Sand­stein­haus in Mistel­gau wird erster Part­ner-Schütz­ling von Kul­tur­er­be Bayern

Gemein­schaft­lich geschichts­träch­ti­ge Häu­ser erhal­ten: „Kul­tur­er­be Bay­ern“ und der Ver­ein „Ret­tet die Fach­werk- und Sand­stein­häu­ser!“ ver­ein­ba­ren eine Projektpartnerschaft

Sandsteinhaus in Mistelgau

Sand­stein­haus in Mistelgau

In Anwe­sen­heit von Regie­rungs­prä­si­den­tin Hei­drun Piwer­netz haben der Ver­ein „Kul­tur­er­be Bay­ern“ und der Ver­ein „Ret­tet die Fach­werk- und Sand­stein­häu­ser!“ am letz­ten Sams­tag ein Part­ner­schafts­ab­kom­men ver­ein­bart. Als ersten Pro­jekt­part­ner unter­stützt die bay­ern­weit akti­ve, bür­ger­schaft­li­che Initia­ti­ve Kul­tur­er­be Bay­ern den Ver­ein Ret­tet die Fach­werk- und Sand­stein­häu­ser! dabei, ein Sand­stein­haus mit schmucken Ver­zie­run­gen, soge­nann­ten Fen­ster­schür­zen, in Mistel­gau im Land­kreis Bay­reuth (Bahn­hof­stra­ße 5) instand zu set­zen und wie­der bewohn­bar zu machen. Das für die Regi­on typi­sche und doch beson­de­re Haus ist der erste Part­ner-Schütz­ling von Kul­tur­er­be Bayern.

„Mit unse­ren Mit­glie­dern, frei­wil­li­gen Hel­fern, Spen­dern und Stif­tern küm­mern wir uns um die Orte, die Bay­ern ein­zig­ar­tig machen. Die­se Gemein­schafts­lei­stung tei­len wir ger­ne mit loka­len Initia­ti­ven, die sich aktiv dafür ein­set­zen, gebau­tes und gewach­se­nes Erbe zu erhal­ten. Wir freu­en uns dar­auf, das für die Regi­on typi­sche Sand­stein­haus in Mistel­gau als ersten Part­ner-Schütz­ling von Kul­tur­er­be Bay­ern in Obhut zu neh­men“, erklärt Dr. Johan­nes Has­lau­er, Erster Vor­sit­zen­der des Ver­eins Kul­tur­er­be Bay­ern. Kul­tur­er­be Bay­ern prä­sen­tiert das Haus als ersten Part­ner-Schütz­ling auf der Web­site www​.kul​tur​er​be​bay​ern​.de/​m​u​s​i​k​e​r​h​a​u​s​.​h​tml.

„Dass Kul­tur­er­be Bay­ern uns bei der Ret­tung des Hau­ses hilft, sehen wir als beson­de­re Wür­di­gung unse­res Vor­ha­bens an. Wir wol­len daher alle ermun­tern, das Pro­jekt eben­falls zu unter­stüt­zen. Gemein­sam wol­len wir ein Haus wie­der mit Leben fül­len, das typisch für den Ort und die Regi­on ist“, sagt Bri­git­te Trausch, Erste Vor­sit­zen­de des Ver­eins Ret­tet die Fach­werk- und Sand­stein­häu­ser! e.V., zur Zusam­men­ar­beit mit Kul­tur­er­be Bayern.

Regie­rungs­prä­si­den­tin Hei­drun Piwer­netz begrüßt die Koope­ra­ti­on der bei­den Initia­ti­ven: „Die Denk­mal­pfle­ge in Bay­ern hat eine gro­ße und gute Tra­di­ti­on. Der Staats­haus­halt ent­hält hohe Beträ­ge für ihre För­de­rung, und auch Kom­mu­nen und vie­le öffent­li­che Stel­len unter­stüt­zen Denk­ma­l­ei­gen­tü­mer nach Kräf­ten. Doch es braucht auch Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die sich begei­stern las­sen von den Geschich­ten, die in alten Mau­ern stecken. Es braucht Enga­gier­te, die ein Bewusst­sein für den Wert alter Bau­sub­stanz wecken, die uns auf­zei­gen, wie bedeut­sam histo­ri­sche Bau­ten für ein Orts­bild und letzt­lich für die Iden­ti­tät eines Ortes und einer gan­zen Regi­on sind. Kul­tur­er­be Bay­ern setzt auf ein Netz­werk mit ört­li­chen oder regio­na­len Initia­ti­ven. Und eine sol­che Initia­ti­ve ist der Ver­ein Ret­tet die Fach­werk- und Sand­stein­häu­ser!, der die vie­len klei­nen, schmucken, aus­sa­ge­kräf­ti­gen Häu­ser des Bay­reu­ther Lan­des als Schatz erhal­ten will. Es wird nun dar­auf ankom­men, eine trag­fä­hi­ge Nut­zung für die­ses Gebäu­de zu fin­den. Dem heu­te geschlos­se­nen Bünd­nis zwi­schen dem bay­ern­weit täti­gen Ver­ein und dem regio­na­len Ver­ein wün­sche ich eine frucht­ba­re Zukunft – zum Wohl unse­rer Denkmallandschaft.“

Für die Ret­tung des Sand­stein­hau­ses in Mistel­gau möch­te Kul­tur­er­be Bay­ern hel­fen, ein nach­hal­ti­ges Nut­zungs­kon­zept zu erar­bei­ten. Auch beim Ein­wer­ben der finan­zi­el­len Mit­tel und bei der Instand­set­zung wird sich Kul­tur­er­be Bay­ern für den Part­ner-Schütz­ling enga­gie­ren. Im Rah­men der Pro­jekt­part­ner­schaft ist der Ver­ein Ret­tet die Fach­werk- und Sand­stein­häu­ser! Mit­glied bei Kul­tur­er­be Bay­ern gewor­den. Umge­kehrt heißt der ober­frän­ki­sche Ver­ein die bay­ern­wei­te Initia­ti­ve Kul­tur­er­be Bay­ern als 250. Mit­glied willkommen.

2018 hat­te der Ver­ein Ret­tet die Fach­werk- und Sand­stein­häu­ser! e.V. das denk­mal-geschütz­te Haus erwor­ben. Vier unter­schied­li­che Fen­ster­schür­zen schmücken des­sen Fas­sa­de, dar­un­ter ein abso­lu­tes Uni­kat: Eine etwa ein Qua­drat­me­ter gro­ße Fen­ster­schür­ze unter dem Gie­bel­fen­ster zeigt eine Gei­ge mit Bogen umge­ben von Kla­ri­net­te und Flö­te. Die hand­ge­mei­ßel­ten Musik­in­stru­men­te erin­nern dar­an, dass der ein­sti­ge Bau­herr Kon­rad Knörl, der das Haus 1837 nach einem Dorf­brand errich­tet hat­te, als Musi­ker die­se Instru­men­te auch spie­len konnte.

Fen­ster­schür­zen sind eine ein­zig­ar­ti­ge und ein­ma­li­ge Kunst­form an den meist zur Stra­ße hin aus­ge­rich­te­ten Gie­beln bei Bau­ern­häu­sern aus Sand­stein in der frü­he­ren Mark­graf­schaft Bay­reuth-Kulm­bach. Mit den kunst­vol­len Ver­zie­run­gen woll­ten die Bau­ern ihren Wohl­stand demonstrieren.

Über Kul­tur­er­be Bayern

Der 2015 gegrün­de­te Ver­ein Kul­tur­er­be Bay­ern för­dert das Enga­ge­ment der Men­schen für die Kul­tur­schät­ze Bay­erns, indem er sie zur Mit­wir­kung gewinnt – sei es als Mit­glie­der, Volun­te­ers, Spen­der oder als Stif­ter. Am 5. Novem­ber 2018 wur­de als zwei­tes Stand­bein der Initia­ti­ve die Stif­tung Kul­tur­er­be Bay­ern gegrün­det. Als „baye­ri­scher Natio­nal Trust“ über­nimmt Kul­tur­er­be Bay­ern wert­vol­le histo­ri­sche Gebäu­de und Kul­tur­land­schafts­tei­le in Bay­ern in sein Eigen­tum, um sie mit geeig­ne­ten Maß­nah­men zu erhal­ten und mit leben­di­gen und trag­fä­hi­gen Nut­zungs­kon­zep­ten dau­er­haft zu sichern. Kul­tur­er­be Bay­ern unter­stützt aber auch loka­le Initia­ti­ven, die aktiv gebau­tes und gewach­se­nes Erbe erhalten.

Aktu­ell bil­den mehr als 800 Mit­glie­der das Fun­da­ment für die Akti­vi­tä­ten der Initia­ti­ve. Zudem haben über 190 Volun­te­ers – Ehren­amt­li­che, die sich bereit erklärt haben, ihre Fähig­kei­ten für Kul­tur­er­be Bay­ern ein­zu­brin­gen – ihre Unter­stüt­zung zuge­sagt. Aktu­ell zeigt Kul­tur­er­be Bay­ern mit sei­nem ersten Schütz­ling – das spät­mit­tel­al­ter­li­che Wohn­haus Juden­gas­se 10 in Rothen­burg ob der Tau­ber -, wie das Kon­zept der Initia­ti­ve künf­tig in Bay­ern wir­ken soll.

www​.kul​tur​er​be​bay​ern​.de

Über „Ret­tet die Fach­werk- und Sand­stein­häu­ser e.V.!“

Der 2011 gegrün­de­te Ver­ein hat sich die Erhal­tung regio­nal­ty­pi­scher oder bedeut­sa­mer Bau­wer­ke in Ober­fran­ken zum Ziel gesetzt. Er will auf die Schön­heit und die bau­li­chen Beson­der­hei­ten die­ser Gebäu­de auf­merk­sam machen. Dadurch will er die Men­schen moti­vie­ren, die­se bau­hi­sto­risch und kunst­hand­werk­lich bedeut­sa­men sowie Orts­bild prä­gen­den Kul­tur­gü­ter zu pfle­gen und zu erhalten.

Die Mit­glie­der wol­len außer­dem dazu bei­tra­gen, dass sanie­rungs­be­dürf­ti­ge Objek­te vor Ort erhal­ten blei­ben, saniert und einer sinn­vol­len Nut­zung zuge­führt wer­den. Zu die­sem Zweck hat der Ver­ein im ver­gan­ge­nen Jahr das denk­mal­ge­schütz­te Fen­ster­schür­zen­haus Bahn­hof­stra­ße 5 in Mistel­gau erworben.

www​.ret​tet​die​fach​werk​-und​sand​steinhae​u​ser​.de