Bereits über 400 Mitarbeiter der Bamberger Sozialstiftung nutzen das ÖPNV Jobticket

Bei dem Firmenabo erhalten die Mitarbeiter der teilnehmenden Unternehmen einen zusätzlichen Rabatt auf den Preis der Jahreskarte für den Stadtbus. Größter Partner in Bamberg ist die Sozialstiftung Bamberg – zwei Jahre nach der Einführung nutzen bereits über 400 Mitarbeiter der Sozialstiftung das günstige Ticket für ihre Fahrten zur Arbeit und in der Freizeit.

Beim Firmenabo fördert der Arbeitgeber die Nutzung von Bus und Bahn durch die Mitarbeiter. Der Fahrgast fährt mindestens 7,5 Prozent günstiger als mit einem „normalen“ Jahresabo. Weil sich bei der Sozialstiftung Bamberg auch der Arbeitgeber merklich an den Ticketkosten beteiligt und sich sehr viele Mitarbeiter für den Wechsel zum ÖPNV entschieden haben, erhalten die Mitarbeiter der Sozialstiftung Bamberg sogar einen Rabatt von 12,5 Prozent. Neben der finanziellen Unterstützung durch den Arbeitgeber hat auch die gute Anbindung der Klinikstandorte an das Liniennetz der Stadtwerke diese Entwicklung begünstigt. Der Bruderwald wird werktags alle sieben bis acht Minuten angefahren, viermal stündlich ohne Umstieg bis zum Bahnhof. Zum Klinikum auf dem Michelsberg fahren die Stadtbusse werktags viermal pro Stunde.

Waren es anfänglich bereits über 200 Mitarbeiter, die mit dem Stadtbus zum Arbeitsplatz gefahren sind, konnte die Zahl binnen zwei Jahren verdoppelt werden. „Damit fördern wir nicht nur den globalen Klimaschutz, sondern tragen auch zur Reduzierung des Individualverkehrs an den Klinikstandorten am Bruderwald und am Michelsberg“ bei, so Johannes Goth, Vorstand Finanzen der Sozialstiftung Bamberg.

Schreibe einen Kommentar