Pres­se­state­ment Lisa Badum MdB: “Wald­schutz ist Kli­ma­schutz – Erkennt­nis­se der Bun­des­re­gie­rung jetzt in Bay­ern umset­zen!”

Zu den Ant­wor­ten der Bun­des­re­gie­rung auf die Klei­ne Anfra­ge der Grü­nen Bun­des­tag­frak­ti­on “Die Aus­wir­kun­gen der Kli­ma­kri­se auf den Wald in Deutsch­land” erklärt Lisa Badum (Forch­heim), Spre­che­rin für Kli­ma­po­li­tik der Bun­des­tags­frak­ti­on von Bünd­nis 90/​Die Grü­nen:

„Die Bun­des­re­gie­rung bestä­tigt schwarz auf weiß, dass unse­re Wäl­der schon heu­te mas­siv unter der Kli­ma­kri­se lei­den. Sturm­schä­den, Hit­ze­ta­ge und Wald­brand­ge­fahr neh­men deut­lich zu. Auch die Gegen­mit­tel sind der Bun­des­re­gie­rung bestens bekannt: Viel­fäl­ti­ge und natur­na­he Misch­wäl­der kön­nen Kli­ma­ver­än­de­run­gen bes­ser trot­zen als natur­fer­ne Rein­be­stän­de. Buchen und ande­re Laub­bäu­me sor­gen für ein bes­se­res und küh­le­res Kli­ma im Wald und kön­nen hel­fen, die Wald­brand­ge­fahr zu sen­ken.

Bay­ern muss die­se ein­deu­ti­gen Erkennt­nis­se jetzt end­lich umset­zen, statt sich den Wald­schutz schön­zu­rech­nen. Die Staats­for­sten müs­sen sofort 10% der gesam­ten Wald­flä­che Bay­erns aus der forst­wirt­schaft­li­chen Nut­zung neh­men, um eine natur­na­he Ent­wick­lung zu för­dern. Und die Staats­re­gie­rung muss den Stei­ger­wald mit sei­nem uralten Buchen­be­stand end­lich als Natio­nal­park aus­wei­sen, statt ihn wei­ter abzu­hol­zen. Denn als Laub­wald ist er prä­de­sti­niert für den Kampf gegen die Kli­ma­kri­se. Mini­ster­prä­si­dent Söder hat jetzt die Chan­ce, ech­ten Kli­ma­schutz umzu­set­zen, statt nur dar­über zu schwa­dro­nie­ren!“