Sonntagsgedanken: Diener Jesu Christi erzählen

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Jörg Zink, der bekannte Fernsehpfarrer und Buchautor, sollte im Krieg einen kranken Kameraden ersetzen. Kurz vor dem Start des Flugzeuges stürmte dieser junge Mann zum Rollfeld, riss die Luke von Zinks Maschine auf und brüllte: „Raus mit Dir!“ Der Kamerad stürzte bei diesem Flug ab, er war für Jörg Zink gestorben. So macht es Jesus Christus für uns, denn eigentlich wären wir dran. Wir verstoßen willentlich und unbewusst gegen die Gebote Gottes, die uns doch ein sinnvolles Zusammenleben ermöglichen. Doch „Sünde“ meint nicht nur die konkrete böse Tat. Auch durch Nichtstun, eben durch Gleichgültigkeit, werden wir schuldig. Hätte es 1933 mehr kämpferische Demokraten und Humanisten gegeben, wäre Europa unendlich viel Elend erspart geblieben. Gott empört sich aber auch heute über ungerechte Verhältnisse in Politik und Wirtschaft, die Menschen ins Elend treiben. Als Christ darf ich darauf vertrauen, dass Jesus Christus meine Schuld vor Gott gesühnt hat. So kann ich befreit aufatmen, muss nicht nach Ausreden suchen. Nun kann und soll ich mich mit aller Kraft für eine bessere Welt einsetzen, nicht hektisch und freudlos, sondern in aller Ruhe, in der Überzeugung, dass alle unsere Sorgen und Freuden nichts sind verglichen mit Gottes neuer Welt, in die uns Jesus Christus führen möchte.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind