Fünf­jäh­ri­ger Fahr­rad­fah­rer bei Unfall in Bam­berg schwer ver­letzt

BAM­BERG. Schwe­re Ver­let­zun­gen erlitt ein fünf­jäh­ri­ger Jun­ge bei einem Unfall mit einem Last­kraft­wa­gen im ANKER-Zen­trum Bam­berg.

Gegen 9.30 Uhr befuhr ein 36-Jäh­ri­ger mit sei­nem schwe­ren Nutz­fahr­zeug die Ahorn­stra­ße auf dem Gelän­de der Asyl­un­ter­kunft. Dabei kam es aus bis­lang unbe­kann­ter Ursa­che zu einem Zusam­men­stoß mit dem Klein­kind, das dort zur glei­chen Zeit mit einem Fahr­rad unter­wegs war.

Der ira­ni­sche Bub erlitt durch die Kol­li­si­on schwe­re Ver­let­zun­gen und kam nach einer ersten medi­zi­ni­schen Unter­su­chung mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus.

Der Fah­rer des Lasters erlitt einen Schock und benö­tig­te eben­falls ärzt­li­che Hil­fe.

Ein Staats­an­walt der Staats­an­walt­schaft Bam­berg mach­te sich vor Ort ein Bild von der Unfall­stel­le. Auf sei­ne Anord­nung kam ein Sach­ver­stän­di­ger in das ANKER-Zen­trum und unter­stütz­te die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt bei der Unfall­auf­nah­me.