Bau­un­ter­neh­men Raab aus Ebens­feld gehört zu besten Aus­bil­dungs­be­trie­ben Deutsch­lands

Bau­un­ter­neh­men aus Ebens­feld lan­det bei Ran­king von Deutsch­land­test in Focus Money auf Platz 8 – Monat­li­che Azu­bi-Tage und Wei­ter­bil­dung der Aus­bil­der

Miteinander lernen, miteinander weiterentwickeln, miteinander Erfolge feiern: Die Raab Baugesellschaft setzt auf das Team. Hier freuen sich Auszubildende mit Geschäftsführer Wolfgang Schubert-Raab (2. von links), Julia Raab, Peter Breidenbach und Kaufmännischem Leiter Thomas Polzer über Platz 8 bei der Suche nach „Deutschlands besten Ausbildungsbetrieben“. Foto: HWK für Oberfranken

Mit­ein­an­der ler­nen, mit­ein­an­der wei­ter­ent­wickeln, mit­ein­an­der Erfol­ge fei­ern: Die Raab Bau­ge­sell­schaft setzt auf das Team. Hier freu­en sich Aus­zu­bil­den­de mit Geschäfts­füh­rer Wolf­gang Schu­bert-Raab (2. von links), Julia Raab, Peter Brei­den­bach und Kauf­män­ni­schem Lei­ter Tho­mas Pol­zer über Platz 8 bei der Suche nach „Deutsch­lands besten Aus­bil­dungs­be­trie­ben“. Foto: HWK für Ober­fran­ken

Im Wett­be­werb „Deutsch­lands beste Aus­bil­dungs­be­trie­be 2019“ des Maga­zins Focus Money und des Sie­gels Deutsch­land­test hat die Raab Bau­ge­sell­schaft mbH & Co KG aus Ebens­feld im Bau­ge­wer­be den ach­ten Platz erreicht. Das Bau­un­ter­neh­men gehört damit zu den zehn besten Aus­bil­dungs­be­trie­ben im deut­schen Bau­ge­wer­be.

In einer Stu­die des Wirt­schafts­ma­ga­zins FOCUS-MONEY und DEUTSCH­LAND­TEST wur­de die Aus­bil­dungs­qua­li­tät in den mit­ar­bei­ter­stärk­sten Betrie­ben der Bun­des­re­pu­blik unter­sucht. Dazu haben 20.000 Fir­men ent­spre­chen­de Fra­ge­bö­gen erhal­ten, zudem wur­den Inter­net-Quel­len (Social Listening) berück­sich­tigt. Bei der Aus­wer­tung durch das Insti­tut für Manage­ment- und Wirt­schafts­for­schung GmbH (IMWF) aus Ham­burg schaff­te es das Bau­un­ter­neh­men Raab aus Ebens­feld bei Lich­ten­fels bun­des­weit auf den ach­ten Platz im Bau­ge­wer­be. „Wir sind wahn­sin­nig stolz, dass unse­re Bemü­hun­gen um eine gute Aus­bil­dungs­qua­li­tät von Exper­ten so bewer­tet wur­de“, sag­ten Geschäfts­füh­rer Wolf­gang Schu­bert-Raab und der kauf­män­ni­sche Lei­ter und Aus­bil­dungs­lei­ter bei Raab, Tho­mas Pol­zer.

Exzel­len­te Aus­bil­dungs­be­trie­be, so heißt es in der Stu­die, zeich­nen sich durch abwechs­lungs­rei­che Auf­ga­ben, gute Zukunfts­per­spek­ti­ven und einen respekt­vol­len Umgang mit den Aus­zu­bil­den­den aus. Die Raab Bau­ge­sell­schaft punk­te­te bei der Erfül­lung die­ser Kri­te­ri­en hoch, legt der Betrieb doch seit Jah­ren beson­de­ren Wert auf die Aus­bil­dung qua­li­fi­zier­ter Nach­wuchs­kräf­te. 2016 schließ­lich hat Raab noch ein­mal eine Schip­pe zuge­legt. Aus­bil­dungs­lei­ter Tho­mas Pol­zer: „Wir hat­ten damals erst­mals rela­tiv weni­ge Azu­bis im Unter­neh­men. Und zum ande­ren haben wir uns unse­re Kenn­wer­te in Sachen Per­so­nal­ent­wick­lung ange­schaut. Dabei zeig­te der Blick in die Zukunft ein­deu­tig: Wir brau­chen noch mehr jun­ge Fach­kräf­te.“ Ent­spre­chend hat Pol­zer über ein neu­es Aus­bil­dungs­kon­zept nach­ge­dacht.

