Bamberger Projekt „Freiwurf“: Chancen erarbeiten statt Körbe kassieren

Jugendlichen einen Einblick in die Arbeitswelt zu geben und gleichzeitig eine Plattform für den Berufseinstieg zu sein. Das ist das Ziel des Projektes „Freiwurf“. Seit vielen Jahren veranstaltet die Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg mit Brose Bamberg und der Mediengruppe Oberfranken Projektvormittage und begrüßte kürzlich eine Gruppe von rund 45 jungen Erwachsenen in der BasKIDhall zum Kick-off 2019.

Kevin Kositz

Kevin Kositz

Eröffnet wurde der Vormittag mit einem Motivationsvortrag des hauptamtlichen Jugendtrainers Kevin Kositz. Als erfahrener, langjähriger Coach bei Brose Bamberg gab er den jungen Erwachsen nicht nur einen Einblick in seine Arbeit mit den Bamberger Nachwuchs- und Bundesligaspielern, sondern auch wichtige Leitfäden und Grundsätze für den beruflichen Werdegang an die Hand. „Mach, was dir Spaß macht und setze dir Ziele“ lautet nur eine der Grundaussagen, die Kositz der Zuhörerschaft als wichtigen Ratschlag für die berufliche Laufbahn mit auf den Weg gab.

Das Projekt „Freiwurf“ verfolgt seit vielen Jahren das gemeinsame Ziel, jungen Erwachsenen, denen die Suche nach einem Arbeits- oder Ausbildungsplatz schwerfällt, zu helfen und zu unterstützen. Über das Netzwerk des sechsfachen Pokalsiegers erhalten die Teilnehmer des Projektes in den kommenden Wochen die Chance, in verschiedene Unternehmen hinein zu schnuppern, sich einen Überblick über Aus- und Fortbildungen zu verschaffen und sich für Praktika zu empfehlen.

Antonia Schreiner

Antonia Schreiner

Auch Wilhelm Schmitt, Teamleiter Arbeitgeberservice von der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, zeigt sich begeistert vom Projekt: „Kein Jugendlicher der Region darf verloren gehen – durch die Verbindung mit dem Sport wollen wir hiermit eine Brücke in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt bauen“.

Abgerundet wurde der erste Projekttag durch ein Basketballtraining mit Wurf und Dribbling sowie einem gemeinsamen Wurfwettbewerb. Trainiert wurden sie dabei von den Jugendtrainern Antonia Schreiner und Sebastian Böhnlein. Passenderweise wurden alle Teilnehmer anschließend zu einem Brose Bamberg Spiel eingeladen.