Erz­bis­tum Bam­berg ver­ab­schie­det Bau­di­rek­tor

Ver­dienst­me­dail­le in Sil­ber für Josef Schwab

Verabschiedung von Josef Schwab durch Erzbischof Ludwig Schick. (Foto: Pressestelle Erzbistum Bamberg/Dominik Schreiner)

Ver­ab­schie­dung von Josef Schwab durch Erz­bi­schof Lud­wig Schick. (Foto: Pres­se­stel­le Erz­bis­tum Bamberg/​Dominik Schrei­ner)

Nach 30-jäh­ri­ger Tätig­keit im Ordi­na­ri­at hat das Erz­bis­tum Bam­berg sei­nen Bau­di­rek­tor Josef Schwab in den Ruhe­stand ver­ab­schie­det. Als Lei­ter der Haupt­ab­tei­lung Bau und Lie­gen­schaf­ten ver­ant­wor­te­te er die Reno­vie­run­gen des Bam­ber­ger Bis­tums­hau­ses, des Semi­nars St. Paul in Nürn­berg, der Jugend­häu­ser Am Knock und Burg Feu­er­stein sowie der Bil­dungs­häu­ser Vier­zehn­hei­li­gen und zahl­rei­cher Kir­chen.

Dabei habe er stets die Kosten im Blick behal­ten und wirt­schaft­lich gehan­delt, sag­te Erz­bi­schof Lud­wig Schick. Außer­dem sei er als Stell­ver­tre­ter des Lei­ters der Haupt­ab­tei­lung Finan­zen und Ver­mö­gen für die finan­zi­el­len Belan­ge des Erz­bis­tums mit­ver­ant­wort­lich gewe­sen. Für sei­ne lang­jäh­ri­gen und ver­ant­wor­tungs­vol­len Tätig­kei­ten im Erz­bis­tum gebüh­re ihm gro­ße Aner­ken­nung. In einer Fei­er­stun­de über­reich­te ihm der Erz­bi­schof die Ver­dienst­me­dail­le in Sil­ber, die höch­ste Aus­zeich­nung des Erz­bis­tums, die auch ein Dank für sei­nen ehren­amt­li­chen Ein­satz außer­halb sei­ner dienst­li­chen Tätig­keit sein sol­le, so der Erz­bi­schof. Josef Schwab habe sich zum Bei­spiel außer­halb sei­ner dienst­li­chen Tätig­kei­ten in sei­ner Hei­mat­pfar­rei Kem­mern und im Bereich der Kir­chen­mu­sik sowie im Auf­sichts­gre­mi­um der Diö­ze­sa­n­aka­de­mie Cari­tas-Pirck­hei­mer-Haus und im Bil­dungs­zen­trum Ober­tru­bach ein­ge­bracht. Für die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung beton­te Valen­tin Wel­ler die Ver­läss­lich­keit und Loya­li­tät Schwabs. Er habe immer ver­ant­wor­tungs­voll und gewis­sen­haft gehan­delt.

Für Stadt und Land­kreis wür­dig­ten der Zwei­te Bür­ger­mei­ster Chri­sti­an Lan­ge und Vize-Land­rat Rüdi­ger Gerst die Ver­dien­ste Schwabs, der 1989 ins Ordi­na­ri­at ein­trat und 1989 als erster Nicht-Prie­ster Bau­di­rek­tor wur­de. Im Ruhe­stand will er sich wei­ter ehren­amt­lich enga­gie­ren, zum Bei­spiel als Geschäfts­füh­rer des Musik­ra­tes Stadt und Land­kreis Bam­berg.

Die Nach­fol­ge Schwabs tritt am 1. August Ans­gar Len­ser-Beck an, der bis­her als Archi­tekt in Frei­burg tätig war.