Das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um hat als wohl erstes Muse­um Deutsch­lands ein Solo­rol­len­spiel ent­wickelt

200.000 Gul­den Beu­te!

Mit dem Mei­ster­dieb Jechi­el Tigers­feld “auf Bruch” im Klo­ster Kai­sers­heim. Das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um hat als wohl erstes Muse­um Deutsch­lands ein Solo­rol­len­spiel ent­wickelt.

Wir schrei­ben das Jahr 1717. An der Mau­er zum Klo­ster Kai­sers­heim (heu­te “Kais­heim”) schleicht eine dunk­le Gestalt ent­lang. Aus­ge­rü­stet mit einer Lei­ter und aller­lei Werk­zeu­gen macht sie sich dort zu schaffen…Es han­delt sich um kei­nen gerin­ge­ren als den Mei­ster­dieb Jechi­el Tigers­feld, der zur Zeit des Barock zumin­dest eine Zeit­lang in den Räu­men leb­te, die heu­te das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um Tüchers­feld beher­ber­gen. Berühmt wur­de er vor allem durch sei­nen Ein­bruch in das Klo­ster Kais­heim. Zahl­rei­che Raub­zü­ge, bei denen er nie ding­fest gemacht wer­den konn­te, gehen auf sein Kon­to.

In Anleh­nung an den histo­ri­schen Jechi­el hat nun Muse­ums­päd­ago­ge Fabi­an Wit­ten­born das Solo­rol­len­spiel “Der Mei­ster­dieb von Tigers­feld” ent­wickelt, eine span­nen­de und ori­gi­nel­le Kri­mi­füh­rung, die die Gäste des Muse­ums nach einem aus­ge­klü­gel­ten Plan in die ver­schie­de­nen Abtei­lun­gen des Muse­ums lotst.

Soviel wird ver­ra­ten

Die Spie­ler erfah­ren das Erleb­nis ent­we­der allei­ne oder als klei­ne Grup­pe. Beson­de­ren Spaß macht es natür­lich, wenn zwei oder meh­re­re Spiel­grup­pen gegen­ein­an­der antre­ten. Dabei wer­den die Besu­cher als “Meisterdieb(e)” aktiv in das räu­be­ri­sche Gesche­hen ein­be­zo­gen. Gefragt sind Spür­sinn und Cle­ver­ness, um die rich­ti­gen Ent­schei­dun­gen zu tref­fen. Denn schließ­lich soll der Dieb nicht am Gal­gen lan­den, son­dern mit rei­cher Beu­te zu sei­ner Lieb­sten, der Per­le Mer­le in Pot­ten­stein, zurück­keh­ren. Das Skript für die Kri­mi­füh­rung kann ab sofort im Muse­ums­shop erwor­ben wer­den. Das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um hat auch ein Geschenkset zusam­men­ge­stellt. Dar­in sind die Kri­mi­füh­rung, zwei Ein­tritts­kar­ten und eine Fla­sche “Pom­me Roya­le” – eine frän­ki­schen Apfel­sekt­spe­zia­li­tät – ent­hal­ten.

Infor­ma­tio­nen

Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zu allen Ver­an­stal­tun­gen und Aktio­nen gibt es auf www​.fsmt​.de. Ger­ne beant­wor­ten die Mit­ar­bei­ter des Muse­ums auch tele­fo­nisch (unter der Num­mer: 092427417090) oder per e‑mail (info@​fsmt.​de) wei­te­re Fra­gen.