REWE Gesund­heits­tag in Brei­ten­güß­bach lehrt Grund­schü­ler in Sachen Sport und Ernäh­rung

„Schon früh soll­ten Kin­der mit den The­men ‚gesun­de Ernäh­rung‘ und ‚Sport‘ in Berüh­rung kom­men“, sagen Seba­sti­an Böhn­lein, Lei­ter Schul‑, Brei­ten­sport und Sozia­les bei Bro­se Bam­berg und Ines Popp, Gesund­heits­ex­per­tin der Fir­ma REWE. Daher schlie­ßen sich der Bas­ket­ball Bun­des­li­gist und der Lebens­mit­tel­ein­zel­händ­ler seit über einem Jahr­zehnt für den Nach­wuchs zusam­men und rich­ten die „REWE Gesund­heits­ta­ge“ aus. Ver­an­stal­tet wird das Pro­jekt vom Bro­se Bam­berg e.V. in Koope­ra­ti­on mit der Fir­ma REWE und den regio­na­len REWE-Filia­len.

Fra­gen wie „Was macht einen Apfel so gesund?“ oder „Wie fühlt sich eine Kiwi an?“ sind beim REWE Gesund­heits­tag von Bro­se Bam­berg an der Tages­ord­nung. Doch was hat das eigent­lich mit einem Bas­ket­ball Bun­des­li­gi­sten zu tun? Ganz viel – das wis­sen die Kids an der Grund- und Mit­tel­schu­le Brei­ten­güß­bach jetzt. Denn einer die­ser Pro­jekt­ta­ge fand dort am heu­ti­gen Mitt­woch für die Jahr­gangs­stu­fen eins bis neun statt.

Ziel der Gesund­heits­ta­ge ist es, Schü­le­rin­nen und Schü­lern die Not­wen­dig­keit von Bewe­gung in Kom­bi­na­ti­on mit einer gesun­den Ernäh­rung zu ver­deut­li­chen. Beson­ders die The­men Zucker und der acht­sa­me Umgang mit Lebens­mit­teln, die kei­nen Nähr­wert, aber lee­re Kalo­rien ent­hal­ten, spie­len eine gro­ße Rol­le bei dem klei­nen Work­shop rund ums The­ma Essen.

Dass eine aus­ge­wo­ge­ne Ernäh­rung für die Pro­fi­bas­ket­bal­ler aus der Dom­stadt wich­tig ist, ist längst bekannt. Daher fun­gie­ren Eli­as Har­ris und Co. bei den Gesund­heits­ta­gen auch als Vor­bil­der für die Jun­gen und Mäd­chen.

Der Pro­jekt­tag besticht durch sein zwei­ge­teil­tes Kon­zept: im ersten Schritt erfah­ren die Kin­der mehr über die rich­ti­ge Ernäh­rung und neh­men am REWE Sin­nes­par­cours teil. Hier wer­den alle Sin­ne der Kin­der ange­spro­chen, indem ver­schie­de­ne Schmeck‑, Riech- und Tast­sta­tio­nen durch­lau­fen wer­den. Gemein­sam hal­ten die Kids ihre Erfah­run­gen in einem eigens für das Pro­jekt erstell­ten Lern­heft fest. Bro­se Bam­berg Part­ner Rhön­Spru­del sorgt für das pas­sen­de Getränk zum Aus­pro­bie­ren.

Wäh­rend die einen also den Sin­nes­par­cours ken­nen­ler­nen, geht es für die ande­ren sport­lich zur Sache. Beim Bro­se Bam­berg Bewe­gungs­par­cours kön­nen sich die Schü­ler ein­mal so rich­tig aus­to­ben. Klet­tern, durch Rei­fen sprin­gen oder sich an der Lang­bank hoch­zie­hen sind Ele­men­te, die die Kids zum Schwit­zen brin­gen sol­len – und das aus gutem Grund, wie Pro­jekt­lei­ter Mat­tis Schmid weiß: „Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler sol­len einen Ein­blick in die ver­schie­den­sten Bewe­gungs­ar­ten bekom­men. Wir las­sen dabei zusätz­lich Bas­ket­ball­in­hal­te ein­flie­ßen. Sport gehört eben zu einer gesun­den Lebens­wei­se dazu – dem wol­len wir Aus­druck ver­lei­hen.“

Der Bro­se Bam­berg e.V. ist für alle Jugend­ak­ti­vi­tä­ten des neun­ma­li­gen deut­schen Mei­sters und sechs­fa­chen Pokal­sie­gers Bro­se Bam­berg ver­ant­wort­lich. Pro Jahr bewegt der Ver­ein rund 13.000 Kin­der und Jugend­li­che und bleibt dabei sei­nem Mot­to „Nach­wuchs begei­stern & för­dern“ treu. Mit dem Ziel, die näch­ste Bam­ber­ger Bas­ket­ball­ge­nera­ti­on auf ihrem Weg zu beglei­ten, führt der Ver­ein Pro­jek­te im Schul‑, Brei­ten- und Jugend­lei­stungs­sport durch und enga­giert sich in einer Viel­zahl von sozia­len Pro­jek­ten.

Mehr Infor­ma­tio­nen zum Ver­ein, der Mit­glied­schaft und den Nach­wuchs­pro­jek­ten gibt es unter ver​ein​.bro​sebam​berg​.de

Schreibe einen Kommentar