve Grund­stim­mung oder etwa Respekt. „Alles Eigen­schaf­ten und Her­an­ge­hens­wei­sen, die in der trans­for­ma­tio­na­len Füh­rung gebün­delt sind“, sag­te Voll. Eine sol­che zielt dar­auf ab, die Wer­te und Ein­stel­lun­gen des Geführ­ten – ob Sport­ler oder Mit­ar­bei­ter – in Rich­tung gemein­sa­mer, über­ge­ord­ne­ter Zie­le zu ver­än­dern. „Gelingt das, dann zählt das Team mehr als das Indi­vi­du­um, das Gan­ze mehr als das Ein­zel­ne. Gemein­sam mit einem posi­ti­ven Wir-Gefühl, durch Ver­trau­en, das gespen­det wird, durch Sicher­heit, die gege­ben wird, sind alle Spie­ler in der Lage, ihr Bestes zu geben. Und tun das auch.“

Der Inha­ber der For­schungs­stel­le und Lei­ter des Uni­ver­si­täts­sport­zen­trums an der Uni­ver­si­tät Bam­berg skiz­zier­te auch bei­spiel­haft eine „Erfolgs­for­mel“, wie Mit­ar­bei­ter bes­ser geführt wer­den kön­nen und so mehr Erfolg mög­lich ist. „Anstatt die ‘Ja, aber-Stra­te­gie‘ zu nut­zen, die häu­fig ein­ge­setzt wird, aber das per­sön­li­che Lob schmä­lert, soll­te es eine ‘Ich-muss-soll-kann-Stra­te­gie‘ sein.“ Damit defi­niert die Füh­rungs­kraft, wel­ches Pflicht­pro­gramm der Mit­ar­bei­ter zu absol­vie­ren hat, wel­che Hand­lungs­al­ter­na­ti­ven ihm in bestimm­ten Situa­tio­nen zu Ver­fü­gung ste­hen und wie viel Frei­heit und varia­ble Hand­lungs­fä­hig­keit der Ein­zel­ne hat.

Wich­tig: jeder Mit­ar­bei­ter, jeder Spie­ler am rich­ti­gen Platz

Über die Kern­aus­sa­gen von Pro­fes­sor Voll und die Ana­lo­gien zwi­schen Sport und Wirt­schaft dis­ku­tier­ten in einer Exper­ten­run­de Erich Gold­am­mer, der in Bay­reuth Geschäfts­füh­rer der Bechert Tech­nik & Ser­vice GmbH ist und frü­her Fuß­ball­pro­fi war, Jan Gorr, Trai­ner des Hand­ball-Zweit­li­gi­sten HSC Coburg 2000, und mit Deniz Bozkurt der Geschäfts­füh­rer der ONE MORE Dienst­lei­stung GmbH (Bam­berg), der Per­so­nal Trai­ning anbie­tet. Einig war sich die sport­li­che Run­de, dass wesent­lich ist, das gan­ze Team im Boot zu haben. „Außer­dem muss jeder Spie­ler am rich­ti­gen Platz sein, dort ein­ge­setzt wer­den, wo er sei­ne Stär­ken ein­brin­gen und aus­spie­len kann“, sag­te Gold­am­mer. Aus sei­ner Erfah­rung als ehe­ma­li­ger Pro­fi-Fuß­bal­ler der SpVgg Bay­reuth, als die­se in der 2. Fuß­ball-Bun­des­li­ga spiel­te, setzt der Geschäfts­füh­rer des rund 100 Mann und Frau star­ken Betriebs bei sei­ner Füh­rung zudem auf Kon­ti­nui­tät und Ver­läss­lich­keit. „Stän­di­ge Trai­ner­wech­sel scha­den, die Füh­rung muss Sicher­heit geben und ansprech­bar sein.“

Deniz Bozkurt setzt auch auf das Team und eine fami­liä­re Füh­rung. Er geht aber noch ent­schie­den wei­ter. „Ich habe abso­lu­tes Ver­trau­en in mei­ne Mit­ar­bei­ter, sie bekom­men maxi­ma­le Frei­heit.“ Über die Arbeits­zeit und Dienst­plä­ne bis hin zur Bezah­lung kann das Team im Wesent­li­chen selbst bestim­men, jeder hat Ein­blick in die Zah­len. „Ich glau­be, dass nur so Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in der Lage und wil­lens sind, sich mit ihren Ideen, Vor­stel­lun­gen und Herz­blut ein­zu­brin­gen“, sagt Bozkurt. Und mach­te deut­lich, dass er die­se Art der Füh­rung auch lebt, weil er trotz des Stre­bens nach Erfolg mensch­lich blei­ben will.

Der erfolg­rei­che Hand­ball­trai­ner Jan Gorr will sich nicht auf einen Füh­rungs­stil fest­le­gen. „Um als Trai­ner ein Team füh­ren zu kön­nen, braucht es heu­te aus mei­ner Sicht einen brei­ten Werk­zeug­kof­fer an ver­schie­de­nen Hand­lungs­op­tio­nen.“ Er sei ansprech­bar und neh­me Anre­gun­gen sei­ner Spie­ler durch­aus auf („das gehört heu­te dazu“), drücke aber genau­so gut ein­mal sei­nen Ärger und Miss­mut aus. „Wich­tig ist aus mei­ner Sicht abso­lu­te Authen­ti­zi­tät und Ehr­lich­keit.“

INFO:

Die Tan­dem­rei­he ist eine Gemein­schafts­in­itia­ti­ve der Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg, der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth und der Hand­werks­kam­mer für Ober­fran­ken und bringt ein­mal pro Seme­ster Wis­sen­schaft und Wirt­schaft zusam­men. Ziel ist es, den Aus­tausch unter­ein­an­der zu för­dern und den beid­sei­ti­gen Trans­fer von Wis­sen anzu­re­gen.

Wei­te­re, stän­dig aktua­li­sier­te Infor­ma­tio­nen zu der Ver­an­stal­tungs­rei­he fin­den Sie unter www​.uni​-bam​berg​.de/​t​r​a​n​s​f​e​r​/​v​e​r​a​n​s​t​a​l​t​u​n​g​e​n​/​t​a​n​dem