Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15.05.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Dieb­stäh­le

Hilt­polt­stein. In der Nacht zum Diens­tag brach ein bis­her unbe­kann­ter Täter in der Schul­stra­ße in den dor­ti­gen Kin­der­gar­ten ein und ent­wen­de­te aus­schließ­lich Bar­geld im mitt­le­ren drei­stel­li­gen Bereich.

Der Ein­bre­cher nutz­te die Dun­kel­heit aus und hebel­te ver­mut­lich mit­tels eines Schrau­ben­dre­hers ein boden­tie­fes Fen­ster im rück­wär­ti­gen Bereich des Gebäu­des auf und gelang­te so in den Büro­raum. Im Innern stemm­te der Dieb meh­re­re Schrank­tü­ren auf bis er letzt­end­lich eine Geld­kas­set­te in den Hän­den hielt. Dar­aus ent­nahm er aus­schließ­lich Bar­geld in Schei­nen, das für Anschaf­fun­gen von Spiel­sa­chen für die ‚Knirp­se‘ gedacht war. Zugriffs­be­rei­te, neu­wer­ti­ge elek­tro­ni­sche Gerä­te blie­ben unan­ge­ta­stet. Der Täter flüch­te­te im Anschluss auf dem glei­chen Weg wie er ein­ge­bro­chen war. Der Sach­scha­den dürf­te um die 1500 Euro betra­gen.

Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet zur Klä­rung des Ein­bruchs um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung.

Son­sti­ges

Wei­lers­bach. Wäh­rend der Nacht­zeit führ­ten Beam­te der Poli­zei Eber­mann­stadt eine mehr­stün­di­ge Geschwin­dig­keits­mes­sung auf der B 470 durch. Dabei wur­den vier Auto­fah­rer vom Laser­strahl erfasst, die erheb­lich zu schnell gefah­ren sind und folg­lich zur Anzei­ge gebracht wur­den. Der Schnell­ste war bei erlaub­ten 70 mit 117 km/​h unter­wegs. Neben einem Punkt im Flens­burg und einer Geld­bu­ße droht dem Mann noch ein Fahr­ver­bot von einem Monat.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Leicht ver­letzt wur­de ein 27-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer am Diens­tag­mor­gen bei einem Unfall auf der Bam­ber­ger Stra­ße. Der 27-Jäh­ri­ge bog aus der Kant­stra­ße auf die Bam­ber­ger Stra­ße ein. Auf­grund eines Fahr­feh­lers ver­lor er die Kon­trol­le über sein Motor­rad und stürz­te. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe 1.000,– EUR.

FORCH­HEIM. Ein 45-jäh­ri­ger Fahr­rad­fah­rer stürz­te am Diens­tag­abend auf einem Geh­weg in Bahn­hofs­nä­he. Bei der Unfall­auf­nah­me wur­de fest­ge­stellt, dass er offen­sicht­lich nicht uner­heb­lich alko­ho­li­siert ist. Es wur­den Ermitt­lun­gen wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ein­ge­lei­tet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Geld­ta­sche lie­gen las­sen – Bar­geld ent­wen­det

BAM­BERG. Aus Unacht­sam­keit ließ am Mon­tag­vor­mit­tag eine Frau in einer Bank­fi­lia­le in der Bam­ber­ger Innen­stadt am Kon­to­aus­zugs­drucker eine Geld­ta­sche mit einem vier­stel­li­gen Bar­geld­be­trag lie­gen. Als die Dame ihr Miss­ge­schick bemerk­te und zur Bank zurück­ging, war die Geld­ta­sche am Schal­ter zwi­schen­zeit­lich abge­ge­ben wor­den, aller­dings fehl­te das Bar­geld. Die Ermitt­lun­gen wur­den auf­ge­nom­men.

Metall­säu­le aus Gar­ten gestoh­len

BAM­BERG. Aus dem Gar­ten eines Wohn­an­we­sens in der Kie­fern­stra­ße wur­de zwi­schen Mon­tag­abend, 20.45 Uhr, und Diens­tag, 06.00 Uhr, eine brau­ne Gar­ten­säu­le aus Metall gestoh­len. Der Deko­ra­ti­ons­ge­gen­stand hat einen Wert von 100 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Ruf­num­mer 0951/9192–210 ent­ge­gen.

Gar­ten­haus auf­ge­bro­chen

BAM­BERG. Am Diens­tag wur­de die Poli­zei über ein auf­ge­bro­che­nes Gar­ten­haus in der Klein­gar­ten­an­la­ge Sen­del­bach infor­miert. An der Tür des Gar­ten­hau­ses konn­ten deut­li­che Hebel­spu­ren fest­ge­stellt wer­den, der Sach­scha­den beläuft sich auf cir­ca 200 Euro. Nach der­zei­ti­gem Stand der Ermitt­lun­gen hat der Täter ledig­lich vier Fla­schen Bier ent­wen­det.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Diens­tag, zwi­schen 11.30 Uhr und 13.15 Uhr, wur­de in der Schüt­zen­stra­ße ein blau­er VW Polo ange­fah­ren und hier­bei Sach­scha­den in Höhe von etwa 500 Euro ver­ur­sacht. Auf­grund der Mit­tei­lung einer Zeu­gin, war die 70-jähir­ge Unfall­ver­ur­sa­che­rin schnell von der Poli­zei ermit­telt. Am Pkw der Ver­ur­sa­che­rin war eben­falls Sach­scha­den ent­stan­den, der sich auf cir­ca 1000 Euro beläuft.

BAM­BERG. Sach­scha­den in Höhe von etwa 1200 Euro hin­ter­ließ ein bis­lang unbe­kann­ter Unfall­ver­ur­sa­cher, der zwi­schen Sams­tag, 15.00 Uhr, und Mon­tag, 06.30 Uhr, einen in der Stra­ße ‚Am Lein­ritt‘ gepark­ten blau­en Dacia Duster am Fahr­zeug­heck ange­fah­ren hat. Die Ermitt­lun­gen nach dem Unfall­ver­ur­sa­cher wur­den auf­ge­nom­men.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Sie­chen­stra­ße in die Mem­mels­dor­fer Stra­ße über­sah am Diens­tag­früh die Fah­re­rin eines Audis einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten Fahr­rad­fah­rer. Es kam zum Zusam­men­stoß, wor­auf der 40-jäh­ri­ge Rad­fah­rer stürz­te, sich hier­bei leicht ver­letz­te und in der Fol­ge ins Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert wur­de. Der Sach­scha­den an Pkw und Fahr­rad beläuft sich auf etwa 1000 Euro.

Zufalls­fund von Mari­hua­na

BAM­BERG. Im Zuge eines ander­wei­ti­gen Poli­zei­ein­sat­zes über­prüf­te eine Poli­zei­strei­fe am Diens­tag­abend die Woh­nung eines 34-Jäh­ri­gen im Stadt­teil Wun­der­burg. Als den Beam­ten die Tür geöff­net wur­de, kam ihnen sofort star­ker Mari­hua­nage­ruch ent­ge­gen. Der Woh­nungs­in­ha­ber räum­te den Besitz von Mari­hua­na ein und hän­dig­te im Anschluss sie­ben Gramm Mari­hua­na aus. Das Betäu­bungs­mit­tel wur­de beschlag­nahmt und der Mann muss sich nun wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Rad­fah­rer hat­te zu viel getrun­ken

BAM­BERG. In der Zoll­ner­stra­ße wur­de am Diens­tag­abend ein 28-jäh­ri­ger Rad­fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Da der Mann deut­lich schwank­te, boten die Beam­ten einen Atem­al­ko­hol­test an, bei dem es der 28-Jäh­ri­ge auf einen Wert von umge­rech­net 2,14 Pro­mil­le brach­te. Eine Straf­an­zei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ist nun die Fol­ge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Nach Sturz leicht ver­letzt

SCHEß­LITZ. Im Kur­ven­be­reich der Bun­des­stra­ße 22 geriet am Mon­tag­abend ein 18-Jäh­ri­ger mit sei­nem Zwei­rad ins Ban­kett und stürz­te. Dabei zog sich der Zwei­rad­fah­rer leich­te Ver­let­zun­gen zu. Am Krad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 200 Euro.

