Oberfränkische Johanniter empfehlen eine ausführliche Planung für den Aufbruch in die Ferien

Gut vorbereitet in die Reisezeit

Vorbereitung ist alles. Wer sich auf eine Reise mit dem Pkw macht, muss Einiges bedenken. Nicht nur die Fahrtroute, die Pausenintervalle und Beladung stehen im Fokus, auch das Fahrzeug gehört überprüft. Und dann die Details wie das Warndreieck und der Verbandkasten: Ist alles griffbereit und nicht verschwunden unter Gepäckstücken?

Die Johanniter raten, sich gut vorzubereiten: Jeder motorisierte Urlauber sollte einkalkulieren, dass es zu Stau, Unfällen oder Komplikationen mit dem Fahrzeug kommen kann. Deswegen ist ein ausreichender Wasservorrat einzuplanen, denn es könnte heiß werden im stockenden Verkehr. Auch ablenkendes Spielzeug für die Kleinen sollte nicht vergessen werden. Dann ist weiterhin zu beachten: Ist der Verbandkasten aktuell bestückt und entspricht er der gültigen DIN-Norm? Wie sieht es mit Warnwesten aus? Für jeden Fahrinsassen sollte ein Exemplar griffbereit sein.

Auch während der Reise selbst sind Verhaltensregeln zu beherzigen: Sollte der Verkehr gänzlich zum Erliegen kommen, ist das Freihalten einer Rettungsgasse unabdingbar. Sobald sich der Verkehr auf Schrittgeschwindigkeit verlangsamt oder ganz zum Erliegen kommt, scheren bei einer Straße mit zwei Spuren je Fahrtrichtung die Fahrzeuge auf der linken Spur nach links und auf der rechten Spur nach rechts aus. Für Straßen mit drei oder vier Fahrstreifen gilt seit dem 1. Januar 2017 folgende Regelung: Die Fahrzeuge auf der äußersten linken Spur müssen nach links ausweichen, alle anderen nach rechts.

Und wie sieht es mit der Absicherung eines liegengebliebenen Wagens auf dem Seitenstreifen oder einer Unfallstelle aus? Auch hier geben die Johanniter Tipps: Das Fahrzeug muss auffallen, deswegen die Warnblinkanlage anschalten und den Kofferraum geöffnet lassen – dann wirkt es auffälliger. Vor dem Aussteigen zur verkehrsabgewandten Seite die Warnweste anlegen und dann Schutz hinter der Leitplanke suchen. Auch das Warndreieck muss aufgestellt werden. Als Absicherungsmaßnahmen gelten 100 Meter auf Landstraßen und 150 bis 200 Meter auf Autobahnen.

Wer zur Hilfe eilt, sollte niemals die Eigensicherung vergessen und sich zuerst einen Überblick verschaffen. Dann den Verunfallten ansprechen und wenn möglich hinter der Leitplanke in Sicherheit bringen. Liegen Verletzungen vor, den Rettungsdienst unter der europaweit gültigen Notruf-Nummer 112 oder ansonsten unter 110 die Polizei benachrichtigen. Die Verletzten versorgen bis der Rettungsdienst eintrifft und keinesfalls im Auto auf die Hilfskräfte warten.