Mozart und Bruck­ner prä­gen Seme­ster­schluss­kon­zert der Uni­ver­si­tät Bam­berg

Tref­fen zwei­er musi­ka­li­scher Gigan­ten

Werke der beiden Giganten Mozart und Bruckner bilden das Programm des Semesterschlusskonzerts der Universität Bamberg. Quelle: Rudolf Hein/Universität Bamberg

Wer­ke der bei­den Gigan­ten Mozart und Bruck­ner bil­den das Pro­gramm des Seme­ster­schluss­kon­zerts der Uni­ver­si­tät Bam­berg. Quel­le: Rudolf Hein/​Universität Bam­berg

Unter Kom­po­ni­sten mag es kaum unter­schied­li­che­re Cha­rak­te­re gege­ben haben als Wolf­gang Ama­de­us Mozart und Anton Bruck­ner. Hier ein Genie, das ein Mei­ster­werk nach dem ande­ren in kür­ze­ster Zeit voll­endet – und dort ein Zweif­ler, der sei­ne Sin­fo­nien immer wie­der neu fasst und umar­bei­tet. Mozart bedien­te mei­ster­haft alle musi­ka­li­schen Gat­tun­gen, Bruck­ner schrieb aus­schließ­lich Sin­fo­nien und Kir­chen­mu­sik. Den­noch ist die post­hu­me Begeg­nung der bei­den Öster­rei­cher und Wahl-Wie­ner im Kon­zert reiz­voll, da ihre Wer­ke in Gegen­über­stel­lung in neu­em Licht erschei­nen. Eine sol­che Gele­gen­heit bie­tet das Seme­ster­schluss­kon­zert mit Chor und Orche­ster der Uni­ver­si­tät Bam­berg am Sonn­tag, 21. Juli 2019, um 17 Uhr in der Kon­zert­hal­le Bam­berg.

Mit der Kan­ta­te „Davi­de peniten­te“ steht ein Aus­nah­me­werk Mozarts für Soli­sten, Chor und Orche­ster auf dem Pro­gramm. Für die Solo­par­tien konn­ten die bei­den Sopra­ni­stin­nen Anna Nesy­ba und Anna Feith sowie der Tenor Johan­nes Strauß gewon­nen wer­den. In der zwei­ten Hälf­te erklingt mit Bruck­ners 4. Sin­fo­nie in Es-Dur ein Gip­fel­werk der Sin­fo­nik. Als ein­zi­ge sei­ner neun Sin­fo­nien hat Bruck­ner die Vier­te mit einem cha­rak­te­ri­sie­ren­den Bei­na­men ver­se­hen: auf der hand­schrift­li­chen Par­ti­tur bezeich­ne­te er sie als sei­ne „Roman­ti­sche“. „Auch musi­ka­lisch ist die­ses Werk ein Aus­nah­me­fall, voll von ori­gi­nel­len und unkon­ven­tio­nel­len Ideen und gehört bis heu­te zu Bruck­ners popu­lär­sten Sin­fo­nien“, so Diri­gent Wil­helm Schmidts.

Kar­ten sind zu 20 Euro und ermä­ßig­ten 10 Euro beim bvd-Ticket­ser­vice in der Lan­gen Stra­ße 39/41, am Lehr­stuhl für Musik­päd­ago­gik und Musik­di­dak­tik, An der Webe­rei 5, und an der Abend­kas­se erhält­lich.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie unter: www​.uni​-bam​berg​.de/​k​o​n​z​e​rte