Das Bamberger Landkreisbier wird 2019 in Buttenheim gebraut

„36 Kreisla“ gehen in die sechste Runde

Das sechste Landkreisbier wird ein Festpils hopfig-herb. Das legten Landrat Johann Kalb und die Brauereichefs Norbert Kramer (St. Georgenbräu) und Johann Modschiedler (Löwenbräu) vor wenigen Tagen in Buttenheim fest.  Foto (Pressestelle Landratsamt Bamberg)

Das sechste Landkreisbier wird ein Festpils hopfig-herb. Das legten Landrat Johann Kalb und die Brauereichefs Norbert Kramer (St. Georgenbräu) und Johann Modschiedler (Löwenbräu) vor wenigen Tagen in Buttenheim fest.
Foto (Pressestelle Landratsamt Bamberg)

Es wird ein Festpils werden. Hopfig. Herb. Die sechste Auflage des Landkreisbieres „36 Kreisla“ ist – wie seine Vorgänger – wieder ein Gemeinschaftssud. Heuer arbeiten St. Georgenbräu und Löwenbräu in Buttenheim zusammen. Weil der Landkreis in diesem Jahr 90-jähriges Bestehen feiert, werden die Brauereichefs Norbert Kramer und Johann Modschiedler ein Festpils brauen.

„Das Landkreisbier ,36 Kreisla‘ hat sich gut etabliert. Wir stärken unsere mittelständischen Brauereien und präsentieren die Vielfalt der heimischen Biersorten“, so Landrat Johann Kalb. Auf das Märzen (2015), den Jubelbock (2016), das Fränkisch-Hell (2016), das Vollbier (2017) und das Kellerbier-hefetrüb (2018) folgt nun ein Festpils hopfig-herb.

Mit dem Landkreisbier „36 Kreisla“ will der Landkreis Bamberg – die Region mit der weltweit höchsten Brauereidichte – auch die Bedeutung des Bieres als Wirtschafts- und Kulturgut unterstreichen.

Angestochen wird das Landkreisbier alljährlich traditionell am 30. September im Bauernmuseum Frensdorf. Diesen Termin hat sich in diesem Jahr auch die bayerische Bierkönigin Vroni Ettstaller aus Gmund vorgemerkt.