Mann mit Mes­ser und Säge ange­grif­fen – Haft­be­fehl erlas­sen

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bam­berg

EGGOLS­HEIM, LKR. FORCH­HEIM. Mit einem Mes­ser ver­letz­te ein 52-Jäh­ri­ger einen 49-Jäh­ri­gen am Frei­tag­nach­mit­tag im Gemein­de­teil Neu­ses an der Reg­nitz. Die Kri­mi­nal­po­li­zei und die Staats­an­walt­schaft Bam­berg haben die Ermitt­lun­gen wegen ver­such­ten Tot­schlags und gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung auf­ge­nom­men.

Gegen 15.45 Uhr ging der 52-jäh­ri­ge Eggols­hei­mer nach einen Streit mit einem Mes­ser und einer Säge auf sei­nen Ver­wand­ten los. Dabei konn­te der 49-Jäh­ri­ge den Angrif­fen weit­ge­hend aus­wei­chen und erlitt des­halb nur leich­te Ver­let­zun­gen im Gesicht. Der Tat­ver­däch­ti­ge konn­te im Rah­men der Fahn­dung von der Poli­zei fest­ge­nom­men wer­den.

Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg erging am Sams­tag­vor­mit­tag gegen den 52-Jäh­ri­gen Unter­su­chungs­haft­be­fehl wegen ver­such­ten Tot­schlags und gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung. Der Mann befin­det sich nun in einer Justiz­voll­zugs­an­stalt.