AELF Bayreuth: Mit raffinierten Snacks fit und gestärkt durch den Schultag

Im Workshop: Snacks in der Schulverpflegung der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Oberfranken werden Alternativen zu Hamburger & Co. vorgestellt und zubereitet. Die Anmeldung ist noch bis 21. Mai möglich.

Im Workshop: Snacks in der Schulverpflegung der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Oberfranken werden Alternativen zu Hamburger & Co. vorgestellt und zubereitet. Die Anmeldung ist noch bis 21. Mai möglich.

Die Konkurrenz zum Schulessen ist groß. Döner, Pizza oder Leberkässemmel stehen bei Schülern hoch im Kurs. Ob Schüler in die Mensa oder das Schulbistro gehen, hängt von vielen Faktoren ab: Wie attraktiv ist das Angebot? Wo gehen Freunde essen? Wie lange sind die Wartezeiten?

Gerade bei älteren Schülern sind die Verpflegung außerhalb der Schule und ein schneller Snack zwischendurch beliebt. „Dieses Phänomen bewegt viele Schulen“, erklärt Susanne Dobelke von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Oberfranken. „Schulverpflegung ist erfolgreich, wenn sie die Wünsche und Ansprüche aller Beteiligten – vor allem der Schüler – berücksichtigt und einschließt.“

Von VeggCiabatta bis zum Indischen Curry

Dass Snacks cool und gleichzeitig gesundheitsförderlich sein können, zeigt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung mit der Broschüre und Rezeptideen zu „Snacks an weiterführenden Schulen“. Ein saisonales Angebot mit frischem Obst und Gemüse sowie Vollkorn lässt sich genussvoll verwirklichen. Das zeigen originelle Sandwich-Kreationen, Brotaufstriche und schnelle warme Gerichte, die auch als Bowl angeboten werden können.

Schnippeln, schmecken, überzeugen

Speisenanbieter und Lehrkräfte können sich selbst davon überzeugen. Am 28. Mai 2019 lädt die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Oberfranken zu dem „Workshop: Snacks in der Schulverpflegung“ ein. Die Erfahrung zeigt, dass vor allem Snacks, die cool und leicht nebenbei zu essen sind, bei Jugendlichen ankommen. Doch das Angebot muss keineswegs nur süß und fettig sein – es geht auch anders! Im Workshop können die Teilnehmer nun selbst zu Messer und Pfanne greifen und entsprechende Rezeptideen für die Mittags- und Zwischenverpflegung erproben.

Was kommt bei den Schülern an?

„Diese Fragen können die Schülerinnen und Schüler am besten selbst beantworten. Fragebogenaktionen oder Abstimmungen zum Speisenangebot eignen sich hierfür. Gerade bei neuen Angeboten empfiehlt es sich Kinder und Jugendliche aktiv einzubinden.“ erklärt Susanne Dobelke. Schüler können selbst kreativ werden, indem sie eigene Vorschläge einreichen oder sogar gemeinsam mit dem Speisenanbieter einen neuen Schul-Wrap oder ein Schulmüsli kreieren. Im Rahmen eines Wettbewerbs können sie sich dann noch einen hippen Namen für das Angebot einfallen lassen.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos und nach vorheriger Onlineanmeldung (unter www.aelf-by.bayern.de/ernaehrung/gv/179399/index.php bis Dienstag, den 21.05.2019) möglich.