Abfall­con­tai­ner in Brand gera­ten

STE­GAU­RACH. Ver­mut­lich durch eine ent­sorg­te Ker­ze fing am Diens­tag­abend ein am Fried­hof in der Orts­stra­ße „Unte­rer Mit­tel­berg“ abge­stell­ter Abfall­con­tai­ner Feu­er. Die frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Ste­gau­rach und Debring waren vor Ort und konn­ten das Feu­er löschen. Sach­scha­den ent­stand in Höhe von 3.500 Euro

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

In Mit­tel­schutz­plan­ke aus­ge­wi­chen

A 73 / HIRSCHAID Kurz bevor der 20-jäh­ri­ge Fah­rer eines Kia mit hoher Geschwin­dig­keit auf dem lin­ken Fahr­strei­fen zwei rechts fah­ren­de Pkw über­ho­len konn­te, scher­te Diens­tag­nacht, gegen 23.00 Uhr, in Fahrt­rich­tung Nürn­berg, einer der Pkw nach links zum Über­ho­len des vor ihm Fah­ren­den aus. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­hin­dern, wich der Fah­rer des Kia nach links aus und fuhr gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke. Dabei ver­letz­te er sich leicht und an sei­nem Pkw ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den. Zu einem Kon­takt zwi­schen den Fahr­zeu­gen kam es nicht. Der Über­ho­ler, bei dem es sich um einen gel­ben Klein­wa­gen gehan­delt haben soll, setz­te sei­ne Fahrt unge­bremst fort. Der Sach­scha­den an Pkw und Leit­plan­ke wird auf 17000 Euro geschätzt. Die Auto­bahn­po­li­zei bit­tet zu die­sem Unfall um Zeu­gen­hin­wei­se unter Tel. 0951/9129–510.

Sat­tel­zug drückt Pkw in Leit­plan­ke

A 70 / STA­DEL­HO­FEN Beim Aus­sche­ren nach links, zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Lkw, über­sah am Diens­tag­vor­mit­tag der 32-jäh­ri­ge Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges den BMW eines 25-Jäh­ri­gen, der auf dem lin­ken Fahr­strei­fen, in Fahrt­rich­tung Bay­reuth, sei­ner­seits bereits zum Über­ho­len des Sat­tel­zu­ges ange­setzt hat­te. Trotz einer Voll­brem­sung und Aus­wei­chen nach links in die Mit­tel­schutz­plan­ke, konn­te der Fah­rer des BMW einen seit­li­chen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­mei­den. Er wur­de durch die hef­ti­ge Kol­li­si­on leicht ver­letzt. Sein Fahr­zeug, an dem wirt­schaft­li­cher Total­scha­den ent­stand, muss­te durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Der litaui­sche Fah­rer des Sat­tel­zu­ges konn­te nach Zah­lung einer Sicher­heits­lei­stung sei­ne Fahrt fort­set­zen. Der Gesamt­scha­den an den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen und der Schutz­plan­ke beläuft sich auf 17000 Euro.

Füh­rer­schein Fehl­an­zei­ge

HIRSCHAID Bei der Kon­trol­le eines 19-jäh­ri­gen Fah­rers eines Klein­kraft­rads am Diens­tag­nach­mit­tag durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei stell­te sich her­aus, dass die­ser kei­ner­lei Fahr­erlaub­nis besitzt. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und der bul­ga­ri­sche Tou­rist muss­te nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft eine Sicher­heits­lei­stung erbrin­gen. Straf­an­zei­ge wegen Fah­ren bzw. Zulas­sen des Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis gegen den Fah­rer und den inlän­di­schen Hal­ter des Zwei­rads fol­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt / Ope­ra­ti­ve Ergän­zungs­dien­ste

Gefälsch­tes Aus­weis­do­ku­ment sicher­ge­stellt

BAY­REUTH. Am Diens­tag­mit­tag (14.05.2019) zog ein 47-jäh­ri­ger ser­bi­scher Staats­bür­ger das Inter­es­se einer Strei­fen­be­sat­zung der Zivi­len Ein­satz­grup­pe der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth auf sich. Bei der Kon­trol­le gegen 12.20 Uhr in der Goe­the­stra­ße fan­den die Poli­zei­be­am­ten bei dem Mann einen total gefälsch­ten kroa­ti­schen Aus­weis auf und stell­ten die­sen sicher. Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth muss­te der Ser­be meh­re­re hun­dert Euro Sicher­heits­lei­stung hin­ter­le­gen. Nach den erfolg­ten poli­zei­li­chen Maß­nah­men konn­te der 47-Jäh­ri­ge sei­ne Heim­rei­se antre­ten. Der Mann muss sich nun wegen eines Ver­ge­hens der Urkun­den­fäl­schung ver­ant­wor­ten.

