30. Bam­ber­ger Hegel­wo­che über gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt

Fami­lie, Wirt­schaft, Staat – Was stärkt die Gemein­schaft?

„Wir müs­sen inno­va­tiv sein, wir müs­sen stark sein, wir müs­sen geeint sein“, so lau­te­ten die Wor­te von Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel, die im rumä­ni­schen Sibiu am Euro­pa­tag, am 9. Mai 2019, mit 26 Staats- und Regie­rungs­ober­häup­tern über die Zukunft des Kon­ti­nents dis­ku­tier­te. Doch was stärkt eine euro­päi­sche, eine welt­wei­te Eini­gung und was festigt den Zusam­men­halt? Die Wirt­schaft? Der Staat? Oder fin­det sich der gesell­schaft­li­che Kitt in der pri­va­ten Insti­tu­ti­on Fami­lie? Drei Wis­sen­schaft­ler sind im Rah­men der 30. Bam­ber­ger Hegel­wo­che an der Uni­ver­si­tät zu Gast und wid­men sich unter dem Titel „Fami­lie – Wirt­schaft – Staat? Was uns zusam­men­hält“ jeweils einem die­ser Fel­der. Die Vor­trä­ge sowie eine Podi­ums­dis­kus­si­on fin­den von Diens­tag, 4. Juni, bis Don­ners­tag, 6. Juni 2019, jeweils um 19.15 Uhr in der AULA der Uni­ver­si­tät, Domi­ni­ka­ner­stra­ße 2a, statt.

Am Eröff­nungs­abend am 4. Juni klärt Prof. Dr. em. Paul Kirch­hof, Rechts­wis­sen­schaft­ler und ehe­ma­li­ger Bun­des­ver­fas­sungs­rich­ter, unter dem Titel „Zusam­men­halt in ver­ant­wort­li­cher Frei­heit“ und mit Blick auf die Ver­fas­sungs­vor­aus­set­zun­gen, was „Fami­lie“ heu­te über­haupt noch heißt und wie sie den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt stär­ken oder gefähr­den kann. Der Phi­lo­soph Dr. Claus Dierks­mei­er, Pro­fes­sor für Glo­ba­li­sie­rungs­ethik an der Uni­ver­si­tät Tübin­gen, unter­sucht am 5. Juni in sei­nem Vor­trag „Anstän­dig wirt­schaf­ten“ die Öko­no­mie, die heu­te fast alles zu domi­nie­ren und den Wert des Ein­zel­nen zu bedro­hen scheint. Einen ganz eige­nen Ansatz zum Ver­ste­hen poli­ti­scher Gemein­schaft von und in Staa­ten prä­sen­tiert am 6. Juni der Sozio­lo­ge und Öko­nom Prof. Dr. Gun­nar Hein­sohn in sei­ner Rede zu „Welt­see­le und Denk­ver­mö­gen“. Dar­an anschlie­ßend dis­ku­tie­ren die Refe­ren­ten gemein­sam mit Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke prak­ti­sche Bei­spie­le rund um den fami­liä­ren, wirt­schaft­li­chen und staat­li­chen Zusam­men­halt. Es mode­riert Prof. Dr. Chri­sti­an Illies, Inha­ber des Lehr­stuhls für Phi­lo­so­phie II und Orga­ni­sa­tor der Hegel­wo­che.

Ver­an­stal­tet wird die Bam­ber­ger Hegel­wo­che von der Uni­ver­si­tät Bam­berg, der Stadt Bam­berg und der Medi­en­grup­pe Ober­fran­ken mit Unter­stüt­zung des Uni­ver­si­täts­bun­des Bam­berg e.V. Aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den wer­den im Vor­feld für die ein­zel­nen Abend­ver­an­stal­tun­gen kosten­freie Ein­tritts­kar­ten an den Pfor­ten der Uni­ver­si­tät, Kapu­zi­ner­stra­ße 16 und Feld­kir­chen­stra­ße 21, sowie in den Geschäfts­stel­len des Frän­ki­schen Tags in der Guten­berg­stra­ße 1 oder der Austra­ße 14 ver­ge­ben. Die Platz­wahl bleibt frei.

Die Öff­nungs­zei­ten der Ticket­aus­ga­be­stel­len und wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Pro­gramm der dies­jäh­ri­gen Hegel­wo­che unter: www​.uni​-bam​berg​.de/​e​v​e​n​t​s​/​h​e​g​e​l​w​o​c​h​e​/​2​019