3. Rot­main­ta­ler Müh­len­tag am Pfingst­mon­tag

Roter Main im Lindenhardter Forst (Quelle: Lucie Rundholz).
Roter Main im Lindenhardter Forst (Quelle: Lucie Rundholz).

10. Juni, 10.00 –17.00 Uhr

Es wer­den Exkur­sio­nen am Roten Main emp­foh­len und ange­bo­ten zwi­schen Bay­reuth, Boden­müh­le, Schle­hen­müh­le, Emt­manns­berg und Creu­ßen.

In die­sem Jahr blicken wir von Bay­reuth aus in Rich­tung Quel­le des Roten Mains (im Lin­den­hard­ter Forst). Aus die­sem Grund emp­feh­len wir Wan­de­run­gen, Geo- und Natur­ex­kur­sio­nen sowie Fahr­rad­rou­ten rund um den Roten Main zwi­schen Bay­reuth, Schle­hen­berg, Emt­manns­berg und Creu­ßen. Als Ein­kehr­sta­tio­nen bie­ten sich die Gast­stät­te Schle­hen­berg, das Schloss Emt­manns­berg mit Dorf­la­den sowie das Forst­haus Kame­run an. Hier wer­den Pro­gramm mit Musik sowie Aktio­nen für Kin­der ange­bo­ten.

Pro­gramm:

Gast­stät­te Schle­hen­berg ab 10.00 Uhr geöff­net:
Spiel­mo­bil Bay­reuth mit Mur­mel­bahn
10.00, 11.30, 14.00, 15.30 Rot­main­sa­fa­ri für Kin­der ab 7 Jah­ren
11.00–15.00 Old­tim­er­freun­de Kir­ch­ent­hum­bach e. V. mit Trak­to­ren vor Ort
14.00 Musik mit „Michl und Metz­ler“

Boden­mühl­wand:
11.00 – 16.00 zu jeder vol­len Stun­de: 25 min. Kurz­füh­run­gen durch den Geo­park Bay­ern mit Info­stand

Emt­manns­berg ab 10.00 Uhr Früh­schop­pen am Schloss
Dorf­la­den und mark­gräf­li­che Bar­tho­lo­mä­us­kir­che geöff­net.
Strom­erzeu­gung und Antrieb einer Eisen­bahn mit eige­ner Mus­kel­kraft
11.00 Füh­rung durch die Mark­gra­fen­kir­che
14.00–15.30 Musik­ka­pel­le der Stadt Creu­ßen

WAN­DE­RUN­GEN

Es gibt meh­re­re Varia­tio­nen von Wan­de­run­gen, die sich im Rot­main­tal zwi­schen Bay­reuth und Creu­ßen anbie­ten. Inter­es­sier­te kön­nen die Wan­de­run­gen auf eige­ne Faust durch­füh­ren oder sich einer geführ­ten Wan­de­rung anschlie­ßen. Festes Schuh­werk wird emp­foh­len.

Geführ­te Wan­de­run­gen:

10.00 Treff­punkt Gast­stät­te Schle­hen­berg, geführ­te 8,4 km lan­ge Wan­de­rung mit dem DAV Bay­reuth
10.00 Treff­punkt Schloss Emt­manns­berg, geführ­te 11 km lan­ge Wan­de­rung mit den Wan­der­freun­den Rot­main­tal
10.30 Treff­punkt Gast­stät­te Schle­hen­berg, locke­rer Lauf (Jog­gen) mit „We Run BT“, Strecken zur Aus­wahl: 3. 8 oder 11 km

RAD­TOU­REN

Rad­freun­de kön­nen auf siche­ren Forst- und Rad­we­gen eine indi­vi­du­el­le Rund­tour z.B. von Bay­reuth oder Creu­ßen aus star­ten und das Pro­gramm des 3. Rot­main­ta­ler Müh­len­tags nut­zen. Gelän­de­gän­gi­ges Fahr­rad emp­foh­len (teils geschot­ter­ter Weg).

Par­ken:

Begrenz­te Park­mög­lich­kei­ten gibt es an der Gast­stät­te Schle­hen­berg sowie in Emt­manns­berg. Wir emp­feh­len auch den Öffent­li­chen Nah­ver­kehr zu nut­zen.

Öffent­li­cher Nah­ver­kehr / Anruf-Lini­en-Taxi:

  • Von Bay­reuth (HBF und Luit­pold­platz) nach Gast­stät­te Schle­hen­berg: 9.15, 10.15, 11.15, 12.15, 13.15 Uhr (letz­te Fahrt).
  • Von Gast­stät­te Schle­hen­berg nach Bay­reuth (Luit­pold­platz, HBF): 13.35, 14.35, 15.35 und 16.35 Uhr (letz­te Fahrt). Es gilt der nor­ma­le VGN Tarif.

Anmel­dung bis spä­te­stens 45 Min. vor gewünsch­ter Abfahrt unter: 09 21/20 20 8

Der Müh­len­tag fin­det auch bei schlech­tem Wet­ter statt!

Pro­gramm­de­tails sowie GPX Down­loads für die Wan­der- und Rad­rou­ten unter: www​.rot​main​auen​weg​.de/​M​u​e​h​l​e​n​tag

Von der Quel­le bis nach Bay­reuth hin­ein, fin­den wir ins­ge­samt 10 Müh­len am Roten Main. Die­se befin­den sich alle in Pri­vat­be­sitz, haben zwar eine inter­es­san­te Geschich­te, sind zum gro­ßen Teil jedoch nicht mehr in Betrieb und an die­sem Müh­len­tag auch nicht geöff­net. Auf der ande­ren Sei­te von Bay­reuth beglei­tet der 22 km lan­ge the­ma­ti­sche Spa­zier- und Wan­der­weg „Rot-Main-Auen-Weg“ die Strecke Hein­ers­reuth, Alten­plos, Neu­dros­sen­feld, Lan­gen­stadt, Dre­schen mit 7 Müh­len, an deren Geschich­te (von der Korn- zur Säge- und Strom-Müh­le) auf gro­ßen Schau­ta­feln erin­nert wird. Bis sich der Rote Main im Kulm­ba­cher Land bei Stei­nenhau­sen mit dem Wei­ßen Main zum Main ver­bin­det, über­win­det er auf einer Län­ge von 55 km einen Höhen­un­ter­schied von ca. 280 Metern und soll in den kom­men­den Jah­ren sowohl in Rich­tung Quel­le wie zur Mün­dung hin wei­ter qua­li­fi­ziert wer­den.

Das Pro­jekt wird geför­dert mit Mit­teln der Regio­nal­ent­wick­lung aus dem Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Wirt­schaft, Lan­des­ent­wick­lung und Ener­gie.