Schnel­le Fest­nah­me nach Über­griff auf Jog­ge­rin in Lan­gen­sen­del­bach

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bam­berg

LAN­GEN­SEN­DEL­BACH, LKR. FORCH­HEIM. Nach einem Über­griff auf eine Jog­ge­rin nahm eine zufäl­lig vor­bei­fah­ren­de Strei­fe der Poli­zei Erlan­gen-Land einen 35-jäh­ri­gen Tat­ver­däch­ti­gen fest. Kri­mi­nal­po­li­zei und Staats­an­walt­schaft Bam­berg gehen von einem ver­such­ten Sexu­al­de­likt aus.

Gegen 8 Uhr jogg­te die Frau von Igels­dorf kom­mend in Rich­tung Lan­gen­sen­del­bach. Dabei bemerk­te sie einen hin­ter ihr fah­ren­den Fahr­rad­fah­rer. Als er sich auf glei­cher Höhe zu ihr befand, stieß er sie zu Boden. Danach pack­te er sie und zog sie in Rich­tung einer nahe­ge­le­ge­nen Scheu­ne. Auf dem Weg dort­hin konn­te sie sich befrei­en und in Rich­tung der Kreis­stra­ße flüch­ten. Dort traf sie auf eine zufäl­lig vor­bei­fah­ren­de Strei­fen­be­sat­zung. Der ihr gefolg­te Tat­ver­däch­ti­ge ergriff beim Anblick der Beam­ten die Flucht. Die Poli­zi­sten hol­ten ihn ein, über­wäl­tig­ten ihn und nah­men ihn vor­läu­fig fest.

Danach ver­lor der 35-Jäh­ri­ge das Bewusst­sein. Laut hin­zu­ge­zo­ge­nem Not­arzt dürf­te die Ursa­che dafür auf Dro­gen­kon­sum zurück­zu­füh­ren sein. Unter Poli­zei­be­wa­chung lie­fer­te ihn der Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus ein.

Die ange­grif­fe­ne Frau zog sich Ver­let­zun­gen zu, die eben­falls eine ärzt­li­che Behand­lung erfor­der­ten.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und Spe­zia­li­sten der Spu­ren­si­che­rung nah­men vor Ort ihre Arbeit auf.

Sobald es der gesund­heit­li­che Zustand des Tat­ver­däch­ti­gen zulässt, wird er auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg dem Ermitt­lungs­rich­ter vor­ge­führt.