Fami­li­en­freund­li­che Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten im Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um Tüchers­feld am kom­men­den Fei­er­tags­wo­chen­en­de

Das Muse­um ist ein belieb­tes Aus­flugs­ziel bei schlech­tem Wet­ter, doch auch wenn es drau­ßen brü­tend heiß ist, lohnt sich ein Besuch im ange­nehm küh­len Muse­um. Mit unse­rem Fisch­sau­ri­er, dem Höh­len­bä­ren, den Fun­den von Stein­zeit­men­schen und Rit­tern, der ori­gi­na­len Syn­ago­ge aus dem 18. Jahr­hun­dert und vie­lem Mehr bie­tet das Muse­um span­nen­de Geschich­ten für die gan­ze Fami­lie.

Hät­ten Sie zum Bei­spiel gewusst, dass bereits vor 14.000 Jah­ren Schä­del­öff­nun­gen bei Men­schen durch­ge­führt wur­den? In unse­rer Bron­ze­zeit­ab­tei­lung zei­gen wir ein 3000 Jah­re altes Frag­ment einer sol­chen Tre­pan­a­ti­ons­schei­be. Dabei han­del­te es sich um kreis­run­de Plat­ten, die aus dem Schä­deln wohl von Frau­en her­aus­ge­schnit­ten wur­den und die sich wie­der­um in Grä­bern von Frau­en fin­den. Viel­leicht schrieb man ihr in der Urnen­fel­der­zeit magi­sche Kräf­te zu?

Auch mit einer Wan­de­rung lässt sich ein Muse­ums­be­such toll kom­bi­nie­ren. Bei­spiels­wei­se steht im Muse­um eine Rekon­struk­ti­on der Burg Nei­deck aus dem 14. Jahr­hun­dert. Schaut man sich die­se Burg zuerst im Muse­um an, bekommt man bei einer Wan­de­rung zu den Ori­gi­nal­rui­nen ein viel leben­di­ge­res Bild vor Augen, wie die­se Burg in ihren guten Zei­ten ein­mal aus­ge­se­hen hat.

Wäh­rend die Eltern durchs Muse­um schlen­dern, kön­nen sich klei­ne­re Muse­ums­be­su­cher mit der gro­ßen Spiel­ki­ste drin­nen oder drau­ßen ver­gnü­gen. Für älte­re Kin­der gibt es in unmit­tel­ba­rer Nähe einen (ein­ge­zäun­ten) Spiel­platz u.a. mit einem gro­ßen India­ner­ti­pi. Und schließ­lich bie­tet das Muse­um für die Wiss­be­gie­ri­gen (ab ca. 11 Jah­ren) seit neue­stem eine Kri­mi­füh­rung an. Ihr Part­ner beim span­nen­den Beu­te­zug ist dabei kein gerin­ge­rer als der berühm­te Mei­ster­dieb Jechi­el Tigers­feld. Die Brot­zeit­stu­be gleich neben­an sorgt anschlie­ßend dafür, dass die Mägen wie­der auf­ge­füllt wer­den kön­nen.

Infor­ma­tio­nen

Über die Ein­zel­hei­ten zum Muse­um und sei­ne Ver­an­stal­tun­gen und Ange­bo­te infor­miert die Web­sei­te des Muse­ums (www​.fsmt​.de) sowie Face­book. Die Mit­ar­bei­ter sind tele­fo­nisch (Tel. 092427417090) unter oder per mail (info@​fsmt.​de) bei wei­te­ren Fra­gen zu errei­chen.

Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um Tüchers­feld
Am Muse­um 5 ǀ 91278 Pot­ten­stein
09242–741 70 90 ǀ info@​fsmt.​de ǀ www​.fsmt​.de