Seit­dem gibt es in der Raab Bau­ge­sell­schaft zusätz­lich zum Berufs­schul­un­ter­richt und der Über­be­trieb­li­chen Lehr­lings­un­ter­wei­sung (ÜLU) an der Hand­werks­kam­mer für Ober­fran­ken für alle Aus­zu­bil­den­de ein­mal im Monat den „Akti­ons­tag Aus­bil­dung“. Dabei unter­stützt ein eigens für die Fir­ma enga­gier­ter Leh­rer den Nach­wuchs bei der Theo­rie oder der Prü­fungs­vor­be­rei­tung, in einem zwei­ten Part geht es um Pra­xis­übun­gen. „Bei die­sen prak­ti­schen Hand­werks­übun­gen wird der Umgang mit Kran, Lader, Scha­lun­gen, Ver­mes­sungs­ge­rä­ten etc. geübt und so das Gelern­te wei­ter ver­tieft.“

Aus­bil­dungs­pro­gramm „Die Sie­ger“

Neben den betrieb­li­chen und schu­li­schen Aus­bil­dungs­in­hal­ten star­te­te die Bau­ge­sell­schaft im Febru­ar 2018 zudem unter dem Mot­to „Talen­te am Bau“ das inno­va­ti­ve Aus­bil­dungs­pro­gramm „Die Sie­ger“, das neue Maß­stä­be für den Nach­wuchs am Bau setzt. Dar­in för­dert Coach Peter Brei­den­bach von der Brei­den­bach-Aka­de­mie aus Hirschaid die Aus­zu­bil­den­den in ihrer Per­sön­lich­keit. „Die Per­sön­lich­keit ist die Grund­la­ge sowie ein gro­ßer Erfolgs­fak­tor und eröff­net den Jugend­li­chen die Mög­lich­keit, ihre eige­ne Ent­wick­lung maß­geb­lich vor­an­zu­trei­ben. Sie fin­den dabei Ant­wor­ten auf Fra­gen zu per­sön­li­chen Zie­len, ver­bor­ge­nen Stär­ken, Chan­cen­ein­schät­zung, Selbst­ver­trau­en, eige­nen Fähig­kei­ten usw., um so selbst­be­wusst ihren eige­nen Weg gehen zu kön­nen.“

Doch nicht nur mit den Aus­zu­bil­den­den – aktu­ell sind es elf – arbei­tet Raab, auch die Aus­bil­der wer­den ent­spre­chend geschult und unter­stützt. „Wir haben die Wei­ter­bil­dungs­rei­he ‚Aus­bil­dungs­be­glei­ter – Zukunfts­ori­en­tier­te Aus­bil­dung bei der Raab Bau­ge­sell­schaft‘ gestar­tet“, erklärt der kauf­män­ni­sche Lei­ter. Dabei sol­len die Mit­ar­bei­ter die Azu­bis noch bes­ser betreu­en kön­nen, indem sie zuge­ord­ne­te Men­to­ren sind. Bereits zehn Mit­ar­bei­ter haben an der „Aus­bil­dung der Aus­bil­der“ durch die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­trai­ne­rin Susan­ne Sam­met in drei Modu­len teil­ge­nom­men und wur­den zer­ti­fi­ziert.

Die Raab Bau­ge­sell­schaft

Die Raab Bau­ge­sell­schaft mit aktu­ell rund 220 Mit­ar­bei­tern wur­de schon im Jahr 2009 mit dem ersten Aus­bil­dungs­lö­wen des Land­krei­ses Lich­ten­fels als „qua­li­ta­tiv bester Aus­bil­dungs­be­trieb“ aus­ge­zeich­net. Als prä­mier­tes Unter­neh­men, zuletzt aus­ge­zeich­net als „Bau­un­ter­neh­men des Jah­res 2018“ im Bereich Tief­bau & Inge­nieur­bau KMU, bie­tet Raab beste Qua­li­tät made in Ger­ma­ny.

Geschäfts­füh­re­rin Gise­la Raab ist über­zeugt davon, dass jene Unter­neh­men, die für qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal am attrak­tiv­sten sind, im Wett­be­werb die Nase vor­ne haben wer­den. Gise­la Raab: „Das größ­te Kapi­tal eines Unter­neh­mens sind auf jeden Fall sei­ne Mit­ar­bei­ter. Daher müs­sen wir in die­se inve­stie­ren.“ Raab orga­ni­siert daher seit Jah­ren regel­mä­ßi­ge Schu­lun­gen für alle Mit­ar­bei­ter über eine fir­men­ei­ge­ne Wei­ter­bil­dungs­aka­de­mie, so dass das Ler­nen nicht mit dem erfolg­rei­chen Abschluss der Leh­re auf­hört, son­dern in der Gesel­len­zeit wei­ter­geht. Jahr für Jahr wer­den zahl­rei­che Fort­bil­dun­gen ange­bo­ten, die zusätz­li­che Qua­li­fi­ka­tio­nen ermög­li­chen und regel­mä­ßig wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen zu Vor­schrif­ten, gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen, Gesund­heits­prä­ven­ti­on, Tech­ni­ken und prak­ti­schem Wis­sen ver­mit­teln.

Aus­ge­bil­det wird in den Aus­bil­dungs­be­ru­fen Mauer/​in, Beton- und Stahlbetonbauer/​in, Stra­ßen- und Kanalbauer/​in und Baugeräteführer/​in. Zudem ist ein dua­les Stu­di­um zum Bau­in­ge­nieur mög­lich.