“Lan­des­vor­stands­berei­sung Ober­fran­ken” des BUND Natur­schutz: Bür­ger­ent­scheid Gewer­be­ge­biet Him­mel­kron

Der Lan­des­vor­stand des BUND Natur­schutz besucht Ober­fran­ken und dort natür­lich auch eine der beson­ders zuge­spitz­ten umwelt­po­li­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zun­gen: Das geplan­te und umstrit­te­ne Gewer­be­ge­biet Him­mel­kron-Nord. Hier will die Gemein­de 24 Hekt­ar Acker- und Grün­land für Gewer­be­be­trie­be aus­wei­sen. Am 26. Mai 2019 wird in einem Bür­ger­ent­scheid dar­über abge­stimmt.

Und die BN-Lan­des­ver­tre­te­rIn­nen zeig­ten sich soli­da­risch: Gemein­sam mit Akti­ven der Bür­ger­initia­ti­ve Nein zum neu­en Gewer­be­ge­biet Him­mel­kron und der BN-Orts­grup­pe Him­mel­kron brei­te­ten sie eine rie­si­ge Silo­fo­lie aus und ver­deut­lich­ten damit den galop­pie­ren­den Flä­chen­ver­brauch in Bay­ern und in Ober­fran­ken. Nach weni­gen Minu­ten waren 250 Qua­drat­me­ter Flä­che bedeckt. Das ent­spricht dem baye­ri­schen Flä­chen­fraß von drei Minu­ten, Tag für Tag.

“Wir begrü­ßen den Wider­stand der Him­mel­kro­ne­rIn­nen und Him­mel­kro­ner gegen ein wei­te­res Gewer­be­ge­biet an der A9. Wir brau­chen Men­schen, die sich für den Erhalt der land­wirt­schaft­lich nutz­ba­ren Böden ein­set­zen, denn der Boden ist eine der wich­tig­sten Res­sour­cen, die wir besit­zen. Der Bür­ger­ent­scheid ist für uns von bay­ern­wei­ter Bedeu­tung, gewin­nen wir ihn, moti­viert das über­all in Bay­ern Basis­grup­pen, genau­so vor­zu­ge­hen.”, so Richard Merg­ner, Lan­des­vor­sit­zen­der des BN.

“Die frän­ki­sche Linie und der Fran­ken­wald sind zu Recht unter Land­schafts-schutz gestellt, hier dür­fen nicht noch mehr häss­li­che Gewer­be­bau­ten die Land­schaft ver­schan­deln. Bes­ser wäre es, das bestehen­de Gewer­be­ge­biet ein­zu­grü­nen. Wir rufen alle Him­mel­kro­ne­rin­nen und Him­mel­kro­ner auf, beim Bür­ger­ent­scheid für den Erhalt der Land­schaft zu stim­men”, so Mar­tin Geil­hu­fe, Lan­des­be­auf­trag­ter des BN.

Die Lan­des­vor­stands­mit­glie­der bedank­ten sich bei der Spre­che­rin der Bür­ger­initia­ti­ve, Wil­hel­mi­ne Denk, ganz per­sön­lich: “Sie haben den Wider­stand mit Ihren Mit­strei­te­rin­nen und Mit­strei­tern auf den rich­ti­gen Weg gebracht. Dafür dan­ken wir Ihnen und wün­schen Ihnen und uns allen eine kla­re Mehr­heit beim Ent­scheid.”

Wil­hel­mi­ne Denk, Spre­che­rin der BI Nein zum neu­en Gewer­be­ge­biet in Him­mel­kron: „Wir ste­hen vor einer öko­lo­gi­schen Zei­ten­wen­de, wir müs­sen uns den The­men Kli­ma­wan­del, Flä­chen­fraß, Arten­schwund, Luft- und Licht­ver­schmut­zung end­lich kon­se­quent stel­len und müs­sen drin­gend gegen­steu­ern. Wenn Him­mel­kron jetzt wei­te­re 24 ha frucht­ba­res Acker­land für ein äußerst frag­li­ches Gewer­be­ge­biet unter Beton und Asphalt begra­ben will, so ist das alles ande­re als zukunfts­ori­en­tiert, es ist schlicht­weg unver­ant­wort­lich.“

Karl­heinz Voll­rath, Vor­sit­zen­der der Kreis­grup­pe Kulm­bach: „Der Flä­chen­fraß beschäf­tigt uns im Land­kreis Kulm­bach schon lan­ge, z.B. in Unter­stein­ach, in Stadt­stein­ach oder auch in Mel­ken­dorf. Es wird Zeit, dass hier ein Rie­gel vor­ge­scho­ben wird.“

Hin­ter­grund

Erst am 15.11.18 gab das Lan­des­amt für Sta­ti­stik bekannt, daß der Flä­chen­ver­brauch für Sied­lungs- und Ver­kehrs­zwecke in 2017 in Bay­ern um 20% auf 11,7 Hekt­ar täg­lich gestie­gen ist. Das sind 117.000 Qua­drat­me­ter pro Tag oder 81 Qua­drat­me­ter pro Minu­te.

BN in Ober­fran­ken

Der BUND Natur­schutz in Bay­ern e.V. hat in Ober­fran­ken 17.760 Mit­glie­der und För­de­rer (Stand 12/2018). In ganz Bay­ern sind es 235.000.

Der BUND Natur­schutz ist ehren­amt­lich tätig und finan­ziert sich durch Mit­glieds­bei­trä­ge und Spen­den. Er setzt sich für den umfas­sen­den Schutz der Natur und der Umwelt und eine nach­hal­tig umwelt­ge­rech­te Ent­wick­lung in Bay­ern ein.

Schreibe einen Kommentar