Mela­nie Huml zu Dirk Nowitz­ki / Bas­KID­ball Bam­berg

Dirk Nowitzki, Staatsministerin Melanie Huml und iSo Geschäftsführer Matthias Gensner

Dirk Nowitz­ki, Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml und iSo Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Gens­ner

Zur Rück­tritts­an­kün­di­gung von Dirk Nowitz­ki sag­te Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml heu­te:

„Für uns Zuschau­er ist der Rück­zug von Dirk Nowitz­ki aus dem Pro­fi­sport ein Ver­lust, weil es ein­fach ein Genuss war, die­ses Aus­nah­me­ta­lent in Akti­on zu sehen.

Noch mehr als den Spit­zen­bas­ket­bal­ler schät­ze ich jedoch den Men­schen Dirk Nowitz­ki, der sich sehr stark sozi­al enga­giert, zum Bei­spiel bei der Initia­ti­ve Bas­KID­ball.

Für die­ses klas­se Jugend­hil­fe­pro­jekt unse­res Bam­ber­ger Ver­eins iSo inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit hat Dirk Nowitz­ki die Schirm­herr­schaft über­nom­men und wir haben uns schon mehr­fach bei Bas­KID­ball-Ter­mi­nen in der Regi­on getrof­fen.

Nun wün­sche ich mir für die vie­len Kin­der und Jugend­li­chen, die von die­sem Pro­jekt inzwi­schen deutsch­land­weit pro­fi­tie­ren, dass Dirk Nowitz­ki in Zukunft ein wenig von sei­ner neu gewon­nen Frei­zeit für noch mehr Besu­che bei uns nutzt, weil es ist immer wie­der über­wäl­ti­gend ist wie begei­stert die Bas­KID­ball-Kids von ihrem Idol sind.“

Schreibe einen Kommentar