Tag der Fran­ken: Eine gan­ze Regi­on auf den Bei­nen

Ehrengäste beim Eintrag in die Goldenen Bücher der Städte Sonneberg und Neustadt bei Coburg (stehend von links): Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow, Oberbürgermeister Frank Rebhan, Staatsministerin Melanie Huml, MdL Mike Mohring aus dem thüringischen Landtag, Bürgermeister Dr. Heiko Voigt und der stellvertretende bayerische Ministerpräsident und Staatsminister Joachim Herrmann. (sitzend von links): Generalkonsul der USA Timothy Eydelnant und der oberfränkische Bezirkstagspräsident Henry Schramm. Foto: Frank Wunderatsch

Ehren­gä­ste beim Ein­trag in die Gol­de­nen Bücher der Städ­te Son­ne­berg und Neu­stadt bei Coburg (ste­hend von links): Der thü­rin­gi­sche Mini­ster­prä­si­dent Bodo Rame­low, Ober­bür­ger­mei­ster Frank Reb­han, Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml, MdL Mike Mohring aus dem thü­rin­gi­schen Land­tag, Bür­ger­mei­ster Dr. Hei­ko Voigt und der stell­ver­tre­ten­de baye­ri­sche Mini­ster­prä­si­dent und Staats­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann. (sit­zend von links): Gene­ral­kon­sul der USA Timo­thy Eydel­nant und der ober­frän­ki­sche Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm. Foto: Frank Wun­de­ratsch

Der Tag der Fran­ken 2019 ist Geschich­te. Erst­mals wur­de die­se gesamt­frän­ki­sche Groß­ver­an­stal­tung unter Feder­füh­rung des Bezirks Ober­fran­ken län­der­über­grei­fend in Neu­stadt bei Coburg und dem thü­rin­gi­schen Son­ne­berg gefei­ert. Das umfang­rei­che Pro­gramm mit über 120 Ver­an­stal­tun­gen kam bei den Men­schen an, wie sich vor allem am zurück­lie­gen­den Wochen­en­de zeig­te. Die gan­ze Regi­on war auf den Bei­nen. Im Mit­tel­punkt stand der Fest­akt unter Betei­li­gung zahl­rei­cher Ehren­gä­ste.

„Das Enga­ge­ment der Men­schen in den bei­den Aus­rich­ter­städ­te Neu­stadt bei Coburg und Son­ne­berg ist groß­ar­tig! Noch nie hat es im Vor­feld zu einem Tag der Fran­ken so vie­le Ver­an­stal­tun­gen, Lesun­gen, Vor­trä­ge und Aus­stel­lun­gen gege­ben. Über 120 Ver­an­stal­tun­gen waren es ins­ge­samt. Sechs Wochen lang wur­de hier in der Regi­on „Tag der Fran­ken“ gefei­ert“, begrüß­te Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm die rund 500 gela­de­nen Gäste, dar­un­ter der baye­ri­sche Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann, der thü­rin­gi­sche Mini­ster­prä­si­dent Bodo Rame­low und die bei­den Stadt­ober­häup­ter Frank Reb­han (Neu­stadt bei Coburg) und Dr. Hei­ko Voigt (Son­ne­berg) zum offi­zi­el­len Fest­akt zum dies­jäh­ri­gen Tag der Fran­ken im Son­ne­ber­ger Gesell­schafts­haus.

Er erin­ner­te auf ein­drück­li­che Wei­se an die deutsch-deut­sche Tei­lung, die vie­le histo­risch gewach­se­ne Bin­dun­gen gekappt hat­te, und an den Mau­er­fall vor 30 Jah­ren. Die­ser sei ein Auf­takt für vie­le neue Bezie­hun­gen zwi­schen den bei­den Nach­bar­städ­ten gewe­sen, die sich in der Fol­ge als äußerst frucht­bar erwei­sen soll­ten. „Wenn es dafür eines Bewei­ses bedurft hät­te, dann könn­te die­ser Tag der Fran­ken dafür vor­treff­lich her­hal­ten. Die gemein­sa­men kul­tu­rel­len Wur­zeln fei­ern, viel­fäl­tig, krea­tiv und ohne Berüh­rungs­äng­ste, mit Gästen aus ganz Bay­ern, Thü­rin­gen und sogar den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka“, so der Bezirks­tags­prä­si­dent wei­ter.

