Tipps & Tricks: Was ist der Unter­schied zwi­schen Ein­mach­zucker und Gelier­zucker?

Gelier­zucker ermög­licht die Her­stel­lung von Kon­fi­tü­ren ohne gro­ßen Zeit­auf­wand. Er besteht aus Zucker und Gelier­mit­teln wie bei­spiels­wei­se Pek­tin. Außer­dem ent­hält Gelier­zucker eine gerin­ge Men­ge an pflanz­li­chem Öl. Das ver­rin­gert die Schaum­bil­dung, die häu­fig beim Ein­ko­chen von Kir­schen und Erd­bee­ren auf­tritt. Gelier­zucker ist nicht unbe­grenzt halt­bar und trägt ein Min­dest­halt­bar­keits­da­tum. „Wird die­ses über­schrit­ten, kann es pas­sie­ren, dass die Frucht­mas­se nicht mehr ein­dickt und die Kon­fi­tü­re flüs­sig bleibt“, erklärt Susan­ne Moritz, Ernäh­rungs­ex­per­tin der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern. Abge­lau­fe­ner Gelier­zucker ist gesund­heit­lich unbe­denk­lich. Die Exper­tin rät, ihn zur Zube­rei­tung von Kom­pott oder Torten­guss zu ver­wen­den. Im Unter­schied zu Gelier­zucker ent­hält Ein­mach­zucker kei­ne Gelier­hil­fen. Er besteht aus grob­kör­ni­gen Zucker­kri­stal­len, die sich lang­sam auf­lö­sen und so ver­hin­dern, dass sich Schaum bil­det. Ein­mach­zucker eig­net sich für die Ver­ar­bei­tung von Früch­ten, die von Natur aus viel Pek­tin ent­hal­ten, wie Quit­ten, Johan­nis­bee­ren oder Sta­chel­bee­ren.

Markt­platz Ernäh­rung – Forum der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern

Fra­gen zu Ernäh­rung und Lebens­mit­teln beant­wor­tet ein Exper­ten­team der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern im Inter­net­fo­rum “Markt­platz Ernäh­rung”. Die Ant­wor­ten kön­nen alle inter­es­sier­ten Ver­brau­cher online lesen.

Das Ange­bot unter www​.ver​brau​cher​zen​tra​le​-bay​ern​.de ist kosten­los.