Betrugsversuch in Bamberg: Aufmerksamer Zeuge verhindert größeren Schaden

BAMBERG. Nachdem ein 91-Jähriger am Montag bereits einen geringen dreistelligen Eurobetrag an Betrüger übermittelt hatte, wollten die Gauner am Dienstag noch mehr. Dies verhinderte allerdings ein aufmerksamer Zeuge, der dem Senior die Augen öffnete.

Telefonisch trat ein bislang unbekannter Mann am Montag mit dem älteren Bamberger in Kontakt und gab sich als Notar aus Österreich aus. Er suggerierte seinem Opfer, dass dieser bei einem Gewinnspiel einen hohen Geldbetrag gewonnen hätte. Zur Auszahlung des Gewinns sollte der Senior mehrere hundert Euro in Steam-Karten erwerben und dem angeblichen Notar die Kartencodes übermitteln.

Nachdem der gutgläubige Mann die Karten gekauft und die Codes telefonisch durchgegeben hatte, meldete sich der Betrüger am Dienstag erneut bei seinem Opfer. Nun sollte der Betrogene einen mittleren vierstelligen Eurobetrag von seinem Konto abheben und in einem Bamberger Internet-Cafe ins Ausland transferieren. Mit dem abgehobenen Geld in der Tasche ging der Senior dann ins Internet-Cafe, wo sich ein aufmerksamer Mitarbeiter allerdings weigerte, das Geld zu überweisen und den arglosen Mann über die Betrugsmasche aufklärte. Die Bamberger Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.