Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH lädt zu Medi­zi­ni­schem Vor­trag ein: “Behand­lungs­al­ter­na­ti­ven bei lum­ba­len Band­schei­ben­vor­fäl­len”

Schreib­tisch­ar­beit, lan­ges Sit­zen, zu wenig Bewe­gung. Das sind Din­ge, die unse­ren Band­schei­ben zu schaf­fen machen. Aber wie kün­digt sich ein Band­schei­ben­vor­fall an? Wie wird er behan­delt? Und: Was kann man tun, um es nicht so weit kom­men zu las­sen? Auf die­se und wei­te­re Fra­gen gehen MUDr. Michal Laj­cak und MUDr. Peter Hasak, Ober­ärz­te der Kli­nik für Neu­ro­chir­ur­gie der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH, im Rah­men eines Medi­zi­ni­schen Vor­trags am kom­men­den Mitt­woch, 5. Juni, um 18 Uhr im Kli­ni­kum Bay­reuth ein.

Unter dem Titel „Der Lum­ba­le Band­schei­ben­vor­fall: Ursa­chen, Sym­pto­me und Behand­lungs­mög­lich­kei­ten“ gehen die bei­den Neu­ro­chir­ur­gen ins­be­son­de­re auch auf die ver­schie­de­nen The­ra­pie­al­ter­na­ti­ven ein. Sie erklä­ren, wann eine Ope­ra­ti­on der Band­schei­be sinn­voll und not­wen­dig ist und wie ein lum­ba­ler Band­schei­ben­vor­fall ope­ra­tiv behan­delt wird.

Pati­en­ten, Ange­hö­ri­ge und Inter­es­sier­te lädt die Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH dazu herz­lich in das Foy­er des Kli­ni­kums Bay­reuth, Preu­schwit­zer Stra­ße 101, ein. Der Ein­tritt ist frei, eine Anmel­dung nicht erfor­der­lich.

Die Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH bie­tet in regel­mä­ßi­gen Abstän­den kosten­freie medi­zi­ni­sche Vor­trä­ge an. Spe­zia­li­sten aus aus­ge­wähl­ten Fach­be­rei­chen beant­wor­ten häu­fig gestell­te Fra­gen zu aktu­el­len medi­zi­ni­schen The­men, geben Tipps zu Prä­ven­ti­on und Früh­erken­nung und stel­len moder­ne Dia­gno­stik- und Behand­lungs­al­ter­na­ti­ven vor.