Erneut ohne Fahr­erlaub­nis

BAY­REUTH. Eine Strei­fe der Poli­zei Bay­reuth-Stadt kon­trol­lier­te am Diens­tag kurz vor Mit­ter­nacht einen Lkw mit pol­ni­scher Zulas­sung in der Spitz­weg­stra­ße. Hier stell­te sich her­aus, dass gegen den 23-jäh­ri­gen pol­ni­schen Fahr­zeug­len­ker ein Haft­be­fehl wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis vor­liegt. Durch Zah­lung eines hohen drei­stel­li­gen Geld­be­tra­ges konn­te er die­sen abwen­den und blieb somit auf frei­em Fuß. Nach­dem er sich aber immer noch nicht um eine Fahr­erlaub­nis geküm­mert hat­te, erwar­tet ihn nun dies­be­züg­lich erneut eine Anzei­ge. Sei­nen Lkw muss­te er an der Kon­trollört­lich­keit ste­hen las­sen. Die­ser kann durch einen Berech­tig­ten wie­der abge­holt wer­den.

Pkw-Fah­rer stand unter Dro­gen

BAY­REUTH. Kurz nach Mit­ter­nacht des heu­ti­gen Mitt­wochs wur­de ein 33-jäh­ri­ger Bay­reu­ther einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Bei ihm stell­ten die Beam­ten der PI Bay­reuth-Stadt dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest. Die Fol­ge war die Unter­bin­dung der Wei­ter­fahrt und eine Blut­ent­nah­me. Soll­te sich her­aus stel­len, dass sich tat­säch­lich Rück­stän­de von Betäu­bungs­mit­teln im Blut des Peu­geot-Fah­rers befan­den, muss er mit Punk­ten in Flens­burg, einem Fahr­ver­bot und einer emp­find­li­chen Geld­bu­ße rech­nen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Leer­gut ent­wen­det

KULM­BACH. Im Zeit­raum zwi­schen dem 03.05.2019 und 06.05.2019 war ein unbe­kann­ter Täter über ein Loch im Maschen­draht­zaun auf das Gelän­de einer Fir­ma am Auf­eld (Sei­den­hof) gelangt und ent­wen­de­te dort Leer­gut im Wert von ca. 470,- €. Der Sach­scha­den am Zaun beläuft sich auf ca. 200,- €. Hin­wei­se zur Tat oder zum Täter nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach ent­ge­gen. Ruf­num­mer: 09221/6090

Berauscht unter­wegs

KULM­BACH. Im Zuge einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le konn­ten bei einem 24jährigen Auto­fah­rer Anhalts­punk­te für vor­aus­ge­gan­ge­nen Dro­gen­kon­sum fest­ge­stellt wer­den. Ein zunächst frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Urin­test reagier­te posi­tiv auf THC, was eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Kulm­bach nach sich zog. Soll­te sich das Ergeb­nis hin­sicht­lich der Dro­gen­ein­nah­me bestä­ti­gen, kommt auf den Fah­rer eine Geld­bu­ße und ein Fahr­ver­bot von einem Monat zu.

Unfall­flucht im Bereich des Kli­ni­kums

KULM­BACH. Anzei­ge wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht erstat­te­te ein 28jähriger Tsche­che. Er hat­te sein Fir­men­fahr­zeug, einen VW Cad­dy, in der Zeit von Mon­tag­nach­mit­tag bis Diens­tag­nach­mit­tag beim Kli­ni­kum in der Ver­bin­dungs­gas­se zwi­schen der Albrecht-Dürer-Stra­ße und der Albert-Schweit­zer-Stra­ße geparkt. Als er zu sei­nem Auto zurück­kam, bemerk­te er, dass die­ses am Heck hin­ten rechts und am rech­ten Außen­spie­gel wäh­rend sei­ner Abwe­sen­heit beschä­digt wor­den war. Der Ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ kei­ne Nach­richt, aller­dings einen Scha­den in Höhe von 900 Euro. Zeu­gen für den Vor­fall wen­den sich bit­te an die Poli­zei Kulm­bach.