Sonntagsgedanken: Gedanken zum Pfingstfest

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

„Manchmal träume ich davon, dass ich nicht immer nur blühen muss, sondern Zeit, Ruhe habe, um Kraft für neue Triebe zu sammeln.“

Dieses Wort der Dichterin Andrea Schwarz ordnet das Evangelische Gesangbuch dem Pfingstfest zu, dem Fest des Heiligen Geistes.

Ich kann ihren Traum, ihre Sehnsucht gut verstehen und wer wünscht sich nicht, zur Ruhe zu kommen, Kraft zu schöpfen, aus dem grauen Alltagstrott auszubrechen. Viele möchten „aussteigen“, aber nur wenige finden den Mut dazu und selbst diese fallen oft auf die Nase. Wer es im kühlen Deutschland nicht schafft, kommt auch im sonnigen Spanien auf keinen grünen Zweig. Wer „aussteigt“, tut dies zudem oft auf Kosten seiner Familie, wenn er seine bürgerliche Existenz aufgibt, um etwa in Indien auf Sinnsuche zu gehen.

Wirkliche Ruhe, die Möglichkeit, Kraft zu schöpfen, möchte uns dagegen Gott schenken in seinem Evangelium: Er liebt wirklich jeden von uns als sein Kind, auch den ewigen Pechvogel, den Haltlosen, ja selbst den Kriminellen, er schenkt jedem sein Leben, Menschen, die ihn tragen.

Jeder Getaufte darf gewiss sein, dass der Heilige Geist ihn begleitet, ihn trägt. Dieser Geist möchte Einsamkeit in Gemeinschaft verwandeln, Zweifel in Vertrauen, Unzufriedenheit in Glück. Er möchte auch unseren Blick schärfen für das Mögliche, für das Sinnvolle, für unsere Verantwortung. Diesem Geist sollen wir uns betend, in der Bibel lesend öffnen, damit er seine Arbeit tun kann, denn er drängt sich nicht auf. Der Heilige Geist möchte jeden erblühen lassen, ob wir nun einer duftenden Rose oder einem unscheinbaren Gänseblümchen gleichen.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind