MdB Anet­te Kram­me: “Städ­te­bau­för­de­rung war auch im Jahr 2018 im Wahl­kreis Bay­reuth eine Erfolgs­ge­schich­te”

Die Städ­te­bau­för­de­rung im Wahl­kreis Bay­reuth lag im ver­gan­ge­nen Jahr wie­der auf hohem Niveau. Wie die SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te und Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin Anet­te Kram­me mit­teilt, flos­sen 2018 rund 1,4 Mil­lio­nen Euro Bun­des­mit­tel in die Regi­on. Mit die­ser Sum­me wur­den laut Kram­me 17 Maß­nah­men in 12 Kom­mu­nen in den Pro­gram­men „Sanie­rung und Ent­wick­lung West“, „Sozia­le Stadt‘, „Denk­mal­schutz West“, „Zukunft Stadt­grün“, Akti­ve Stadt- und Orts­teil­zen­tren“ sowie „Klei­ne­re Städ­te und Gemein­den“ finan­ziert. Im Ein­zel­nen:

Pro­gramm Sozia­le Stadt

  • Bay­reuth, Stadt­teil Ham­mer­statt 60.000 Euro
  • Bay­reuth, Stadt­tei­le Insel, St. Geor­gen 90.000 Euro
  • Bad Berneck, Stadt­kern 15.000 Euro

Pro­gramm Zukunft Stadt­grün

  • Bay­reuth, Stadt­tei­le Insel, St. Geor­gen 135.000 Euro
  • Bischofs­grün, Orts­kern 60.000 Euro
  • War­men­stein­ach, Orts­mit­te 30.000 Euro

Pro­gramm Denk­mal­schutz West

  • Eber­mann­stadt Alt­stadt 60.000 Euro
  • Wai­schen­feld Innen­stadt 60.000 Euro
  • Wei­den­berg, Markt­kern 600.000 Euro

Pro­gramm Klei­ne­re Städ­te und Gemein­den

  • Peg­nitz, Wirt­schafts­band A9 120.000 Euro
  • Bischofs­grün, IEK Och­sen­kopf 30.000 Euro
  • Emt­manns­berg, Fran­ken­pfalz im Fich­gel­geb. 90.000 Euro
  • Gold­kro­nach, Mark­gräfl. Bischofs­land 60.000 Euro
  • Mehl­mei­sel, IEK Och­sen­kopf 60.000 Euro
  • Pot­ten­stein, Wirt­schafts­band A9 90.000 Euro
  • Wai­schen­feld, ILE Frän­ki­sche Schweiz 75.000 Euro

Pro­gramm Akti­ve Stadt- und Orts­teil­zen­tren

  • Bay­reuth, Alt­stadt­kern 300.000 Euro

„Die Städ­te­bau­för­de­rung ist in unse­rer Regi­on eine Erfolgs­ge­schich­te. Über 48 Mio. Euro flos­sen in den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren in den Wahl­kreis Bay­reuth“, freut sich MdB Kram­me. Die Städ­te­bau­för­de­rung unter­stüt­ze die Städ­te und Gemein­den beim demo­gra­fi­schen, sozia­len und öko­no­mi­schen Wan­del sowie beim Kli­ma­schutz.

„Von den Bun­des­mit­teln pro­fi­tie­ren unse­re Kom­mu­nen, um Innen­stadt­be­rei­che umzu­bau­en und zu sanie­ren oder Indu­strie­bra­chen wie­der­zu­be­le­ben. Die För­de­rung hat neben­bei auch eine hohe Anstoß­wir­kung auf wei­te­re öffent­li­che und pri­va­te Fol­ge­inve­sti­tio­nen und Arbeits­plät­ze“, erklärt die Abge­ord­ne­te. Laut Bun­des­bau­mi­ni­ste­ri­um sto­ße die Städ­te­bau­för­de­rung deutsch­land­weit jähr­li­che Fol­ge­inve­sti­tio­nen in Höhe von 10 Mil­li­ar­den Euro an. „Und auch für 2019 wird die Bun­des­för­de­rung auf hohem Niveau fort­ge­führt. Die Erfolgs­ge­schich­te kann wei­ter­ge­hen“, so Kram­me abschlie­ßend.