Sonntagsgedanken: Von Propheten, Teil III

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Mitten in seinem Elend, in seinen Zweifeln, seiner Angst erlebt Elia die helfende Nähe Gottes, freilich ganz anders als erwartet. Keineswegs erscheint Gott im Sturm, um eine flammende Rede zu halten. Das würden wir uns wohl auch wünschen, dass wir Gott so überwältigend erleben dürften. Nein, da stehen plötzlich Brot und Wasser neben Elia und er kann sich stärken. Nehmen wir heute wahr, wer uns konkret etwas Gutes tut, wer unsere persönliche Hilfe braucht? Ein wenig Zeit, ein freundliches Wort, ein Lächeln können Wunder tun. Elia legt sich nun zum schlafen nieder und Gott lässt ihn. Auch wir Christen brauchen solche Phasen der Erholung, des Ausruhens. Wir befinden uns nicht im Zustand der Dauermobilisierung und keine Maschine kann pausenlos laufen. Der Schlaf stärkt den Menschen und übernacht sieht manches anders aus. Freilich die Zeit der Muse währt nicht lange. Gerne würden wir unser Leben so dahindösen. Doch Gott hat mit diesem Elia, er hat mit jedem von uns noch etwas vor.

Elias Weg wird triumphal enden. Er wird mit einem feurigen Wagen gen Himmel brausen.

Was aber soll der denken und fühlen, dessen Lebensweg Gott nicht so sichtbar segnet, der am Ende des Lebens einsam und zerbrochen daliegt? Er mag auf den Gekreuzigten und Auferstandenen schauen. Christus starb schrecklich voller Schmerz, voller Zweifel, und hat doch den Tod besiegt. So brauchen auch wir Christen uns unseres Versagens, unserer Ratlosigkeit nicht zu schämen. Doch alle Finsternis dieser Welt überstrahlt die Ostersonne. Sie möchte schon heute hineinleuchten in die Familien und Firmen, in die Krankenhäuser und Gefängnisse, mögen sie nun aus Stein und Stahl gebaut sein oder aus Angst und Bitterkeit.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind

Schreibe einen Kommentar