Stadt und Landkreis Bamberg zeichnen die besten Absolventen der mehr als 50 Bildungseinrichtungen in der Region Bamberg aus

„Schulerfolg ist mehr, als Noten ausdrücken können“

Die 99 besten Absolventen aus gut 50 Bildungseinrichtungen wurden von Stadt und Landkreis Bamberg zum Schuljahresschluss ausgezeichnet. Quelle: Pressestelle Landratsamt Bamberg

Die 99 besten Absolventen aus gut 50 Bildungseinrichtungen wurden von Stadt und Landkreis Bamberg zum Schuljahresschluss ausgezeichnet.
Quelle: Pressestelle Landratsamt Bamberg

Es ist eine gute Tradition, dass Landkreis und Stadt Bamberg die besten Absolventen aller Schulen in der Region Bamberg auszeichnen. 99 junge Menschen aus gut 50 Bildungseinrichtungen waren deshalb Mitte dieser Woche in die Aula der Graf-Staufenberg-Schulen geladen.

„Sie können stolz darauf sein, die Schullaufbahn mit Bestnoten absolviert zu haben“, gratulierte Landrat Johann Kalb den Schülerinnen und Schülern. An deren Erfolg haben nach seinen Worten auch Eltern und Lehrer maßgeblichen Anteil. „Sie haben mit Wort und Tat unterstützt und an Sie, liebe Absolventen, geglaubt.“

„Schulerfolg ist mehr, als Noten ausdrücken können“, schrieb der Leiter der der Realschule Scheßlitz, Matthias Welsch, den Absolventen ins Stammbuch. „Schulen sollen auch Herz und Charakter bilden.“ Schulerfolg bedeute zum Beispiel auch, dass die jungen Menschen Verantwortung übernehmen, dass sie andere Meinungen akzeptieren und wertschätzen oder bereit sind, Kompromisse zu schließen.

Bambergs zweiter Bürgermeister Christian Lange freute sich darüber, dass in der Rede des Schulrektors ausgeführt worden sei, Noten seien nicht alles. „In der Schule geht es auch um Werte und Haltungen“, so der Schul- und Bildungsreferent. In diesem Sinne wünschte er den Absolventinnen und Absolventen, dass sie ihren weiteren Lebensweg, begleitet von Eltern, Geschwistern und Freunden, nach ihren Wünschen und Vorstellungen einschlagen könnten.

Hannah Bessler und Ina Räder von der Maria-Ward-Realschule Bamberg bedankten sich im Name der Schüler für die Auszeichnung.