Bam­ber­ger Kreis­tag ver­ab­schie­det Haus­halt

Das Gre­mi­um stimmt mit gro­ßer Mehr­heit (31:13) für die Finanz­pla­nung des Land­krei­ses, die ein Volu­men von 154 Mil­lio­nen Euro hat

Mit gro­ßer Mehr­heit ver­ab­schie­de­ten die Mit­glie­der des Kreis­ta­ges am Diens­tag den Haus­halt des Land­krei­ses Bam­berg. 31 Kreis­rä­te stimm­ten für das Zah­len­werk, 13 waren dage­gen. Der Haus­halt hat ein Volu­men von knapp 154 Mil­lio­nen Euro.

Land­rat Johann Kalb hat­te zuvor in sei­ner Haus­halts­re­de die vier Eck­pfei­ler des Haus­hal­tes genannt:

  • Wir machen kei­ne neu­en Schul­den und bau­en sogar wei­ter Schul­den ab.
  • Wir inve­stie­ren mit 26,5 Mil­lio­nen Euro so viel Geld wie noch nie zuvor.
  • Wir ent­la­sten die Gemein­den obwohl
  • wir einen Rekord­be­trag an den Bezirk abfüh­ren.

„Der Kreis­haus­halt ist nach­hal­tig, zukunfts­ori­en­tiert, sozi­al, soli­de, und soli­da­risch.“

Der Haus­halt sieht Rekord­in­ve­sti­tio­nen von 26,5 Mil­lio­nen Euro in Bil­dung, Gesund­heit, Infra­struk­tur und Wirt­schaft vor. Trotz die­ser Inve­sti­tio­nen senk­te der Land­kreis Bam­berg die Kreis­um­la­ge erneut von 41 auf 39,5 Punk­te. Mög­lich macht die­se Sen­kung der Kreis­um­la­ge eine Stei­ge­rung der Umla­ge­kraft um knapp 18 auf 169 Mil­lio­nen Euro. 13 die­ser 18 Mil­lio­nen Euro wer­den bei der abge­senk­ten Kreis­um­la­ge bei den Gemein­den ankom­men. Rund drei Mil­lio­nen Euro höher wird in die­sem Jahr die Bezirks­um­la­ge für den Land­kreis Bam­berg aus­fal­len. Somit ver­blei­ben beim Land­kreis selbst rund 1,7 Mil­lio­nen Euro der höhe­ren Umla­ge­kraft.

„Dem Land­kreis geht es gut. Die Steu­er­ein­nah­men stei­gen wei­ter – um mehr als 40 Pro­zent seit 2014. Die Arbeits­lo­sig­keit ist mit rund zwei Pro­zent dau­er­haft nied­rig“, zeig­te sich Land­rat Johann Kalb zufrie­den mit der gesamt­wirt­schaft­li­chen Situa­ti­on. Der Land­kreis hat die­se Ent­wick­lung genutzt, um zum einen die Schul­den deut­lich zu redu­zie­ren: von 30 Mil­lio­nen Euro im Jahr 2011 auf aktu­ell 18 Mil­lio­nen Euro. Zum ande­ren sind für die jetzt anste­hen­den Zukunfts­in­ve­sti­tio­nen Mil­lio­nen-Rück­la­gen gebil­det wor­den.

Die Steu­er­kraft im Kreis Bam­berg ist im Jahr 2019 um 12,2 Pro­zent ange­stie­gen. In Ober­fran­ken betrug der Zuwachs 8,6 Pro­zent. In Bay­ern 6,8 Pro­zent. Die höhe­re Steu­er­kraft wird bei einem gleich­blei­ben­den Hebe­satz für die Bezirks­um­la­ge dafür sor­gen, dass der Land­kreis Bam­berg in 2019 gut drei Mil­lio­nen Euro mehr an den Bezirk über­wei­sen wird als 2018.

Schreibe einen Kommentar