Bam­ber­ger Bot­schaf­ter geben sich die Ehre

Ralf Gladis (Computop Wirtschaftsinformatik GmbH, Dr. Günter Auerbach (Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH), Prof. Dr. Rupert Gramß, Birgit Gramß (beide Trosdorfer Landbäckerei GmbH), Christiane Toewe (Atelier für Studioporzellan), Landrat Johann Kalb, Ralf Will (Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH). Es fehlen Prof. Dr. Ute Schmid (Universität Bamberg) und Oberbürgermeister Andreas Starke. Foto: LRA Bamberg

Ralf Gla­dis (Com­pu­top Wirt­schafts­in­for­ma­tik GmbH, Dr. Gün­ter Auer­bach (Dr. Pfle­ger Arz­nei­mit­tel GmbH), Prof. Dr. Rupert Gramß, Bir­git Gramß (bei­de Tros­dor­fer Land­bäcke­rei GmbH), Chri­stia­ne Toewe (Ate­lier für Stu­dio­por­zel­lan), Land­rat Johann Kalb, Ralf Will (Dr. Pfle­ger Arz­nei­mit­tel GmbH). Es feh­len Prof. Dr. Ute Schmid (Uni­ver­si­tät Bam­berg) und Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke. Foto: LRA Bam­berg

Mitt­ler­wei­le ist es schö­ne Tra­di­ti­on gewor­den, das Jah­res­tref­fen der Bot­schaf­te­rin­nen und Bot­schaf­ter für Bam­berg. Zum 17. Mal seit der Grün­dung der Initia­ti­ve im Jahr 2002 tra­fen sie sich jetzt auf einer der älte­sten Bur­gen Fran­kens – auf Burg Lis­berg im Stei­ger­wald. Land­rat Johann Kalb nahm das Tref­fen zum Anlass, um sie­ben neue Per­sön­lich­kei­ten in die Rie­ge der Bot­schaf­ter will­kom­men zu hei­ßen: Dr. Gün­ter Auer­bach und Ralf Will (Dr. Pfle­ger Arz­nei­mit­tel GmbH, Hall­stadt), Ralf Gla­dis (Com­pu­top Wirt­schafts­in­for­ma­tik GmbH, Bam­berg), Bir­git und Prof. Dr. Rupert Gramß (Tros­dor­fer Land­bäcke­rei GmbH, Bisch­berg), Prof. Dr. Ute Schmid (Uni­ver­si­tät Bam­berg, Pro­fes­sur für Ange­wand­te Infor­ma­tik, ins­bes. Kogni­ti­ve Syste­me) und Chri­stia­ne Toewe (Ate­lier für Stu­dio­por­zel­lan, Bam­berg).

Über die Akti­on „Bot­schaf­ter wer­ben für Bam­berg“

2002 haben die Wirt­schafts­för­de­run­gen von Stadt und Land­kreis Bam­berg die Initia­ti­ve „Bot­schaf­ter wer­ben für den Wirt­schafts­raum Bam­berg“ ins Leben geru­fen mit dem Ziel, gemein­sam neue Wege der Ver­mark­tung der Regi­on Bam­berg zu beschrei­ten und Netz­werk­mög­lich­kei­ten zu schaf­fen. Land­rat Johann Kalb und Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke freu­en sich über die Bereit­schaft der neu­en Bot­schaf­ter, für Stadt und Land­kreis Bam­berg zu wer­ben. Die Beson­der­heit des Bot­schaf­ter­netz­wer­kes ist sei­ne Bran­chen­of­fen­heit: hier tref­fen sich Per­sön­lich­kei­ten aus Wirt­schaft, Wis­sen­schaft, Kul­tur und Sport. Alle Bot­schaf­ter und Bot­schaf­te­rin­nen eint die Über­zeu­gung, dass Stadt und Land­kreis Bam­berg über her­aus­ra­gen­de Lebens- und Arbeits­qua­li­tä­ten ver­fü­gen.

Knapp 100 Per­sön­lich­kei­ten haben sich mitt­ler­wei­le in den ver­gan­ge­nen Jah­ren bereit erklärt, ihre natio­na­len und inter­na­tio­na­len Kon­tak­te zu nut­zen, um als Bot­schaf­ter für die Regi­on Bam­berg zu wer­ben. Mit der Initia­ti­ve soll die Regi­on als begehr­ter Wirt­schafts­stand­ort wei­ter ins Bewusst­sein der Öffent­lich­keit gerückt und die Attrak­ti­vi­tät des Wirt­schafts­rau­mes nach außen getra­gen wer­den.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.bot​schaf​ter​.bam​berg​.de