Jun­ger Motor­rad­fah­rer stirbt bei Ver­kehrs­un­fall

EBER­MANN­STADT, LKR. FORCH­HEIM. Töd­li­che Ver­let­zun­gen erlitt am Mon­tag­abend ein Motor­rad­fah­rer bei einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen der Burg Feu­er­stein und Eber­mann­stadt.

Gegen 20.45 Uhr war der 21-Jäh­ri­ge aus dem Land­kreis Höchstadt an der Aisch mit sei­ner Yama­ha auf der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße in Rich­tung Eber­mann­stadt unter­wegs. Nach ersten Erkennt­nis­sen kam er aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che im Ver­lauf der kur­vi­gen Strecke nach links von der Fahr­bahn ab und kol­li­dier­te mit der Außen­schutz­plan­ke.

Bei dem Ver­kehrs­un­fall erlitt der jun­ge Mann töd­li­che Ver­let­zun­gen, sämt­li­che Bemü­hun­gen eines alar­mier­ten Not­arz­tes waren ver­ge­bens.

Zur genau­en Klä­rung des Unfall­her­gan­ges kam auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Bam­berg ein Sach­ver­stän­di­ger an die Unfall­stel­le, der die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt unter­stütz­te. Die Orts­ver­bin­dungs­stra­ße muss­te wäh­rend der Unfall­auf­nah­me und für die Ber­gung des Motor­ra­des durch einen Abschlepp­dienst kom­plett gesperrt wer­den.

Der ent­stan­de­ne Gesamt­scha­den beläuft sich auf geschätz­te 15.000 Euro.

Zur Klä­rung der Unfall­ur­sa­che sucht die Poli­zei Eber­mann­stadt Zeu­gen, die Anga­ben zum Unfall­her­gang machen kön­nen. Hin­wei­se neh­men die Beam­ten unter der Tel.-Nr. 09194/7388–0 ent­ge­gen.