Der baye­ri­sche Joa­chim Herr­mann, der die rot-wei­ßen Fei­er­lich­kei­ten als begei­ster­ter Fran­ke und in Ver­tre­tung des Baye­ri­schen Mini­ster­prä­si­den­ten besuch­te, beton­te die beson­de­re Stär­ke der Regi­on: „Hier leben tra­di­ti­ons­be­wuss­te Men­schen. Sie sind stol­ze Fran­ken, hei­mat­ver­bun­de­ne Bay­ern und Thü­rin­ger, welt­of­fe­ne Deut­sche und Euro­pä­er. Auf die­sen gesun­den frän­ki­schen Patrio­tis­mus sind wir im Frei­staat stolz!“ Die Fran­ken in Ober­fran­ken und Süd­thü­rin­gen bezeich­ne­te Herr­mann als „wich­ti­ge Brücken­bau­er zwi­schen Ost und West“.

Die­se gewach­se­nen Ver­bin­dun­gen beleuch­te­te Bezirks­hei­mat­pfle­ger Prof. Dr. Gün­ter Dip­pold wäh­rend des Fest­ak­tes in sei­nen histo­ri­schen Anmer­kun­gen. Fran­ken sei schon seit Jahr­hun­der­ten ein „offe­ner und wacher Brenn­punkt unse­res Kon­ti­nents“ gewe­sen. Anhand der Erfin­dung der frän­ki­schen Leib­spei­se ver­deut­lich­te der Bezirks­hei­mat­pfle­ger auf sei­ner unnach­ahm­li­chen Art, wie inno­va­tiv und welt­of­fen die Fran­ken seit jeher gewe­sen sei­en. „Der Kloß spie­gelt die Viel­ge­stalt Fran­kens. Denn es gibt ihn mit und ohne Bröcka­la, als form­sta­bi­le Kugel und, wie hier in der Regi­on, in die Hori­zon­ta­le stre­bend. Aber in wel­cher Gestalt er auch auf­tritt – ihn macht uns so schnell kei­ner nach. So schlicht er wirkt, ist der Kloß doch Zeug­nis für die frän­ki­sche Fähig­keit, Frem­des auf­zu­neh­men und sich anzu­eig­nen, kurz: für die Inno­va­ti­ons­kraft Fran­kens“, unter­strich Dip­pold mit Blick auf die aus den Anden stam­men­de Nutz­pflan­ze. „Die­ses Fran­ken – mein Fran­ken – ist die Hei­mat von Men­schen, die nicht Gren­zen auf­bau­en, son­dern sie spren­gen. So wie die Son­ne­ber­ger Sta­chel­draht-Über­win­der des Novem­bers 1989“, schloss der Bezirks­hei­mat­pfle­ger in Erin­ne­rung an den Mau­er­fall vor 30 Jah­ren.

Bei der anschlie­ßen­den Podi­ums­dis­kus­si­on wur­den von den bei­den Stadt­ober­häup­tern Frank Reb­han und Dr. Hei­ko Voigt vor allem die noch bestehen­den büro­kra­ti­schen Schran­ken zwi­schen Bay­ern und Thü­rin­gen ange­spro­chen, die einer noch enge­ren Ver­flech­tung bei­der Städ­te im Wege stün­den. Sowohl der baye­ri­sche Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann als auch der thü­rin­gi­sche Innen­mi­ni­ster Bodo Rame­low sag­ten zu, im Gespräch zu blei­ben und Lösungs­mög­lich­kei­ten zu suchen. Die musi­ka­li­sche Umrah­mung des Fest­ak­tes erfolg­te durch Kri­sti­na Jakobs und ihrem Chor, die eigens für den Tag der Fran­ken 2019 ein Lied kom­po­niert hat­te, und der Nach­wuchs­big­band der Musik­schu­le Son­ne­berg.

