Die Ecken­ta­ler Wan­der­we­ge benö­ti­gen Hil­fe – Ehren­amt­li­che Nach­fol­ge für Peter Bajus gesucht

Wan­der- und Spa­zier­we­ge in Ecken­tal

Wuss­ten Sie, dass man in der Gemein­de Ecken­tal auf 200 Km mar­kier­ten und beschrie­be­nen Wan­der­we­gen wan­dern und spa­zie­ren gehen kann? Auf der Inter­net­sei­te www​.ecken​tal​.de fin­den Sie unter dem Rei­ter Vereine_​Freizeit_​Tourismus eine aus­führ­li­che Weg­be­schrei­bung unse­rer wich­ti­gen Frei­zeit­mög­lich­kei­ten zu den Wan­der- und Spa­zier­we­gen.

Ecken­tal ist ein idea­les Wan­der­ge­biet für Jung und Alt, umge­ben von vie­len Höhen­zü­gen, wie den Lin­del­berg im Nor­den, die Geschaid­ter-Höhe im Süden, den Burg­stall , den Geisberg und den Rothen­berg im Osten und die Kalch­reu­ther-Höhe im Süd­we­sten. Man kann durch Wie­sen, Wäl­der und Fel­der wan­dern, vor­bei an roman­ti­schen Schluch­ten und Bächen, die Natur und die Stil­le genie­ßen oder eine Wan­de­rung zu den vie­len histo­ri­schen Schlös­sern, Kir­chen und Müh­len Ecken­tals unter­neh­men. Oder ein­fach nur von einer der zahl­rei­chen Bän­ke an den Wan­der­we­gen die Aus­sicht auf die ver­schie­de­nen Orts­tei­le von Ecken­tal genie­ßen.

Ehren­amt schafft Frei­zeit­wer­te

Die­ses Wan­der­we­ge­netz wur­de vor Jah­ren ehren­amt­lich von Peter Bajus und Horst Fischer mit Unter­stüt­zung ver­schie­de­ner Land­wir­te, den Jägern, dem För­ster, sowie der Gemein­de­ver­wal­tung Ecken­tal geplant, aus­ge­baut und mar­kiert.

Wan­der- und Spa­zier­we­ge suchen ehren­amt­li­chen Wart

Ein sol­ches Wege­netz benö­tigt aber auch Pfle­ge, damit der Wan­de­rer oder Spa­zier­gän­ger immer den rich­ti­gen Weg fin­det. So müs­sen Mar­kie­rungs- und Hin­weis­zei­chen regel­mä­ßig erneu­ert wer­den, sei es, weil sie abhan­den­ge­kom­men sind, der Weg teil­wei­se neu mar­kiert wer­den muss, z.B. wegen neu­er Wege­füh­rung oder lei­der auch wegen Van­da­lis­mus. Der­zeit ruht die­se Arbeit nur auf der Schul­ter eines Ehren­amt­li­chen, näm­lich Peter Bajus. Die­ser sucht nun einen ehren­amt­li­chen Nach­fol­ger.

Wenn man die Ecken­ta­ler Wan­der­we­ge für die Zukunft erhal­ten will, bedür­fen die­se drin­gend wei­te­rer hel­fen­der Hän­de, egal wel­chen Geschlechts oder Alters. Der Arbeits­auf­wand liegt bei etwa 8 bis 10 Tagen im Jahr, in der Zeit von Früh­jahr bis Herbst.

Wer Lust und Lau­ne hat in sei­ner Frei­zeit zu Fuß oder mit dem Rad auf den Wan­der­we­gen nach dem Rech­ten zu sehen und dabei noch so man­chen unbe­kann­ten Win­kel von Ecken­tal ent­decken möch­te, ist herz­lich will­kom­men.

Ein­fach im Rat­haus bei Frau Robert­son-May­er unter 09126 903–205 unter dem Stich­wort „Wan­der­we­ge“ anru­fen.