ETA Hoff­mann Thea­ter Bam­berg: Der Brand­ner Kas­par und das Ewig’ Leben (Cal­derón-Spie­le)

Obwohl er nicht mehr der Jüng­ste ist, genießt Kas­par Brand­ner das Leben in vol­len Zügen. Zwar wohnt er etwas zurück­ge­zo­gen gemein­sam mit sei­ner Enke­lin Marei in einem klei­nen Bau­ern­haus am Berg, doch ein Dorf­fest aus­zu­las­sen käme ihm nie in den Sinn. Schließ­lich möch­te er als aus­ge­spro­che­nes Schlitz­ohr kei­ne Gele­gen­heit ver­säu­men, sei­nen Mit­men­schen in gut­mü­ti­ger Wei­se klei­ne Strei­che zu spie­len. Eines Tages klopft der Tod, der Boandlkra­mer, bei ihm an der Tür, um ihn zu holen. Doch der rüsti­ge 72-Jäh­ri­ge denkt noch lan­ge nicht ans Ster­ben. Unter Zuhil­fe­nah­me von Kirsch­geist über­li­stet er den Boandlkra­mer beim Kar­ten­spiel und ergau­nert sich 18 wei­te­re Lebens­jah­re. Eine sol­che Stö­rung des gött­li­chen Plans bringt jedoch schwer­wie­gen­de Fol­gen mit sich. Wenn der Tod den Brand­ner Kas­par nicht über­re­den kann, ihm frei­wil­lig ins Jen­seits zu fol­gen, müs­sen die geschenk­ten Jah­re einem ande­ren Fami­li­en­mit­glied abge­zo­gen wer­den.

Franz von Kobells Kurz­ge­schich­te rund um Dra­ma, Leben und Tod vom Brand­ner Kas­par gehört zu den Klas­si­kern der baye­ri­schen Lite­ra­tur und wur­de in der Büh­nen­fas­sung von Kurt Wil­helm zu einer der belieb­te­sten Komö­di­en. Ein Volks­thea­ter­stoff wie geschaf­fen für die Frei­licht­büh­ne in der Alten Hof­hal­tung!

Kurt Wil­helm nach Franz von Kobell
DER BRAND­NER KAS­PAR UND DAS EWIG‘ LEBEN
Pre­miè­re | Sa 06.07.19 | 20.30 Uhr | Alte Hof­hal­tung Bam­berg