Umfang­rei­ches Begleit­pro­gramm

Eröff­net wur­de der Tag der Fran­ken mit einem öku­me­ni­schen Got­tes­dienst unter lit­ur­gi­scher Lei­tung von Pfar­rer Micha­el Mey­er zu Hör­ste und Dekan Peter Fischer. Im Mit­tel­punkt stand ein Ver­kün­di­gungs­spiel in Mund­art, die eben­falls in Mund­art vor­ge­tra­ge­ne Pre­digt von Super­in­ten­dant Tho­mas Rau sowie die Sam­ba-Trom­meln der Grup­pe „Esco­la Popu­lar“. Wäh­rend des gesam­ten Tages wur­de in Neu­stadt bei Coburg und Son­ne­berg ein abwechs­lungs­rei­ches Fest­pro­gramm gebo­ten, zu dem meh­re­re Tau­send Men­schen aus der Regi­on kamen. Sie fei­er­ten bis in die Abend­stun­den aus­ge­las­sen und fried­lich in den Stra­ßen, Parks und Gas­sen der bei­den Aus­rich­ter­städ­te.

State­ment der bei­den Bür­ger­mei­ster

„Die Pre­miè­re, dass Neu­stadt bei Coburg und Son­ne­berg den „Tag der Fran­ken“ gemein­sam und noch dazu län­der­über­grei­fend aus­ge­tra­gen haben, war ganz sicher ein Erfolg. Dank des außer­ge­wöhn­li­chen Enga­ge­ments unzäh­li­ger Akteu­re konn­ten wir ein wun­der­vol­les frän­ki­sches Bür­ger­fest mit tau­sen­den Gästen aus nah und fern fei­ern. Neu­stadt und Son­ne­berg waren vol­ler glück­li­cher Bür­ger und Besu­cher – ein wun­der­ba­res Bild! Zugleich konn­ten wir die Stär­ken und Zukunfts­in­itia­ti­ven unse­rer bei­den Städ­te öffent­lich­keits­wirk­sam prä­sen­tie­ren und vor allem im Bereich der Was­ser­stoff­tech­no­lo­gien auf­zei­gen, dass unser Mot­to „Gemeinsam.Fränkisch.Stark“ nicht aus der Luft gegrif­fen ist.

Unser auf­rich­ti­ger Dank gilt allen Besu­chern, allen enga­gier­ten Mit­wir­ken­den sowie den Unter­stüt­zern aus Poli­tik und Ver­wal­tung – ins­be­son­de­re den Frei­staa­ten Bay­ern und Thü­rin­gen mit Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann und Mini­ster­prä­si­dent Bodo Rame­low an der Spit­ze, dem Bezirk Ober­fran­ken sowie unse­ren Mit­ar­bei­tern, die vor und hin­ter den Kulis­sen in den letz­ten Wochen Enor­mes gelei­stet haben. Stell­ver­tre­tend für Vie­le rich­ten wir einen beson­de­ren Dank an Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm, Bezirks­hei­mat­pfle­ger Prof. Dr. Gün­ter Dip­pold, Dr. Wolf­gang Hegel, Chri­sti­an Porsch und das gesam­te Team des Bezirks Ober­fran­ken sowie an die Chef­or­ga­ni­sa­to­ren vor Ort, Bei­geord­ne­ter Chri­sti­an Dres­sel und 3. Bür­ger­mei­ster Mar­tin Stingl. Den emo­tio­na­len und media­len Schwung des Tags der Fran­ken wer­den wir nut­zen, um unse­re inter­kom­mu­na­le Zusam­men­ar­beit wei­ter aus­zu­bau­en und die näch­sten gemein­sa­men Maß­nah­men vor­zu­be­rei­ten“, zie­hen Ober­bür­ger­mei­ster Frank Reb­han und Bür­ger­mei­ster Dr. Hei­ko Voigt Bilanz.