Dro­gen­be­schaf­fung um jeden Preis

KULMBACH/WIRSBERG/BAYREUTH. Um an Dro­gen zu kom­men, beging ein 19-Jäh­ri­ger in den letz­ten Tagen eini­ge Straf­ta­ten. Ein ver­such­ter Ein­bruch in eine Apo­the­ke im Stadt­ge­biet von Bay­reuth bil­de­te den vor­läu­fi­gen Höhe­punkt, aber nicht das Ende sei­nes Trei­bens.

Bereits am Wochen­en­de ver­such­te der Mann erfolg­los in Kulm­bach und in Wirsberg mit gefälsch­ten Rezep­ten, die er bei einem län­ger zurück­lie­gen­den Ein­bruch bei einem Arzt erbeu­tet hat­te, an Ersatz­dro­gen zu kom­men. Danach ertapp­te ihn eine Ange­stell­te des Kli­ni­kums Kulm­bach bei dem Ver­such, Medi­ka­men­te zu steh­len. Sei­ne kör­per­li­che und gei­sti­ge Ver­fas­sung mach­te eine Ein­wei­sung in ein Bezirks­kran­ken­haus erfor­der­lich.

In der Nacht zum 1. Mai war sein Auf­ent­halt dort schon wie­der been­det und Pas­san­ten beob­ach­te­ten den jun­gen Mann dabei, als er mit einem Stein die Schau­fen­ster­schei­be einer Apo­the­ke im Bay­reu­ther Stadt­ge­biet ein­warf. Die Zeu­gen teil­ten dies einem vor­bei­fah­ren­den Strei­fen­team der Poli­zei Bay­reuth-Stadt mit, die den Mann mit deren Hil­fe loka­li­sier­ten und kurz dar­auf vor­läu­fig fest­nah­men. Erneut muss­te er ins Kran­ken­haus zur sta­tio­nä­ren Behand­lung.

Kaum hat­te er sich dort etwas erholt, ent­wen­de­te er einen Not­fall­kof­fer und flüch­te­te aus dem Kli­ni­kum. Inzwi­schen war wegen der vor­an­ge­gan­ge­nen Taten am Wochen­en­de ein Haft­be­fehl gegen den 19-Jäh­ri­gen ergan­gen. Nach erneu­ter Fest­nah­me erfolg­te am Don­ners­tag schließ­lich die Ein­lie­fe­rung in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt.