Mini­ste­ri­um stellt Mit­tel bereit für Aus­bil­dung jun­ger Land­ärz­te

Die Gemein­nüt­zi­ge Kran­ken­haus­ge­sell­schaft des Land­krei­ses Bam­berg kann in das Pro­gramm zur unter­stüt­zen­den Aus­bil­dung jun­ger Land­ärz­te „Beste Land­par­tie All­ge­mein­me­di­zin“ (BeLA) ein­ge­bun­den wer­den

Staatsministerin Melanie Huml informierte Landrat Johann Kalb und Landtagsabgeordneten Holger Dremel, dass die Finanzmittel dafür bereitstehen, dass die Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg  in das Programm zur unterstützenden Ausbildung junger Landärzte „Beste Landpartie Allgemeinmedizin“ (BeLA) eingebunden werden kann. Foto: Pressestelle Landratsamt Bamberg

Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml infor­mier­te Land­rat Johann Kalb und Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Hol­ger Dre­mel, dass die Finanz­mit­tel dafür bereit­ste­hen, dass die Gemein­nüt­zi­ge Kran­ken­haus­ge­sell­schaft des Land­krei­ses Bam­berg in das Pro­gramm zur unter­stüt­zen­den Aus­bil­dung jun­ger Land­ärz­te „Beste Land­par­tie All­ge­mein­me­di­zin“ (BeLA) ein­ge­bun­den wer­den kann. Foto: Pres­se­stel­le Land­rats­amt Bam­berg

Bay­erns Gesund­heits­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml schafft die finan­zi­el­len Vor­aus­set­zun­gen dafür, dass die Gemein­nüt­zi­ge Kran­ken­haus­ge­sell­schaft des Land­krei­ses Bam­berg in das Pro­gramm zur unter­stüt­zen­den Aus­bil­dung jun­ger Land­ärz­te „Beste Land­par­tie All­ge­mein­me­di­zin“ (BeLA) ein­ge­bun­den wer­den kann.

„Erfreu­li­cher­wei­se ste­hen uns nun ent­spre­chen­de Haus­halts­mit­tel zur Ver­fü­gung“, teil­te Huml mit. Land­rat Johann Kalb hat­te sich dafür ein­ge­setzt, das BeLA-Pro­gramm im Land­kreis Bam­berg finan­zi­ell so aus­zu­stat­ten, wie dies bei den Pro­jekt­part­nern der Fall war, die zum Start an Bord waren.

Im Haus­halt sind nun nach den Wor­ten der Staats­mi­ni­ste­rin Mit­tel für eine hal­be Stel­le an einem Kran­ken­haus sowie die Auf­wands­ent­schä­di­gun­gen für die betei­lig­ten Haus­ärz­te ein­ge­stellt. Jetzt müss­ten noch die ent­spre­chen­den Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­run­gen zwi­schen der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg,