Ruck­sack ent­ris­sen – Straf­tat war nur vor­ge­täuscht

NEUN­KIR­CHEN A.BRAND, LKR. FORCH­HEIM. Der ver­gan­ge­ne Woche bei Neun­kir­chen a.Brand ange­zeig­te Raub eines Ruck­sacks, war nach jet­zi­gen Erkennt­nis­sen der Bam­ber­ger Kri­mi­nal­be­am­ten nur vor­ge­täuscht.

Am ver­gan­ge­nen Mitt­woch­abend zeig­te eine Frau bei der Poli­zei an, von zwei Män­nern auf dem Rad­weg zwi­schen Dormitz und Neu­kir­chen a.Brand beraubt wor­den zu sein. Wie die Ermitt­lun­gen der Kri­po Bam­berg erga­ben, war die Straf­tat aller­dings nur vor­ge­täuscht. Durch wider­sprüch­li­che Aus­sa­gen konn­ten die Beam­ten die Anga­ben der Frau nun wider­le­gen. Die 33-Jäh­ri­ge gab nur vor, Opfer des Raub­de­lik­tes gewe­sen zu sein. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat gegen sie nun Ermitt­lun­gen wegen des Vor­täu­schens einer Straf­tat ein­ge­lei­tet.