MdL Körber fordert Realisierung möglichen Polizeilogistikzentrums in Oberfranken

Sebastian Körber

Sebastian Körber

Auch viele Monate nach Einführung der neuen, blauen Uniform bei der Bayerischen Polizei wird die Qualität der Dienstkleidung von den Polizistinnen und Polizisten bemängelt. Das Innenministerium verweist auf eine niedrige Reklamationsquote. Die Deutsche Polizeigewerkschaft wiederholte vor Kurzem Ihre Forderung ein landeseigenes Logistikzentrum Bayern einzurichten. Der oberfränkische FDP-Landtagsabgeordnete Sebastian Körber hatte diesbezüglich eine Schriftliche Anfrage an das Innenministerium gestellt und äußert Sympathie für die polizeigewerkschaftliche Forderung ein Logistikzentrum Bayern in Oberfranken einzurichten:

„Wer Marktführer bei der Inneren Sicherheit sein will, der muss auch bei Qualität und Effizienz im Beschaffungswesen spitze sein. Dabei genügt es nicht sich auf bestehenden Verträgen mit externen Dienstleistern auszuruhen – insbesondere dann nicht wenn eine speziell hierzu eingerichtete Arbeitsgruppe samt Wirtschaftlichkeitsberechnung die Einrichtung eines landeseigenen Logistikzentrums unterstützen. Auch die Kritik der Polizisten ist Jahre nach der Umstellung von „grün“ auf „blau“ nicht weniger geworden. Alternative Konzepte müssen her. Ich bin davon überzeugt: Bayern kann es besser. “

Darüber hinaus sieht der Forchheimer Körber in Oberfranken gute Standortbedingungen für ein mögliches Logistikzentrum Bayern. Beispielhaft nennt er Konversionsflächen in Bamberg. Er will sich in dieser Sache nun direkt an Innenminister Herrmann wenden.